Kinder
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Screenshot YouTube/TomoNewsUS

Herziges Vergehen

Bub verschönert Papas Pass – und jetzt sitzen die zwei in Südkorea fest 



Ein Chinese hat mit seinem vierjährigen Sohn Familienangehörige in Südkorea besucht. Der Kurztrip zieht sich jetzt aber ungewollt in die Länge: Der Kleine hat den Pass seines Vaters in einem kreativen Anfall bemalt: Papa hat eine neue Frisur bekommen, wulstige Lippen, schwarze, leicht beängstigende Augen und einen sehr wilden Bart. 

Diese neue Aufmachung hindert ihn nun daran, das Land wieder zu verlassen: So wollten ihn die Grenzer nicht nach Hause fliegen lassen. Auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst «Weibo» hat der verzweifelte Vater zwar einen Hilferuf gepostet, doch bis anhin scheinen noch keine rettenden Massnahmen eingeleitet worden zu sein. 

Die zuständigen Behörden bleiben streng und behalten den Mann mit dem verunstalteten Pass noch eine Weile in Südkorea. Vielleicht sollte er die Zeit dazu nutzen, sich wenigstens den vom Sohnemann gewünschten Bart wachsen zu lassen. Mit Sicherheit aber sollte der Vater ein Malbuch einpacken, wenn er das nächste Mal mit seinem kunstaffinen Sohn einen Ausflug in die Ferne plant: 

Bild

Bild: Imgur

(rof via Metro UK)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verkauft wie ein Objekt: Wie die Schweizer Behörden Kinderhandel gewähren liessen

Ein längst vergessener Skandal holt die Schweiz erneut ein. In den 1980er Jahren wurden hunderte Kinder mit gefälschten Papieren aus Sri Lanka in die Schweiz adoptiert. Ein neuer Bericht zeigt, wie Bund und Kantone dies hätten verhindern können – stattdessen aber komplett versagten.

Gestohlen, verkauft und mit falschen Identitäten an westliche Paare zur Adoption vermittelt: In den 1980er Jahren wurden Tausende Kinder aus Sri Lanka Opfer von Kinderhandel. Der Adoptionsskandal schlug auch hierzulande hohe Wellen.

Zwischen 1973 und 1997 stellten die Schweizer Behörden insgesamt 950 Einreisebewilligungen für Kinder aus Sri Lanka aus. Bei der Mehrheit dieser Adoptionen ging es nicht mit rechten Dingen zu und her. Das zeigt ein neuer Bericht der Zürcher Hochschule für …

Artikel lesen
Link zum Artikel