Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der frischgebackene Zirkusdirektor Beat Breu, Schweizer Rad-Legende, an der Premiere seines Circus in Winterthur am Montag, 5. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Show ist schon wieder vorbei. Beat Breu an der Zirkus-Premiere am 5. August 2019. Bild: KEYSTONE

Beat Breu – Meister des Scheiterns

Beat Breu, der Zirkusdirektor ohne Publikum, ist wieder einmal in aller Munde. Nach bloss 14 Vorstellungen musste der frühere Veloprofi den Traum von der eigenen Manege wieder begraben.

Daniel Good / ch media



Nur der Schwingerkönig Christian Stucki rückt ab Sonntag noch stärker in den Fokus der helvetischen Öffentlichkeit als der ewige Pechvogel. Der Herrscher im Sägemehl gewinnt meistens. Breu verliert fast immer, seit er 1982 als bis dato einziger Schweizer die Alpe d’Huez als Erster erstürmte. Das schafften an der bekanntesten Steigung der Tour de France nicht einmal die Giganten Kübler und Koblet.

Beat Breu wird am 17. Juni 1981 bei der 7. Etappe der Tour de Suisse, einem Bergzeitfahren von Lugano auf den Monte Bre, von Zuschauern angefeuert. Breu gewinnt das Zeitfahren. (KEYSTONE/Str)

Beat Breu 1982. Bild: KEYSTONE

Wenn etwas schiefgeht, ist Breu beileibe nicht immer selber schuld. Er ist gutgläubig. Zu gutgläubig, wie er selber eingesteht. Sein Bruder, ein Bankbeamter, hat zweimal viel Geld verlocht, das Breu auf dem Velo verdiente. Man sprach von je einer Million. In seinen besten Jahren als Veloprofi war Breu, gelernter Pöstler aus St. Gallen, wohl der Schweizer Profisportler mit den lukrativsten Verträgen.

«Die Etappe ist verloren, das Rennen weiterhin offen»

Der Velosport stand Mitte der Achtzigerjahre in der Blüte. Aber schon damals fing die Unbill an für Breu. Die Italiener zahlten dem Schweizer nicht jene Beträge, die vereinbart waren. Schon früh ging es für den Mann, der so schnell bergauf fahren konnte wie kein anderer, zum ersten Mal bergab.

Radrennfahrer Beat Breu sichtlich gezeichnet auf dem Weg zum dritten Platz an der Radquer-WM in Haegendorf, aufgenommen am 31. Januar 1988. (KEYSTONE/Michael Kupferschmidt)

Ein kämpfender Breu 1988. Bild: KEYSTONE

Aber Breu gibt nie auf. Geht wieder einmal etwas in die Brüche, greift er gerne auf den Rennfahrerjargon zurück und sagt: «Ich habe nur eine Etappe verloren, aber das Rennen ist weiter offen.» Verdruss ist für Breu ebenfalls ein Fremdwort. Er wirkte nicht einmal niedergeschlagen, als er Anfang Woche das Zirkusprojekt begraben musste und sagte: «Wir kommen wieder.»

Auch in seinem bevorzugten Metier liess er sich nie unterkriegen. Er bestritt sogar als 50-Jähriger noch ein Querfeldeinrennen, weil er Geld brauchte. Seither stieg er nie wieder auf ein Velo. Zirkusdirektor wollte Breu nicht genannt werden, als er die finanziellen Mittel für den «Circus Breu» beisammen hatte. «Nein, nein», sagte er, «ich habe höchstens einen Ranzen wie ein Zirkusdirektor.»

In der öffentlichen Wahrnehmung ist der bald 62-jährige Breu ein etwas naiver Typ mit Hang zu Tagträumen. Viele haben mittlerweile Mitleid. Breu geniesst aber auch viele Sympathien im Land. Seine sportlichen Erfolge sind unvergessen, die Qualitäten als Stehaufmännchen unbestritten. Ein Phänomen helvetischer Prägung: volksnah und häufig mit dem Herz auf der Zunge. Unvergessen ist sein Spruch: «Dä Gottfried isch für mi gschtorbe.» Das war 1981, als ihn Teamkollege Godi Schmutz an der Tour de Suisse angriff. Breu gewann trotzdem.

«Ich habe höchstens einen Ranzen wie ein Zirkusdirektor.»

Breu muss sich vorkommen wie Sisyphus in der Antike. Dieser war zunächst König von Korinth. Dann zog er den Zorn der Götter auf sich und musste in der Unterwelt auf ewig einen Felsblock den Berg hinaufwälzen. Fast am Gipfel angekommen, entglitt Sisyphus der Stein wieder. Sinnlose Arbeit ohne Ziel und Erfolg. Welche Götter hat wohl Breu erzürnt?

Der frischgebackene Zirkusdirektor Beat Breu, Schweizer Rad-Legende, an der Premiere seines Circus in Winterthur am Montag, 5. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Frischgebackener Zirkusdirektor Beat Breu am 5. August 2019. Bild: KEYSTONE

Für die Boulevardmedien ist Breu wegen seiner Kapriolen ein dankbarer Kunde. Im Nachgang zum Zirkus-Aus warf der Geschäftspartner Breu vor, dieser hätte mit Artistinnen Sex-orgien gefeiert. Breus Leben ist wie ein Zirkus. Das Bordell, das er betrieb, hiess «Long Horn City». Erfolg im Puff? Wie erwartet mässig. Wie jetzt auch im Zirkus.

Als Komiker und Sänger war Breu ebenfalls kein Erfolg beschieden. Später war er während Jahren als Auslieferer von Fahrzeugersatzteilen unterwegs. Mit dem Lieferwagen fuhr er durchs Land und sagte: «Ich muss doch Geld verdienen.» Trotzdem gab es einen Privatkonkurs.

«Wenn ich mit Rominger und Zülle irgendwo hingehe, kennen die Leute nur mich. Dabei waren die beiden die viel besseren Rennfahrer als ich.»

Der Boulevard kann freilich unerbittlich sein. Sein zuweilen ausuferndes Privatleben wurde in den einschlägigen Gazetten genüsslich unters Volk gebracht. Vor noch nicht allzu langer Zeit zog Breu seine Konsequenzen daraus. Das heisst: Er sprach nicht mehr mit Journalisten, wollte nichts mehr über sich lesen in der Zeitung. Das ist wieder vorbei. Für den Zirkus brauchte Breu Publicity.

Beat Breu muss seinen Zirkus schliessen («TalkTäglich» vom 22. August)

Video: © Tele Züri

Breu ist bekannt wie ein bunter Hund, selten um einen Spruch verlegen. Eines seiner Bonmots: «Wenn ich mit Rominger und Zülle irgendwo hingehe, kennen die Leute nur mich. Dabei waren die beiden die viel besseren Rennfahrer als ich.» Das sagt eigentlich alles über das Phänomen Breu.

Immer an der Seite von Breu ist Heidi, seine zweite Ehefrau. Eine Solothurnerin, die mit beiden Füssen im Leben zu stehen scheint. Sie nimmt meistens das Telefon ab, wenn man Beat Breus Handynummer wählt. Eine Tochter aus Breus erster Ehe wurde Polizistin und bestritt Velorennen, der Sohn war sportlich im Motocross aktiv. Er stürzte oft. «Wir kennen jede Intensivstation im Land», sagt der Vater. Sein Sohn kam immer wieder auf die Füsse. Kein Wunder bei diesem Vater.

Gespannt darf man sein, was Breu, der Mann mit dem ungezügelten Tatendrang, als Nächstes auf die Beine stellen wird. Scheitern ist Programm im Leben des Ostschweizers. Aber er scheitert meistens mit Stil. Gelernt zu verlieren hat Breu im Sport. Da, wo er die grössten Triumphe feierte.

Von Albasini bis Zülle: Die 16 erfolgreichsten Schweizer Velorennfahrer der Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Abu Nid As Saasi 26.08.2019 15:52
    Highlight Highlight Letzte Woche starb einer der grössten Radfahrer aller Zeiten. In den Schweizer Online Medien war das einzig bei den traditionellen, wie NZZ einen Nachruf wert. Bei Watson gab es ein verstaubten Foto unter ferner liefen.
    Über den unsäglichen Clown aus Bchotwochscht Ciy muss jedoch täglich seitenlang berichtet werden
  • Bettmümpfeli 26.08.2019 13:52
    Highlight Highlight Nur noch dreimal scheitern, dann kann Präsident in den USA werden.
    Einen guten Riecher für Geschäfte scheint er nicht zu haben und gleichzeitig ist er wohl so pleite, dass er nie in einem normalen Job arbeiten könnte, obwohl das für ihn das Beste wäre.
  • Bidens 26.08.2019 09:42
    Highlight Highlight Es ist nicht schändlich zu fallen, es ist nur schändlich nicht wieder aufzustehen - Demokrit (Oder so ☺)
  • cada momento 26.08.2019 04:28
    Highlight Highlight Ein bisschen Solidarität der Schweizer Cervelatpromis und der Boulevard Presse wär doch fair. Zirkus Beat Blick! Hausi, pirmin, beni, bobo, gölä, Irina, rigozzi, fedi, bernhard, Stadler, ospel, Müller, Viktor, blocher, köbi....... jeder von denen en Batzen, Problem gelöst! Auch ich könnte denen ihr Geld gebrauchen, aber ich habe nie als erster die Alpe d‘Huez erklommen und damit so vielen Schweizern eine Freude gemacht.
  • theshark 25.08.2019 23:50
    Highlight Highlight Ach bitte, ist es resp muss das sein auf dem Beat so herum zu schreiben. Echt jetzt!?
  • DrFreeze 25.08.2019 23:30
    Highlight Highlight Um Meister des Scheiterns zu sein muss man zuerst Meister des Nicht Aufgebens werden. Dafür bewundere ich ihn.
  • Asmodeus 25.08.2019 23:07
    Highlight Highlight Und immer wenn ich Beat Breu höre, frage ich mich was es mit Marcocellos "jo guet. Denn seg ich halt nüt meh" auf sich hat.
    • Bettmümpfeli 26.08.2019 13:54
      Highlight Highlight Ich hab dasselbe Problem. Weiss jemand, woher das kommt?
    • Abu Nid As Saasi 26.08.2019 15:52
      Highlight Highlight Chanume tüütsch
  • Honigtopf 25.08.2019 22:43
    Highlight Highlight * Schwingerkönig Stucki Christian 😉
  • TheSläx 25.08.2019 22:41
    Highlight Highlight Schwingerkönig Joel Wicki? 🧐🤔
    • Natürlich 26.08.2019 03:51
      Highlight Highlight Wo lest ihr das alle?
  • Ädu1 25.08.2019 22:39
    Highlight Highlight Schwingerkönig Joel Wicki?🤔
  • retosch 25.08.2019 22:32
    Highlight Highlight Schwingerkönig Joel Wicki?!
    • karl_e 25.08.2019 23:59
      Highlight Highlight WTF?
    • Ehrenmann 26.08.2019 12:08
      Highlight Highlight Da hatte jemand den vorgeschriebenen Text mit Wicki nicht geändert bzw. überprüft bevor er den Artikel veröffentlichte :)

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel