DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Aargauer Regierungsraetin Susanne Hochuli, links, Staenderaetin Christine Egerszegi, Mitte,  und Staenderaetin Pascale Bruderer-Wyss, rechts, Praesidentinnen des Nein Komitees zum Gripen, an einer Medienkonferenz in Aarau, am Donnerstag, 24. April 2014. Die Volksabstimmung zum

Wehren sich gegen haltlose Vorwürfe der Gripen-Befürworter: Die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli, Ständerätin Christine Egerszegi und Ständerätin Pascale Bruderer-Wyss an einer Medienkonferenz in Aarau. Bild: KEYSTONE

Polemik wegen Kampfjet-Ablehnung

Drei Aargauer Politikerinnen wehren sich gegen Kritik



Die Aargauer Militärdirektorin Susanne Hochuli (Grüne) sowie die Aargauer Ständerätinnen Christine Egerszegi (FDP) und Pascale Bruderer (SP) wehren sich gegen die Kritik, sie wollten die Armee abschaffen. Sie präsidieren das kantonale Komitee gegen den Gripen-Kauf.

Sie wolle nicht die Armee abschaffen, sagte Regierungsrätin Hochuli am Donnerstag vor den Medien in Aarau. So habe sie sich im September gegen die Initiative zur Abschaffung der Wehrpflicht ausgesprochen und sich Knatsch mit der eigenen Partei eingehandelt.

Wenn alle Gegner des Gripen-Kaufs in die Armee-Abschaffungsecke gestellt würden, sei dies «unanständig und schlechter Stil», führte Ständerätin Bruderer aus. Ständerätin Egerszegi sagte, sie stehe zur Armee, kämpfe aber für eine andere Priorisierung der Mitteileinsätze.

Die drei Politikerinnen lehnen den Kauf neuer Kampfjets ab. Die Beschaffung sei «finanzpolitisch fragwürdig und sicherheitspolitisch unnötig». Das Volk entscheidet am 18. Mai.

Polemik im Aargau

Besonders das Engagement der grünen Regierungsrätin Hochuli im Nein-Komitee hatte bei den bürgerlichen Parteien im Aargau zu Polemik geführt. Hochuli sagte dazu, man nehme auch für sich die Meinungsfreiheit in Anspruch. «Wir haben nie gegen die anderen geschossen.»

Die SVP kündigte an, im Parlament den Antrag zu stellen, der Regierungsrätin die Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz im Departement Gesundheit und Soziales wegzunehmen.

Die gleiche Forderung hatte die FDP bereits im Februar 2011 in einer Interpellation erhoben. Die Gesamtregierung stellte sich hinter die Militärdirektorin und wies die Forderung ab.

Die drei bürgerlichen Regierungsräte - Landammann Roland Brogli (CVP), Alex Hürzeler (SVP) und Stephan Attiger (FDP) - gehören dem kantonalen Ja-Komitee zur Gripen-Beschaffung an. Die Gesamtregierung beschloss keine gemeinsame Abstimmungsparole. (oku/sda)

Lesen Sie hierzu auch:

Alle News und Hintergründe zum Gripen >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Impfen vs. Infektion 10:0 – warum ich die «Pfizerung» nicht bereue

Die Zahl der Corona-Infektionen nimmt stark zu, gleichzeitig wollen sich immer weniger Menschen impfen lassen. Dabei spricht im direkten Vergleich praktisch alles für die Impfung.

War es das schon mit dem Super-Sommer? In weiten Teilen Europas nehmen die Corona-Fallzahlen wegen der hoch ansteckenden Delta-Variante zu. Besonders betroffen sind ausgerechnet beliebte Feriendestinationen wie Portugal und Spanien. Bei uns ist es noch nicht so krass, doch die Neuinfektionen verdoppeln sich im Wochenrhythmus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In den Niederlanden ist ein Techno-Festival zum Superspreader-Event geworden, obwohl der Einlass nur mit einem Test- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel