Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das ist es also, das 119 Franken teure Nokia 2: Ich konnte es rund drei Wochen ausgiebig testen. bild: hmd

Review

Das Nokia 2 ist der Beweis: Ein gutes Smartphone für 100 Franken ist möglich

Aktuelle Top-Smartphones kosten teils über 1000 Franken. Das Nokia 2 ist rund zehnmal günstiger – und der Akku hält drei Tage oder länger. Ob das Budget-Handy auch sonst überzeugt, zeigt unser Test.



Das neue Nokia 2 demonstriert eindrücklich, wie viel Smartphone man inzwischen für rund 100 Franken bekommt. Es zeigt aber auch, wo die Grenzen solcher Budget-Geräte liegen. Ich habe das neue Android-Smartphone der Finnen 20 Tage lang im Alltag getestet.

Wer es günstig mag, eine möglichst lange Akkulaufzeit wünscht und trotzdem nicht auf schnelle Betriebssystem-Updates verzichten will, sollte nun weiterlesen.

Wer mit dem Nokia 2 liebäugelt, tut dies wohl primär des Preises wegen. Gerade mal 119 Franken verlangt der finnische Hersteller HMD für das brandneue Handy. Im Handel dürfte es erfahrungsgemäss bald für rund 100 Franken zu finden sein. Dieses Preisschild sollte man auch beim Lesen dieses Testberichts im Hinterkopf behalten, da wir an ein 100-Franken-Gerät ganz andere Anforderungen stellen als an ein 1000 Franken teures Smartphone.

Ist der Akku wirklich so gut?

Bild

Unter der abnehmbaren Rückseite verbirgt sich ein gewaltiger Akku mit einer Kapazität von 4100 Milliamperestunden (mAh). Zum Vergleich: Das iPhone 8 hat einen Akku mit 1821 mAh und das iPhone X 2716 mAh. bild: watson

«Das Nokia 2 läuft länger als jeder Duracell-Hase.»

Nebst dem Preis ist der Monster-Akku das mit Abstand wichtigste Argument für das Nokia 2. An einem normalen Tag verbrauche ich maximal 30 Prozent der Akkukapazität, der Akku hält also drei bis vier Tage durch. So etwas habe ich bei einem Smartphone definitiv noch nie erlebt. Zum Vergleich: Mein fast 1000 Franken teures Galaxy Note 8 (ein Testgerät von Samsung), muss spätestens nach 1,5 Tagen ans Ladegerät.

Mit 4100 mAh hat das Nokia 2 den stärksten Akku aller Smartphones, die ich je getestet habe. In einem iPhone 8 oder 7 ist der Akku beispielsweise nicht halb so gross. 

Nach genau 2 Tagen Laufzeit zeigt der Akkustand 64% an

Bild

HMD verspricht zwei Tage Akkulaufzeit, bei mir hält der Akku je nach Nutzungsintensität drei bis vier Tage durch – dies ohne aktivierten Stromsparmodus. bild: watson

Nach 4 Tagen steht die Akkuanzeige bei 14%

Bild

Seit dem letzten Aufladen sind 96 Stunden vergangen. Vier Tage Akkulaufzeit sind also realistisch. Wenn der Akku unter 15% fällt, aktiviert sich der Stromsparmodus. bild: watson

Smartphones mit so grossen Akkus sind rar gesät. Eine Alternative zum Nokia 2 ist beispielsweise das Lenovo P2 mit einem noch grösseren 5100-mAh-Akku.

Bekomme ich die neuste Android-Version?

Bild

Auch der Google Assistant ist da, allerdings reagiert die Spracherkennung immer mit einer gewissen Verzögerung. bild: watson

«Das Betriebssystem ist so aktuell und sicher wie bei einem 1000-Franken-Smartphone.»

Wer bislang ein sehr günstiges Android-Smartphone kaufte, musste in aller Regel damit leben, dass das Gerät von Anfang an mit einer veralteten Betriebssystem-Version ausgestattet ist, kaum je ein Betriebssystem-Update erhält und selbst Sicherheitslücken nicht oder erst nach Monaten gestopft werden. 

Ganz anders beim Nokia 2: Das 119 Franken teure Budget-Handy wird mit Android 7.1.1 ausgeliefert. Das ist insofern erwähnenswert, da die meisten neuen Top-Smartphones der Konkurrenz ebenfalls mit Android 7.1.1 laufen. Laut HMD erhält das Nokia 2 auch das Update auf die neuste Betriebssystemversion Android 8.1.

