Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Calida fressen Restrukturierungen am Gewinn



Bei der Calida Gruppe, die längst nicht mehr nur Wäscheherstellerin ist, hat sich zum drittem Mal in Folge der Reingewinn reduziert.

Die Gruppe hat noch immer schwer zu schlucken an der Expansion in Bereichen wie Gartenmöbel, Outdoor- oder Surfbekleidung. Das abgelaufene Geschäftsjahr ist geprägt von Kosten für Restrukturierungen.

Bei Calida hat sich 2016 der Reingewinn im Vergleich zum Vorjahr um 13.1 Prozent reduziert, so dass unter dem Strich 14.8 Millionen Franken blieben, wie Calida am Freitag mitteilte.

Den Gewinnrückgang begründet Calida mit Einmalkosten von 4 Millionen Franken für die Restrukturierungen bei der Millet Mountain Group, welche die drei Bergsport- und Outdoormarken Millet, Eider und Lafuma Outdoor vereinigt.

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT reduzierte sich markant um 15 Prozent auf 18.3 Millionen Franken. Calida verweist jedoch darauf, dass der Betriebsgewinn ohne Einmaleffekte um 3.3 Prozent auf 22.3 Millionen Franken gesteigert wurde. Der Umsatz legte um 3.3 Prozent auf 370.9 Millionen Franken zu.

Über den Erwartungen

Diese Zahlen übertreffen die Erwartungen der Analysten. Die Experten von der Bank Vontobel und von der ZKB hatten einen Nettoumsatz von 362 Millionen Franken bzw. 366 Franken und einen EBIT von 16.7 Millionen Franken bzw. 17.5 Millionen Franken erwartet. Der Gewinn - allerdings nach Minderheiten - wurde von den Experten bei 12.3 Millionen Franken bzw. 12.2 Millionen Franken gesehen, schreibt die Finanznachrichtenagentur AWP.

Calida teilte zudem mit, dass die Gruppe die operative Führungsstruktur vereinfacht habe. Neu wird die oberste Managementebene mit den divisionsübergreifenden Funktionen eingeführt: Konzernchef (CEO) Reiner Pichler, Finanzchef (CFO) Thomas Stöcklin, operativer Chef (COO) Daniel Gemperle und Personalchefin Manuela Ottiger. Die erweiterte Gruppenleitung besteht künftig aus diesem Executive Board sowie sämtlichen General Managern der Divisionen: Neu geschaffen wurde die Division Online Services.

Für 2017 hält sich Calida bedeckt. Das laufende Jahr werde ein Übergangsjahr mit zusätzlichen Investitionen in das organische Wachstum sein, heisst es in der Mitteilung. Es könne aber trotz der weiterhin herausfordernden Entwicklung im europäischen Einzelhandel mit einer stabilen Entwicklung der Gruppe gerechnet werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen