DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeirapport

Mann tötet seine 12-jährige Tochter und dann sich selber in Rapperswil SG

18.10.2021, 15:0819.10.2021, 14:56

In Rapperswil-Jona SG sind am Montagmorgen ein Mann und dessen Tochter in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Vater die Tochter umgebracht und sich danach das Leben genommen hat. Die Hintergründe sind noch unklar.

Eine «aussenstehende Auskunftsperson» habe um 7.45 Uhr gemeldet, dass an der Fluhstrasse eventuell etwas vorgefallen sein könnte, teilte die St.Galler Polizei am Montagnachmittag mit. Die Einsatzkräfte fanden danach im Einfamilienhaus einen 54-jährigen Schweizer und dessen 12-jährige Tochter tot vor.

Die Auskunftsperson habe aufgrund «einer Wahrnehmung» reagiert, sagte Polizeisprecher Hanspeter Krüsi auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Genauere Informationen könnten wegen der laufenden Ermittlungen nicht erteilt werden. Die Polizei gehe davon aus, dass keine Waffen eingesetzt wurden.

Die Ehefrau und das zweite gemeinsame, ältere Kind hätten sich zum Zeitpunkt der Tat nicht im gemeinsamen Haus aufgehalten, heisst es in der Mitteilung. Auf die Frage, ob sich die Frau wegen eines Konfliktes ausserhalb des Hauses aufgehalten habe, verwies Krüsi ebenfalls auf die laufenden Abklärungen.

Lass dir helfen!
Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen.
In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen und depressiven Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch
Hilfe für Menschen in der Landwirtschaft gibt es hier

Weitere Informationen zum Geschehen gebe es vorläufig nicht. Es handle sich um ein tragisches Ereignis, bei dem es aber keinen flüchtigen Täter zu ermitteln gebe, sagte der Polizeisprecher.

Für die Betreuung der Angehörigen ist psychologische Hilfe aufgeboten worden. Die Umstände der Tat werden nun noch von der Staatsanwaltschaft, dem Institut für Rechtsmedizin sowie von verschiedenen Fachdiensten der Polizei untersucht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.