Dass ein Günstig-Handy die neusten Betriebssystem-Updates erhält, ist in der Android-Welt eine Ausnahme. Genau so wichtig ist, dass HMD Googles monatliche Sicherheitsupdates für Android extrem schnell ausliefert. So kommt es, dass mein Günstig-Nokia mit dem neusten Februar-Update läuft, während auf meinem zehn Mal teureren Top-Smartphone von Samsung erst das Sicherheitsupdate für den Januar installiert ist.

Wie lange erhalte ich Updates?

Bild

bild: hmd

Im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern verändert HMD Googles originale Benutzeroberfläche von Android nicht. Daher können die Finnen über den ganzen Lebenszyklus eines Smartphones rasch neue Feature-Updates ausliefern.

Darüber hinaus hat sich HMD verpflichtet, seine Smartphones mit monatlichen Sicherheits-Updates zu beliefern, also stets auf dem neusten Stand zu halten. Ich habe in den letzten Monaten bereits das Nokia 3 und 8 getestet und kann bestätigen, das die Updates jeden Monat eintreffen.

Die Sicherheits-Updates werden die ersten beiden Jahre monatlich ausgeliefert, ab dem dritten Jahr voraussichtlich nur noch jedes Quartal. Für einen längeren Zeitraum gibt HMD keine Update-Garantie, da man unmöglich wissen könne, ob die Smartphones von heute mit Googles Android in vier Jahren noch kompatibel seien oder zu stark verlangsamt würden.

Stand heute ist die Update-Politik von HMD vorbildlich. Die regelmässigen Software-Aktualisierungen dürften dafür sorgen, dass Nokia-Phones überdurchschnittlich lange genutzt werden, was auch der Umwelt zugute kommt. Wer ein 119 Franken teures Nokia 2 kauft, hat für mindestens drei Jahre ein Gerät, das ähnlich aktuell und sicher wie ein iPhone oder Pixel-Smartphone von Google ist, die beide ungleich mehr kosten.

Wie sieht es mit den Anschlüssen aus?

Bild

bild: hmd

Bei einem Budget-Handy würde man vermuten, dass der Hersteller an allen Ecken und Enden spart, also auch bei den Anschlüssen. Natürlich musste auch HMD Kompromisse eingehen (dazu später mehr), aber bei den wichtigen Anschlüssen wurde (fast) nichts weggelassen.

Das Nokia 2 hat einen klassischen Kopfhöreranschluss sowie einen Micro-USB-Anschluss für das Ladekabel. Dass HMD zugunsten eines möglichst tiefen Preises auf den schnelleren USB-C-Anschluss verzichtet, der die Schnellladung des Akkus ermöglicht hätte, ist verständlich. So dauert es nun aber über vier Stunden, bis der vollständig entleerte Riesenakku wieder geladen ist. Da man den Akku an einem Tag fast unmöglich entleeren kann, ist das gemächliche Aufladen zu verschmerzen.

Entfernt man die Rückseite aus Kunststoff, findet man die Einschübe für zwei SIM-Karten sowie den separaten Platzhalter für eine microSD-Speicherkarte. Man kann also zwei SIM-Karten und eine Speicherkarte gleichzeitig nutzen.

Eine solche Speicherkarte sollte man sich gleich dazukaufen, falls man noch keine hat, da der interne Speicher mit gerade mal 8 GB äusserst knapp bemessen ist.

Wie gut ist das Display?

Bild

Vor wenigen Jahren wäre das Display im Nokia 2 ein Top-Display gewesen. Heute ist es grundsolide, allerdings zum Bruchteil des Preises, den man vor ein paar Jahren für ein Premium-Smartphone hinblätterte. bild: hmd

Mit seiner 5-Zoll-Diagonale entspricht das Display ziemlich genau der Durchschnittsgrösse der heute verkauften Smartphones. Das LCD-Display ist ausreichend hell (maximal 500 Nits) und hat mit 1227:1 ein mehr als gutes Kontrast­verhältnis. Auch die Auflösung von 1280 Mal 720 Pixel ist vollkommen ausreichend.

Auf dem 5-Zoll-Display kommt man auf eine Punktdichte von 294 Pixel pro Zoll. Zum Vergleich: Das Display im rund sieben Mal teureren iPhone 8 stellt 326 Pixel pro Zoll dar. Der Unterschied ist von blossem Auge unmöglich zu sehen. Kurz gesagt: Das Display im Nokia 2 ist ebenfalls gestochen scharf. Eine noch höhere Auflösung braucht man eigentlich nur für VR-Anwendungen, aber dafür wäre das Nokia 2 viel zu langsam.

Pures Android? Und wie sieht's mit den Apps aus?

Bild

Pures Android: Nebst den Google-Apps sind keine ungewünschten Apps vorinstalliert. bild: watson

Auf dem Nokia 2 ist, von ein paar kosmetischen Anpassungen abgesehen, das pure, sprich nicht modifizierte Original-Android von Google installiert. Es gibt also keine modifizierte Benutzeroberfläche wie bei Samsung oder Huawei.

Nach dem ersten Starten werden automatisch einige Google-Apps wie Gmail, Google Maps, YouTube oder Google Fotos installiert. HMD verzichtet aber konsequent darauf, weitere Apps ungefragt auf dem Handy zu installieren.

Wie schnell ist ein 100-Franken-Handy?

Animiertes GIF GIF abspielen

Das GIF zeigt die pure Android-Benutzeroberfläche und wie lange es dauert, bis die SBB-App startet. gif: watson

Dass ein sehr günstiges Handy nicht mit Extras wie Gesichtserkennung, Fingerabdruckscanner oder kabellosem Laden aufwarten kann, muss vermutlich nicht weiter erläutert werden. Was der Kunde hingegen auch in diesem Preissegment erwarten darf, ist ein einigermassen schnelles und flüssiges Arbeitstempo des Geräts.

Die Gretchenfrage lautet also: Ist HMD mit dem Nokia 2 ein guter Kompromiss zwischen sehr günstigem Preis und ausreichender Geschwindigkeit gelungen?

«Das Nokia 2 ist sehr günstig, aber eben auch langsam.»

Die gute Nachricht: Android 7.1.1 läuft auf dem Budget-Handy mit nur 1 GB Arbeitsspeicher grundsätzlich flüssig. Das ist nicht weiter erstaunlich, da Google sein Betriebssystem laufend für leistungsschwache Geräte optimiert und HMD eben das unveränderte Android von Google nutzt. Es gibt bei Nokia-Smartphones folglich keine Probleme mit schlecht programmierten Benutzeroberflächen, die jedes Smartphone ausbremsen können. 

Die schlechte Nachricht: Um die Kosten tief zu halten, hat HMD einen vergleichsweise langsamen Snapdragon-212-Prozessor verbaut – und das spürt man. Das Arbeitstempo ist freundlich gesagt gemächlich, Apps nehmen sich auch mal mehrere Sekunden Zeit, um zu starten. Ist die App bereits geöffnet worden, sprich im Arbeitsspeicher, geht alles etwas flotter, aber eine Rakete ist das Nokia 2 definitiv nicht. Selbst beim Schliessen von Apps nimmt sich das Handy bisweilen eine kurze Auszeit, bis man zurück auf den Homescreen gelangt. 

Eine spürbare Verbesserung könnte das Update auf Android 8.1 bringen. Google optimiert Android-Apps wie Gmail, Chrome, Google Maps etc. in der sogenannten Android 8 Go Edition speziell für langsame Geräte wie das Nokia 2. Das Handy soll so schneller laufen und mehr freien Speicherplatz bieten.

Ich bin vor drei Wochen vom superschnellen Samsung Galaxy Note 8 auf das langsame Nokia 2 umgestiegen. Nach wenigen Tagen gewöhnt man sich automatisch an das gemächlichere Tempo. Für genügsame Nutzer, die ihr Smartphone nur gelegentlich zum Telefonieren, für WhatsApp oder News-Apps nutzen, ist das Nokia 2 vermutlich ausreichend schnell. Vermutlich, weil es eben sehr subjektiv ist, ob man im Alltag mit der Performance zufrieden ist.

Auf jeden Fall gilt: Poweruser, die ständig zwischen zig Apps wechseln und 3D- oder gar VR-Games spielen wollen, sollten einen weiten Bogen um das Handy machen. 

Ist es sexy?

Bild

Der Rahmen ist aus Alu. Entgegen dem Trend lässt sich die Rückseite aus Kunststoff einfach öffnen. bild: hmd

«Es sieht okay aus, aber innovativ ist anders.»

Das Design kann man als klassisch-elegant beschreiben, andere würden wohl altbacken oder langweilig sagen. Von vorn sieht es wie gefühlt die Hälfte aller anderen Handys aus, der Alurahmen ist Standard und die Rückseite aus Kunststoff gewinnt auch keinen Schönheitswettbewerb. Aber hey, wer bei einem 100-Franken-Handy mit einem gigantischen Akku auch noch innovatives Design erwartet, lebt auf dem falschen Planeten.

