DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieb will gestohlenen Schuh im selben Laden umtauschen – es kam, wie es kommen musste



Mit einem besonders dreisten Dieb haben es die Mitarbeiter eines Schuhladens im deutschen Kassel zu tun bekommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, griff der Unbekannte sich zunächst zwei rechte Schuhe und trat damit die Flucht an.

Kurze Zeit später erschien er dann wieder im Geschäft und wollte einen rechten in den dazugehörigen linken Schuh tauschen.

Laut Polizei nahmen die erbosten Mitarbeiter des Ladens dem sichtlich betrunkenen Mann die gestohlenen Schuhe wieder ab. Jedoch gelang ihm in einem günstigen Moment erneut die Flucht, wobei er im Vorbeilaufen noch einen Rucksack von einem Verkaufsständer riss und mitnahm.

Die Mitarbeiter alarmierten nach dem Vorfall vom Freitag umgehend die Polizei, eine Sofortfahndung blieb aber erfolglos. Bei seiner Flucht liess der Verdächtige noch ein originalverpacktes Parfüm zurück. Angesichts der vorangegangenen Ereignisse sei «äusserst fraglich», ob er dieses rechtmässig erworben habe, teilte die Polizei mit. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD will leichteren Zugang zu Waffen prüfen – Aufregung um «Dexit»

Die AfD will Möglichkeiten für eine Liberalisierung des Waffenrechts prüfen. In einem Antrag hiess es: «Insbesondere soll der mittlerweile so gut wie nicht mehr vergebene Waffenschein, der besonders gefährdeten Personen das Führen von scharfen Waffen in der Öffentlichkeit erlaubt, bei nachgewiesener Gefährdung leichter als bislang ausgestellt werden.» Dieser Antrag wurde zwar am Sonntag auf einem Bundesparteitag in Dresden mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er wurde aber zur Prüfung an …

Artikel lesen
Link zum Artikel