Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Auf Facebook formiert sich breiter Widerstand gegen das von Nancy Holten geforderte Kuhglockenverbot.  screenshot: facebook.com

Glockenstreit

Cyber-Mobbing gegen Fricktaler Glocken-Gegnerin 

Sie will die Kirchen- und Kuhglocken zum Schweigen bringen – und trifft dabei auf energischen Widerstand. Die Gegner von Nancy Holten nehmen kein Blatt vor den Mund. 

Christoph Zehnder / aargauer zeitung



Ein Artikel der

Mit ihrer Forderung nach einem Kuhglockenverbot hat Nancy Holten viele Schweizer auf dem falschen Fuss erwischt. In ihren Kommentaren machen viele Leser ihrem Ärger Luft und schlagen der gebürtigen Holländerin vor, sich doch anderswo niederzulassen, wenn sie die Kuhglocken so sehr stören.  

Der digitale Widerstand manifestiert sich auch in den sozialen Netzwerken. Die Gruppierung «Pro Kuhglocken» auf Facebook zählte am Freitagabend bereits über 12'000 Likes. Hinter «Pro Kuhglocken steckt der Wohlener Lucas Berger. Er warnt die Tierschützerin: «Frau Holten soll sich warm anziehen, denn sie hat wirklich in ein Wespennest gestochen.» 

Der Aufschrei der Empörung über das geforderte Glockenverbot ertönt laut Berger bis weit über die Region hinaus. «Ich erhalte Kommentare aus dem Ausland, sogar aus Holland», hält er fest. Die meisten Kommentarschreiber halten sich dabei aber immerhin an die Regeln des Anstands, auf die der Betreiber auch ausdrücklich hinweist. 

«Auf dem Scheiterhaufen verbrannt» 

Von einer weiteren Facebook-Gruppe mit dem selben Ziel lässt sich das nicht behaupten: Auf der Gemeinschaftsseite «Nancy Out» – eine Anspielung auf Holtens Seite «Kuhglocken "out"» – finden sich derbe Bemerkungen wie «Früher hätte man dieses Luder mit der Mistgabel vertrieben» oder «Solche hat man auf dem Scheiterhaufen als Hexen verbrannt». 

Und was hält Holten von solch emotionalen Ausbrüchen? «Das finde ich unter jeder Würde, ich habe das nicht verdient», sagt sie gegenüber Tele M1. Dass sogar Fotos ihrer Kinder gepostet wurden, gehe zu weit. Diese wurden zwar zwischenzeitlich wieder entfernt, der Frust der Glocken-Befürworter ist aber längst noch nicht verraucht. Die Fricktalerin liess sogar ihre Nummer aus dem Telefonverzeichnis löschen, weil es immer wieder zu Belästigungen kam. 

Nun hofft Nancy Holten, dass der Wirbel um ihre Person bald nachlässt, damit sie sich wieder dem Tierschutz widmen kann. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel