Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach acht Jahren am Ziel

Archäologen entdecken Reste der Gaskammern von Sobibor

Mehr als 250'000 Menschen starben im Vernichtungslager Sobibor. Polnische und israelische Archäologen haben nach jahrelanger Suche nun die Überreste der Gaskammern entdeckt. 

18.09.14, 14:34 18.09.14, 17:02

Ein Artikel von

Polnische und israelische Archäologen haben nach jahrelanger Forschungsarbeit die Überreste der Gaskammern des deutschen Vernichtungslagers Sobibor entdeckt. Tomasz Kranz, Direktor der Gedenkstätte Majdanek, sprach in einer Mitteilung vom Mittwoch von einer «historischen Entdeckung». «Nach acht Jahren sind wir endlich am Ziel», sagte der israelische Archäologe Yoram Haimi. Jedes kleine Detail, das wir unserem Wissen hinzufügen können, sei wichtig. 

This photo taken Wednesday, Sept. 17, 2014, and released by Yad Vashem International Institute for Holocaust Research shows the remains of a building that housed gas chambers at Sobibor, a death camp operated by Nazi Germany in occupied Poland in Sobibor, Poland. Polish and Israeli Holocaust researchers announced Wednesday that they have discovered the exact location of the building that housed gas chambers at the camp. (AP Photo/Yoram Haimi, Yad Vashem International Institute for Holocaust Research)

Die Überreste der Gaskammern von Sobibor: «Wir werden genauer wissen, wie der Mord in dem Lager vor sich ging.» Bild: AP/Yad Vashem International Institute for Holocaust Research

Es sei eine «sehr wichtige Entdeckung» für die Holocaustforschung, betonte der Historiker David Silberklang von der israelischen Gedenkstätte Jad Vaschem. «Diese Funde sind alles, was von denen übrig blieb, die dort ermordet wurden. Wir werden genauer wissen, wie der Mord in dem Lager vor sich ging und was die Juden durchmachten, ehe sie ermordet wurden.» Ausgrabungen der Ruinen der Gaskammern würden auch helfen, genauere Angaben über die Zahl der Ermordeten und die Kapazität der Gaskammern zu machen. 

This photo taken in Sept. 2014, and released by the Yad Vashem International Institute for Holocaust Research shows a ring discovered near recently discovered gas chambers at the Nazi-era death camp of Sobibor in Sobibor, Poland. Polish and Israeli Holocaust researchers announced Wednesday, Sept. 17, 2014, that they have discovered the exact location of the building that housed gas chambers at the camp. (AP Photo/Yoram Haimi, Yad Vashem International Institute for Holocaust Research)

Ein Ring, der bei den Ausgrabungen der Gaskammern entdeckt wurde. Bild: AP/Yad Vashem International Institute for Holocaust Research

Anders als etwa Auschwitz-Birkenau war Sobibor ein reines Vernichtungslager ohne Möglichkeit für die Häftlinge, als Zwangsarbeiter vielleicht eine Überlebenschance zu haben. Zwischen April 1942 und Herbst 1943 wurden dort mindestens 250'000 Menschen ermordet. Nach einem Aufstand der Häftlinge zerstörten die Nazis das Lager 1943, um die Spuren ihrer Verbrechen zu verwischen. (nik/dpa/ap)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Er ist sehr bodenständig» – Operation-Libero-Chefin Kleiner über ihr Treffen mit Obama

Grosse Ehre für Flavia Kleiner: Die Co-Präsidentin der liberalen Schweizer Polit-Organisation Operation Libero wurde am Samstag zu einem Treffen mit dem Ex-US-Präsidenten eingeladen. Im Interview spricht sie über Obamas Botschaft, seine Ausstrahlung und eine Einladung in die Schweizer Berge.

Frau Kleiner, am Samstag haben Sie Barack Obama in Amsterdam getroffen. Wie kam es dazu?Flavia Kleiner: Ich wurde von der Obama Foundation persönlich dazu eingeladen, mit zehn anderen zivilgesellschaftlich engagierten Persönlichkeiten aus ganz Europa in Amsterdam mit dem früheren US-Präsidenten zu diskutieren.

Worüber haben Sie gesprochen?Der genaue Inhalt der Gespräche bleibt vertraulich. Aber grundsätzlich ging es Obama und seiner Stiftung darum, uns zuzuhören. Sie wollen wissen, wie sie …

Artikel lesen