Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schulen, Krankenhäuser, Notfalldienste

Poroschenko stellt alle staatlichen Leistungen in Ostukraine ein



Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat die Einstellung sämtlicher staatlicher Leistungen in den von prorussischen Rebellen kontrollierten Gebieten im Osten des Landes angeordnet. 

Poroschenko habe die Regierung in Kiew am Samstag beauftragt, innerhalb einer Woche alle «Aktivitäten staatlicher Unternehmen, Institutionen und Organisationen» in den Gebieten zu stoppen, in denen «Anti-Terror-Operationen laufen»; das Dekret Poroschenkos beziehe sich auch auf Schulen, Krankenhäuser und Notfalldienste, sagte ein hochrangiger Sicherheitsbeamter. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AUSSENHANDEL

Warum reisen unsere Bundesräte nach China? Die Schweiz verdient jeden fünften Franken bei ihren Nachbarn

Gleich fünf Bundesräte reisten in den letzten Monaten nach China. Und auch Russland oder Brasilien sind heiss begehrte Partner. Dabei müssten unsere Magistraten eigentlich nach Innsbruck, Stuttgart oder Mailand pilgern.

Europa ist out – Grossmächte und aufstrebende Schwellenländer sind in. Zu diesem Schluss kommt, wer die Reisetätigkeit der Bundesräte in den vergangenen zwölf Monaten studiert. Fünf Bundesräte machten sich etwa auf nach China. Das Resultat ist ein Freihandelsabkommen mit dem Reich der Mitte.

Auch Russland wird im Rahmen einer zelebrierten Freundschaft regelrecht bezirzt. Ohne den Konflikt in der Ukraine stünde ein Freihandelsabkommen zwischen den Efta-Staaten und Moskau kurz vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel