DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Screenshot YouTube/TomoNewsUS

Herziges Vergehen

Bub verschönert Papas Pass – und jetzt sitzen die zwei in Südkorea fest 



Ein Chinese hat mit seinem vierjährigen Sohn Familienangehörige in Südkorea besucht. Der Kurztrip zieht sich jetzt aber ungewollt in die Länge: Der Kleine hat den Pass seines Vaters in einem kreativen Anfall bemalt: Papa hat eine neue Frisur bekommen, wulstige Lippen, schwarze, leicht beängstigende Augen und einen sehr wilden Bart. 

Diese neue Aufmachung hindert ihn nun daran, das Land wieder zu verlassen: So wollten ihn die Grenzer nicht nach Hause fliegen lassen. Auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst «Weibo» hat der verzweifelte Vater zwar einen Hilferuf gepostet, doch bis anhin scheinen noch keine rettenden Massnahmen eingeleitet worden zu sein. 

Die zuständigen Behörden bleiben streng und behalten den Mann mit dem verunstalteten Pass noch eine Weile in Südkorea. Vielleicht sollte er die Zeit dazu nutzen, sich wenigstens den vom Sohnemann gewünschten Bart wachsen zu lassen. Mit Sicherheit aber sollte der Vater ein Malbuch einpacken, wenn er das nächste Mal mit seinem kunstaffinen Sohn einen Ausflug in die Ferne plant: 

Bild

Bild: Imgur

(rof via Metro UK)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel