Lifestyle
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MELBOURNE, AUSTRALIA - JULY 24:  Children play football in the street as they make their way to the MCG to attend the International Champions Cup match between Real Madrid and Manchester City at the Melbourne Cricket Ground on July 24, 2015 in Melbourne, Australia.  (Photo by Scott Barbour/Getty Images)

In Melbourne lebt es sich am besten. Warum wohl? In der ganzen Welt spielt man doch Fussball ... Bild: Getty Images AsiaPac

Wieder so eine Studie: Zürich ist ja sicher die lebenswerteste Stadt der Welt ... was?! Nein!?



MELBOURNE, AUSTRALIA - JULY 24:  Real Madrid supporters walk down Hosier Lane past graffiti as they make their way to the MCG to attend the International Champions Cup match between Real Madrid and Manchester City at the Melbourne Cricket Ground on July 24, 2015 in Melbourne, Australia.  (Photo by Scott Barbour/Getty Images)

Real-Madrid-Fans machen sich in Melbourne auf den Weg ins Stadion. Bild: Getty Images AsiaPac

Das australische Melbourne führt laut einer britischen Studie weiter die Liste der lebenswertesten Städte der Welt an. Die Lebensqualität in Kiew, Athen und Paris wurde gegenüber dem Vorjahr schlechter eingestuft.

1. Platz an Melbourne, aber ...

... zur Zeit sehr kalt dort.

Dies geht aus der am Dienstag veröffentlichten Rangliste der Economist Intelligence Unit (EIU) hervor. Melbourne belegte demnach zum fünften Mal in Folge den Spitzenplatz, gefolgt von Wien und Vancouver. Zürich und Genf belegen die Ränge elf und zwölf.

Kinder und Erwachsene geniessen das herrliche Sommerwetter bei rund 27 Grad Celsius am Letten, aufgenommen am Donnerstag, 4. Juni 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Sommer war/ist fantastisch, die Platzierung mässig: Zürich! Unterer Letten, Sommer 2015. Bild: KEYSTONE

Kiew dagegen ist infolge der Unruhen und des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine auf den 132. Platz gefallen und befindet sich somit unter den zehn unangenehmsten Städten der Welt.

In der jährlichen Studie zu 140 Städten der Welt ist auch Paris wegen des Anschlags auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» im Januar um neun Plätze auf den 29. Rang zurückgefallen. Athen kam auf Platz 72 und ist damit die einzige Stadt Europas, die nicht im obersten Drittel liegt. 

St. Petersburg Eifman Ballet artists perform
 during the preliminary draw for the 2018 FIFA World Cup at Konstantin Palace in St. Petersburg, Russia July 25, 2015. REUTERS/Stringer

Ballett in St.Petersburg. Unverzeihlich – nur Rang 77. Bild: STRINGER/REUTERS

Grund ist der deutliche Rückgang des Lebensniveaus infolge der seit Jahren anhaltenden Wirtschaftskrise in Griechenland. Die westlichen Sanktionen liessen St.Petersburg und Moskau ihrerseits auf den 77. und 81. Rang zurückfallen.

Mittelgross und in wohlhabenden Ländern

Die Platzierungen:

1. Melbourne; 2. Wien; 3. Vancouver; 4. Toronto; 5. Adelaide (AUS); 6. Calgary; 11. Zürich; 12. Genf; 15. Tokio; 29. Paris; 53. London; 55. New York; 72. Athen; 77. St.Petersburg; 81. Moskau; 132. Kiew;  letzte Plätze: Dhaka, Port Moresby (Papua-Neuguinea), Lagos, Tripolis. Das Schlusslicht: Damaskus.

Laut der Studie erreichen die besten Werte zumeist Städte mittlerer Grösse in wohlhabenden Ländern mit geringer Bevölkerungsdichte. Die Kriterien für die Wertung sind die soziale und politische Stabilität, die Kriminalitätsrate, die Gesundheitsversorgung, das Kulturangebot, die Umweltsituation, das Schulsystem und die städtische Infrastruktur. 

So sind Tokio (Rang 15), Paris (29), London (53) und New York (55) zwar alles bekannte Metropolen mit einem grossen Freizeitangebot, doch leiden sie unter der hohen Kriminalität und Verkehrsproblemen.

Men run at a site hit by what activists said were air strikes by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad on a marketplace in the Douma neighborhood of Damascus, Syria August 16, 2015. A Syrian government air strike northeast of Damascus killed about 80 people on Saturday, rescue workers and the Syrian Observatory for Human Rights said. REUTERS/Bassam Khabieh   NO ARCHIVES

Vom langen Krieg gezeichnet: Damaskus belegt das Schlusslicht in der Studie. Bild: BASSAM KHABIEH/REUTERS

Weltweites Schlusslicht ist laut der Studie weiterhin die syrische Hauptstadt Damaskus, wo sich die Lebensqualität infolge des seit 2011 wütenden Bürgerkriegs weiter verschlechterte. Auf den Plätzen davor rangieren Bangladeschs Hauptstadt Dhaka, Port Moresby in Papua-Neuguinea, Lagos in Nigeria und die libysche Hauptstadt Tripolis

Städte wie Kabul, Bagdad oder Mogadischu werden gar nicht erst aufgeführt. Denn laut der EIU geht es bei der Liste um Städte, in denen Menschen gerne leben oder die sie gerne besuchen wollen oder bei denen dies zumindest in den vergangenen Jahren der Fall war. (kub/sda/afp)

ATTENTION EDITORS - VISUAL COVERAGE OF SCENES OF DEATH AND INJURY

Somali government soldiers stand near the ruins of the Jazeera hotel after an attack in Somalia's capital Mogadishu, July 26, 2015. At least four people were killed on Sunday when Somalia's al Shabaab Islamist militant group drove a car packed with explosives at the gate of a hotel, police and the rebel group said. A Reuters witness said blood and pieces of flesh were spattered around the site of the blast which targeted the Jazeera hotel. The wreckage of four cars were nearby. REUTERS/Feisal Omar
TEMPLATE OUT

Mogadischu, Sommer 2015: Somalias endloser Krieg. Bild: FEISAL OMAR/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Das ist historisch»: Nasa-Sonde absolviert Asteroiden-Manöver

Jubel und Applaus im Kontrollzentrum der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Bei einem mehrstündigen komplizierten Manöver hat die Sonde «Osiris Rex» in der Nacht zum Mittwoch als erster US-Flugkörper eine Probe von einem Asteroiden entnommen. Sie soll in rund drei Jahren zurück zur Erde geschickt werden. «Der Flugkörper hat all das gemacht, was er machen sollte», sagte Dante Lauretta, Chef-Wissenschaftler der Mission. «Ich kann nicht glauben, dass wir das hinbekommen haben. Das ist historisch, …

Artikel lesen
Link zum Artikel