USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krankenversicherung in den USA

Sechs Millionen Anmeldungen über Obamacare



WASHINGTON, DC - MARCH 6:  US President Barack Obama participates in a town hall event on affordable health insurance, at the Newseum on March 6, 2014 in Washington, D.C. Obama discussed how the Affordable Care Act, also known as 'Obamacare', affects Latinos. (Photo by Michael Reynolds-Pool/Getty Images)

Bild: Getty Images

Kurz vor Fristablauf haben in den USA mehr als sechs Millionen Menschen im Zuge der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama eine Krankenversicherung abgeschlossen.

Seit Herbst 2013 ist die Anmeldung möglich. In den ersten Monaten blieb die Nachfrage wegen technischer Pannen weit hinter den Erwartungen zurück. Nun nähert sich die Zahl der Versicherungsabschlüsse aber der ursprünglich anvisierten Zielmarke von sieben Millionen. Über Onlinebörsen können unversicherte US-Bürger die Policen privater Anbieter vergleichen und Anträge ausfüllen. Ausserdem erfahren sie dort, ob sie Anspruch auf staatliche Hilfen haben.

Die im Jahr 2010 verabschiedete Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft und soll insgesamt mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Krankenversicherung verschaffen. (tvr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Beim Corona-Impfstoff ist so ziemlich alles anders als bei der Grippe-Impfung»

Jürg Utzinger, Direktor des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, erklärt im grossen Interview, wie es bei den Corona-Impfstoffen aussieht.

Die Meldungen über weitere Erfolge bei der Corona-Impfstoffentwicklung gingen jetzt wegen den US-Wahlen etwas unter. Können Sie kurz zusammenfassen, was sich bei der Forschung in den letzten Tagen getan hat?Jürg Utzinger: Es gibt zurzeit zwei Impfstoffe, die sehr weit fortgeschritten sind. In allererster Linie sind es die Entwicklungen der US-deutschen Kollaboration Pfizer/Biontech und der US-amerikanischen Moderna. Beim ersten Impfstoff wurde anfangs November 2020 bekannt, dass in 9 von 10 …

Artikel lesen
Link zum Artikel