DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / watson
Nina Jolie

Darum war mein ONS mit einem Banker der schlimmste #tbt

Banker und Co. müssen jetzt stark sein. Was aber, wenn ich euch sage, dass besagter Mann sämtliche Klischees erfüllte? Hold on tight, it's gonna be a wild ride (– «that's what she said» 😝).
12.05.2022, 09:3713.05.2022, 06:25
Nina Jolie
Nina Jolie
Folgen

Was ist #tbt?

#tbt steht bekanntlich für Throwback Thursday. In diesem «Format» schaue ich immer wieder mal in die Vergangenheit – denn im Nachhinein ist man angeblich schlauer und sieht die Dinge klarer. Ob man daraus lernt, also Dinge künftig in der Praxis tatsächlich anders machen kann, ist die andere Frage.

6 Uhr früh. Der Wecker klingelt. Präzision: Es ist kein «Wecker». Es ist mehr ein Sirenenalarm, gepaart mit einem Rock-Konzert. Begleitet von einem grellen Licht, wie beim Gynäkologen. Eine riesige runde Lampe an der Decke blendet selbst durch geschlossene Lider.

Tim springt wie von einer Wespe gestochen aus dem Bett. Er reisst die Fensterläden auf, dann das Fenster. Draussen ist es stockdunkel und etwa fünf Grad.

Ich ziehe die Decke über den Kopf und wimmere. Tim scheint belustigt. Ich habe drei Stunden geschlafen. Mir war eiskalt. Das Bett war zu hart. Das Kissen zu flach. Vor einer Stunde hat die Kaffeemaschine in der Küche automatisch angefangen, sich aufzuwärmen, während ich noch immer fror und das nervige Geräusch mich erst recht am Schlafen hinderte.

Tim lag währenddessen selig neben mir. Mit seinen massgefertigten Ohrstöpseln, der schwarzen Augenmaske und der warmen Decke. Ich hatte eine zweite, leichtere Decke bekommen.

Wenn ich das so schreibe, denke ich mir schon: «Nina, was hat dich denn geritten, bei dem zu pennen?»

Einerseits war der Grund dieser: Nach unserem «Date» war es schon ein Uhr morgens, es hat genieselt und unter diesen Umständen den Heimweg anzutreten, schien mir zu viel verlangt.

Die Vorgeschichte, wie ich überhaupt bei ihm zu Hause gelandet bin, geht so: Der Abend begann harmlos. Ich war mit einem Freund an einer Finissage. Inspirierende Kunst, nette Menschen, kein Alkohol, dafür umso mehr Gelächter. Ich hab Lust auf Sex und Abenteuer (Stichwort «horny und ein wenig einsam»). Also melde ich mich bei Tim. Wir haben kürzlich gematcht.

... einige SMS, einen Videocall und eine Google-Suche später stehe ich vor seiner Türe. Gemäss meinen Recherchen scheint er kein Irrer zu sein. Zuvor habe ich einem guten Freund Tims vollen Namen inklusive Adresse geschickt. Sicher ist sicher. Es ist mittlerweile nach zehn Uhr abends. Es ist ein Wochentag.

Als Tim mir die Türe aufmacht, bin ich froh, dass er genauso clean und nett aussieht wie auf seinen Fotos – und dass wir gleich anfangen, Spässchen zu machen.

Es ist uns beiden klar, wieso ich hier bin. Umso schöner finde ich es, dass wir uns erst ganz gesittet ins Wohnzimmer setzen. Die Wohnung ist steril und leer. Ich wähne mich in einem Kloster, nur dass kein Kreuz an der Wand hängt, sondern eine Buddha-Statue auf der UCM-Kommode steht. Die Möbel sind aus kaltem schwarzen Leder. Der riesige Fernseher bildet das Zentrum des Wohnzimmers. In der Ecke steht einer dieser runden Roboterstaubsauger, die ich so dämlich finde. Wir trinken Leitungswasser und sitzen mindestens drei Meter auseinander.

Das Gespräch fliesst aber lustig vor sich hin. Wir reden über unsere Jobs, das Reisen, Fotografie. Nichts Verfängliches. Als ich ihm sage, dass mein Nacken verspannt ist, was er tatsächlich ist, weiss er zu helfen. Er holt eine dieser Blackrolls und zeigt mir eine Übung. Ich liege also auf meinem Rücken auf dem kalten Parkettboden seines Wohnzimmers. Wo bleibt die Filmcrew für diesen Billigporno?

Nach einem Blick, der für uns beide «Okay» bedeutet, küssen wir uns. Es ist – wie soll ich sagen – interessant. Seine Küsse erinnern mich an eine Eidechse. Die Zunge schnellt hektisch rein und raus und von Seite zu Seite. Aber gut, mal schauen, was da noch kommt.

