DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin lobt sich für Waffenruhe in Karabach

18.12.2020, 16:20
Putin
Putin
Bild: keystone

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich selbst für seine Vermittlung im Konflikt um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gelobt.

Die vor anderthalb Monaten zwischen den verfeindeten Staaten Armenien und Aserbaidschan beschlossene Waffenruhe werde «insgesamt konsequent realisiert», sagte Putin am Freitag bei einem virtuellen Treffen der Staatsoberhäupter der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS). Die Gemeinschaft, der auch Armenien und Aserbaidschan angehören, ist nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion entstanden.

Im kommenden Jahr - zum 30-jährigen GUS-Jubiläum - wird Belarus den Vorsitz der Gemeinschaft innehaben. Der oft als «letzter Diktator Europas» kritisierte Machthaber Alexander Lukaschenko bezeichnete das belarussischen Medien zufolge als «höchstes Vertrauen in Belarus und seinen Präsidenten».

Dagegen erkennt ihn etwa die EU seit der als gefälscht geltenden Präsidentenwahl vom 9. August nicht mehr als Staatschef der Ex-Sowjetrepublik an. Von den einst 15 Sowjetrepubliken sind insgesamt noch neun vollwertige GUS-Mitglieder übrig, darunter auch in Zentralasien.

Die Karabach-Behörden beklagen unterdessen weiterhin vermisste armenische Soldaten. Ausserdem seien die Leichen 35 weiterer Soldaten geborgen worden, sagte ein Sprecher. Vor wenigen Tagen waren armenischen Angaben zufolge erneut Landsleute in aserbaidschanische Kriegsgefangenschaft geraten. Zwischenzeitlich war von mehr als 70 Vermissten die Rede.

Armenien und Aserbaidschan kämpfen seit Jahrzehnten immer wieder um Berg-Karabach. In dem neuen Krieg, der am 27. September begonnen hatte und bis zum 9. November dauerte, holte sich das islamisch geprägte Aserbaidschan weite Teile des Anfang der 1990er verlorenen Gebiets zurück. Das Land wurde von seinem «Bruderstaat» Türkei unterstützt. Als Schutzmacht des christlichen Armeniens gilt Russland, das 2000 Friedenssoldaten zur Überwachung der nun geltenden Waffenruhe in die Region geschickt hat und zwischen den Konfliktparteien vermittelte. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Drohnenkrieg in Berg-Karabach

1 / 16
Der Drohnenkrieg in Berg-Karabach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan: Darum geht's

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trotz warmen Worten im heissen Genf: Putin braucht das Feindbild USA

Der Gipfel zwischen Joe Biden und Wladimir Putin verlief gesittet. Es gab Annäherungen, aber in wichtigen Punkten bleiben die Differenzen gross. Ein Stimmungsbericht aus Genf.

Heiss war es in Genf. Irgendwann hatte Joe Biden genug. Während der Medienkonferenz am Seeufer entledigte sich der US-Präsident seines Jackets. Kurz nach 19.30 Uhr zeigte das Thermometer immer noch rund 30 Grad. Das zwei Stunden zuvor beendete Gipfeltreffen mit Wladimir Putin hingegen verlief anscheinend angenehm temperiert.

Das lag nicht nur an der Klimaanlage, die die Schweizer Organisatoren in der ehrwürdigen Villa «La Grange» installieren mussten. Der amerikanische und der russische …

Artikel lesen
Link zum Artikel