DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heiraten via Videokonferenz – die Schweizer Behörden sollen digitaler werden



Die Digitalisierung erhöht den Druck auf die staatlichen Behörden. Eine deutliche Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer erwartet von den Behörden mehr digitale Dienstleistungen, wie aus einer Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte hervorgeht.

Ob Parkbussen bezahlen oder Autobahnvignetten beziehen. Die Schweizer Bürgerinnen und Bürger wollen solche Dienste online abwickeln können. Ein Drittel der befragten Personen kann sich sogar vorstellen, via Videokonferenz zu heiraten.

September 27, 2020, Youngsville, NC, USA: John Michael and Carrie Simpson greet their online guests watching a livestream of their wedding ceremony on Sunday, Sept. 27, 2020, in Youngsville. Youngsville USA - ZUMAm67_ 20200927_zaf_m67_055 Copyright: xJulixLeonardx

Dieses amerikanische Paar hat ihre Hochzeit im September live gestreamt. Das Ganze könnte auch als digitaler Dienst für die zivile Hochzeit angeboten werden. Bild: www.imago-images.de

Eine grosse Mehrheit der Bevölkerung wünscht sich schweizweit einheitliche digitale Lösungen von ihren Behörden, etwa für die elektronische Übermittlung von Steuerdaten, die An- und Abmeldung am Wohnsitz oder für eine elektronische Identifizierung via E-ID.

Drei Viertel der befragten Personen sind jedoch nicht bereit, für diese digitalen Dienste mehr zu bezahlen. Nur für die Möglichkeit, den Reisepass oder den Personalausweis online bestellen zu können, signalisiert eine knappe Mehrheit ihre Zahlungsbereitschaft.

Grosse Bedenken haben die Befragten beim Datenschutz und bei der Cyber-Sicherheit. Sie seien die grösste Hürde für die Bevölkerung, um digitale Dienste vom Staat stärker zu nutzen. Gerade vor der Volksabstimmung über die E-ID am 7. März 2021 müsste diese Bedenken ernst genommen werden, so Reto Savoia, CEO von Deloitte Schweiz.

Die Corona-Pandemie habe das Vertrauen in die digitalen Dienste nicht geschwächt. Im Gegenteil: Drei Viertel der Bevölkerung habe die Meinung dazu nicht geändert. Bei 10 Prozent sei das Vertrauen sogar gestiegen, vor allem bei Jungen und in den grossen Städten.

Die Umfrage von Deloitte fand in der zweiten Maihälfte 2020 statt. Sie ist laut dem Unternehmen repräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region. Befragt wurden 1500 Personen im erwerbsfähigen Alter von 16 bis 64 Jahren mit Wohnsitz in der Schweiz. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Typ photoshoppt sich in langweilige Stock-Fotos 😂

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der dunkle Weg von der Plantage ins Regal

Missstände geschehen auch auf Palmölplantagen, die Nestlé beliefern. Dabei verhält sich der Konzern vergleichsweise vorbildlich.

Der Anteil ist klein, die Debatte aber gross: Das Palmöl ist der Zankapfel beim Freihandelsabkommen mit Indonesien – obwohl die Schweiz nur wenig davon aus diesem Land importiert. Palmöl ist vor allem wegen der Rodung von Regenwald in Verruf geraten. Ein Rechercheteam hat nun exemplarisch die Lieferkette des Schweizer Lebensmittelkonzerns Nestlé untersucht. Das Resultat: Bei rund 60 Fällen von Missständen auf indonesischen Palmölplantagen und -mühlen konnte ein Zusammenhang zu Nestlés …

Artikel lesen
Link zum Artikel