Als er seine Hand um meinen Hals legt, gefällt es mir schon viel mehr. Zugleich denke ich augenblicklich: «Oh-o! Ich kenne den Typen nicht.»

«Wenn mir etwas zu viel wird, sage ich es und du hörst auf. Ok?!», sage ich.

Er hält so schlagartig inne, wie ich ihn das gefragt habe.

«Natürlich», versichert er mir.

Der Spass kann beginnen. Und spassig war's sehr. Die Details überlasse ich eurer Fantasie. Nur ein Gedankenanstoss: Meine eine Pobacke hatte am Morgen nicht mehr dieselbe Farbe wie am Abend zuvor.

Und dann kam der besagte nächste Morgen. Eingeschlafen, wenn man dem so sagen kann, war ich auf «meiner» Hälfte des Bettes. Einen Armbreit von Tim entfernt. Er hatte mir nämlich mit seiner Körpersprache recht deutlich zu verstehen gegeben, dass er nicht der kuschlige Typ ist.

Nach dem traumatischen Weckerlebnis gibt es immerhin sehr edlen Kaffee zum Frühstück. Schwarz, kein Zucker, keine Milch. Der Kühlschrank des Guten ist natürlich so leer wie seine übrige Wohnung.

Während er duscht, schaue ich mich bei ihm ein wenig um. Schöne Kunst, ein einziges Mini-Bücherregal mit etwa zehn Büchern, kein Witz. Oh, wie schade, auch für ihn. Lesen ist doch so schön. Aber man soll nicht von sich auf andere schliessen.

Bald darauf schliesst er die Türe seiner Wohnung hinter uns zu und wir gehen zusammen nach draussen. Er Richtung Zug, ich zu meinem Fahrrad. Beschwingt radle ich im Morgengrauen nach Hause. Angenehm beschwipst von der Müdigkeit und dem guten Sex. Trotzdem würde ich den Eidechsenmann künftig nie mehr sehen. Das unkuschelige Einschlafen und brutale Weckerlebnis waren mir dann doch eine Nummer zu viel.

Und wer hat bei euch schon sämtliche Klischees erfüllt?

Süsse, horny und ein wenig verstörte Grüsse,

Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest

1 / 16
Job kündigen: 15 lustige Beispiele, wie du es tun könntest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Dates «rückwärts» laufen würden – wären sie eigentlich perfekt ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
Ich bin Nina Jolie! Und ich bin ...
… 27 Jahre alt und leidenschaftliche Prokrastinations-Masturbatorin. Diese meditative Praktik habe ich erst spät im Leben entdeckt und darum noch viel Nachholbedarf, besonders dann, wenn eigentlich die Arbeit ruft. Ausserdem bin ich eine serielle Daterin. Alle zwei bis drei Monate glaube ich, endlich den Partner oder die Partnerin fürs Leben gefunden zu haben – bis die grosse Ernüchterung folgt. Ich schwöre mir, mal eine Pause einzulegen, finde mich dann aber unverzüglich wieder beim Swipen. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt – und der Sextrieb sowieso. See you later, masturbator!
Et voilà, so oder so ähnlich würde ich als Illustration aussehen.
Et voilà, so oder so ähnlich würde ich als Illustration aussehen.bild: watson / julia neukomm
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

259 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LucyT
12.05.2022 10:31registriert Januar 2018
Ich versteh nicht ganz wo in der Geschichte die Banker-Klischées sind? Lüften alle Banker am Morgen ihr Zimmer?
3144
Melden
Zum Kommentar
avatar
TRN
12.05.2022 10:13registriert Dezember 2021
"Er reisst die Fensterläden auf, dann das Fenster." Also bei den Bauweisen die ich kenne müsste man dazu aus dem Haus gehen um die Fensterläden aufzureissen und dann wieder ins Haus um das Fenster zu öffnen. Ich würde da knallhart erst das Fenster aufmachen und dann die Läden von innen.
2769
Melden
Zum Kommentar
avatar
ryuk
12.05.2022 09:55registriert Juli 2016
oh wow - so viel oberflächlichkeit und vorurteile.. du armes: war der alarm zu laut, die decke zu dünn und er hat nicht gekuschelt!!!! du erfüllst genau so viele klischees wie der tim…

übrigens: die kommode war vermutlich eher von USM und man kann sehr gut auch ohne bücher lesen (e- books und so…?).
25925
Melden
Zum Kommentar
259
I kissed a girl and I liked it ... – Ein Blick zurück! #tbt

#tbt steht bekanntlich für Throwback Thursday. In diesem «Format» schaue ich immer wieder mal in die Vergangenheit – denn im Nachhinein ist man angeblich schlauer und sieht die Dinge klarer. Ob man daraus lernt, also Dinge künftig in der Praxis tatsächlich anders machen kann, ist die andere Frage.

Zur Story