Wer etwas mehr Chic möchte, sollte sich das nur 50 Franken teurere Nokia 3 anschauen. Deutlich edler wird es in der Mittelklasse mit dem Nokia 5 und 6. Design-Fans kommen mit dem Nokia 8 auf ihre Kosten, zumal es das Premium-Smartphone inzwischen für unter 500 Franken gibt.

Kann ein so günstiges Handy gute Fotos schiessen?

«Es schiesst Fotos, aber die sehen wie Handy-Fotos von 2013 oder früher aus.»

Wer die Vergleichsfotos in der oben stehenden Slideshow betrachtet hat, weiss Bescheid: Es lässt sich wenig Positives über die Kameras im Nokia 2 sagen. Die Fotos sind blass, verwaschen und meist zu dunkel. Dies gilt für Haupt- und Selfiekamera. Da man in einem 100-Franken-Handy keinen optischen Bildstabilisator erwarten kann, braucht man bei schlechtem Licht zudem eine ruhige Hand, damit das Foto nicht verwackelt.

Fairerweise muss erwähnt werden, dass die meisten Handy-Fotos bei gutem Licht im Freien geschossen werden. Unter solch idealen Bedingungen kann man selbst aus dieser Billig-Kamera ansprechende Fotos herauskitzeln. Insofern ist die Kamera kein Totalausfall.

Vermutlich ist die Bildqualität sogar vergleichbar mit Top-Smartphones vor fünf bis sechs Jahren, die das Vielfache des Nokia 2 gekostet haben. Da Handy-Kameras in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht haben, wirken die Fotos trotzdem wie aus einer anderen Zeit. Angesichts des Preises geht dies trotzdem in Ordnung.

Liegt es gut in der Hand?

Bild

bild: hmd

Jup. Sehr gut sogar. Das 5-Zoll-Display ist ausreichend gross, aber nicht zu gross. Die griffige Rückseite aus Kunststoff hat gegenüber Alu und Glas den Vorteil, dass das Smartphone viel weniger schnell aus der Hand rutscht und bei einem Sturz kaum Schaden nimmt. 

Und wo ist der Haken?

Bild

Nach dem ersten Starten ist bereits mehr als die Hälfte des Speichers belegt. Ohne Speicherkarte geht fast gar nichts. bild: watson

Das Nokia 2 für 119 Franken ist das aktuell günstigste HMD-Smartphone und bildet mit dem Nokia 3 für 159 Franken die Einsteigerklasse der Finnen. Gegenüber dem Nokia 3 wurde bei den technischen Spezifikationen weiter abgespeckt: Statt 2 GB Arbeitsspeicher gibt es beim Nokia 2 noch 1 GB und der interne Speicher wurde auf 8 GB halbiert. Und genau hier beginnen die wirklich schmerzenden Probleme.

«Der interne Speicher ist voll, bevor du alle Apps installiert hast.»

Eigentlich wollte ich zuerst ein Backup meines Galaxy Note 8 auf dem Nokia 2 installieren. Das Problem: Der mit 8 GB winzige interne Speicher ist dafür viel zu klein. Das Betriebssystem belegt 4,6 GB, es bleiben also gerade mal 3 GB für Apps, Fotos, Musik etc. übrig.

Natürlich lässt sich argumentieren, dass Käufer eines Budget-Smartphones vermutlich nur eine Handvoll Apps nutzen und natürlich lässt sich das Speicherplatzproblem mit einer microSD-Karte aus der Welt schaffen. Aber im Jahr 2018 ein Smartphone mit 8 GB Speicher zu verkaufen ist dreist – egal wie günstig das Teil ist.

Es lässt sich zwar öffnen, aber den Akku kannst du trotzdem nicht (einfach) wechseln

Die Rückseite des Nokia 2 lässt sich einfach abnehmen. SIM- und SD-Speicherkarte lassen sich so spielend leicht einsetzen. Wer gehofft hat, dass sich auch der Monster-Akku mit einem Handgriff austauschen lässt, den muss ich enttäuschen. Der Akku ist hinter einer Metallabdeckung versteckt, die sich nur mit einem speziellen Schraubenzieher ablösen lässt.

Es ist weder kratz- noch wasserfest

Der Alurahmen ist das optische Highlight des Nokia 2. Zumindest von der Seite betrachtet muss sich das Günstig-Handy nicht vor der weit teureren Konkurrenz verstecken. Blöd nur, dass bereits nach zwei, drei Wochen die ersten Kratzer sichtbar sind, obwohl mir das Handy nie aus der Hand gefallen ist. Ich schwöre.

Laut Manual ist das Nokia 2 nicht wasserfest. Ein paar Spritzer wird es natürlich überstehen – HMD spricht von Tropfwasserschutz – aber ins Wasser werfen sollte man es definitiv nicht. Auch hier muss ich mich wiederholen: Während teure Smartphones inzwischen in der Regel wasserfest sind, kann man dies von einem 100-Franken-Handy noch nicht erwarten. 

Welche Farben gibt's?

Bild

bild: hmd

Das Nokia 2 gibt es in den Farben Zinn/Schwarz, Zinn/Weiss und Kupfer/Schwarz.

Was steckt sonst noch in der Packung?

Bild

bild: watson

Nebst dem Handy sind das Lade- und Datenkabel (microUSB 2.0) sowie die üblichen Billig-Kopfhörer enthalten. 

Für wen eignet sich das Nokia 2?

HMD hat das Nokia 2 im Herbst 2017 zuerst in Indien veröffentlicht. Mit grossem Akku und kleinem Preis ist es prä­de­s­ti­niert für Schwellenländer, aber auch in der Schweiz gibt es eine Nische für Budget-Geräte. Potenzielle Käufer sind Wenignutzer (Prepaid-Kunden), die ihr Telefon vor allem zum Telefonieren sowie für WhatsApp oder SMS nutzen.

Da es zwei SIM-Karten unterstützt, ist es ein passables Zweithandy für Menschen, die oft im Ausland weilen. Auch als Einsteiger-Smartphone für Jugendliche, als Ferienhandy oder als Navigationsgerät im Auto könnte es Verwendung finden.

Das Fazit

Es ist kein schlechtes Smartphone, dieses Nokia 2. Das Problem ist halt, dass bei einem so engen Kostenkorsett keine Wunder möglich sind: Im Handy steckt ein langsamer Prozessor aus dem Jahr 2015. Apps starten träge, die Kamera ist im besten Fall mittelmässig und der interne Speicher wurde aufs Minimum reduziert. Für ein so günstiges Gerät punktet es mit einem bemerkenswert guten Display und der Akku spielt in einer eigenen Liga.

Von der Günstigkonkurrenz aus China hebt sich das 100-Franken-Smartphone aus Finnland durch schnelle Software-Updates ab. Dass HMD auch seine günstigsten Nokia-Phones mit raschen Updates versorgt, ist in der Branche nach wie vor die löbliche Ausnahme.

Der Spagat zwischen sehr günstig und ausreichend schnell gelingt beim Nokia 2 trotzdem nur bedingt. Unter dem Strich fällt es mir schwer, für das Nokia 2 eine Kaufempfehlung auszusprechen. Nicht weil das Handy schlecht wäre, sondern weil man für 180 bis 250 Franken deutlich bessere Smartphones bekommt – etwa das Nokia 5 oder 6. Das gering bessere Nokia 3 – das allerdings nur einen durchschnittlichen Akku hat – bekommt man ab etwa 140 Franken. Wer mehr Budget hat, kauft mit dem Honor 9 von Huawei oder Nokia 8 Top-Geräte für 350, respektive knapp 500 Franken, die kaum Wünsche offen lassen.

Pro und Kontra Nokia 2

extrem lange Akkulaufzeit
gutes Display (für den Preis)
schnelle Updates (für mind. 3 Jahre garantiert)
Pures Android (keine Bloatware)
Speicher erweiterbar
Kopfhöreranschluss
Dual-SIM-Version verfügbar
der Preis stimmt

langsam
zu kleiner interner Speicher
schwache Haupt- und Selfiekamera
nicht kratzfest
nicht wasserfest (nur Tropfwasserschutz)

Das Nokia 2 in Zahlen:

War dieser Testbericht für dich hilfreich?

Hinweis: Das Testgerät wurde uns von HMD für rund drei Wochen zur Verfügung gestellt. 

So schaltest du die versteckte Karte auf deinem iPhone aus

Video: watson/Lya Saxer

Warum das unterschätzte Nokia 8 ein echter Geheimtipp ist

Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Link zum Artikel

Dells neues XPS 13 ist der Laptop, an dem sich die Konkurrenz messen muss

Link zum Artikel

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Link zum Artikel

Auf der Suche nach einem Top-Smartphone? Wir haben da einen Geheimtipp

Link zum Artikel

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Link zum Artikel

Das soll der schönste Fernseher der Welt sein? Ich habe ihn zwei Monate getestet

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel