China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China sperrt Tibet für ausländische Touristen – zumindest vorerst



In this Feb. 9, 2019, photo released by Xinhua News Agency, tourists pose for souvenir photos in front of the Potala Palace in Lhasa, southwest China's Tibet Autonomous Region. China is barring foreign travelers from Tibet over a period of several weeks that includes a pair of sensitive political anniversaries. Travel agencies contacted Wednesday, Feb. 20 said foreign tourists would not be allowed into the Himalayan region until April 1. (Jigme Dorje/Xinhua via AP)

Touristen posieren vor dem Potala-Palast in Lhasa, Tibet, für ein Souvenir-Foto. Bild: AP/Xinhua

Kurz vor dem 60. Jahrestag der Flucht des Dalai Lama aus Tibet hat China ausländischen Touristen Reisen in die Region untersagt. Ausländer sollten bis zum 1. April nicht mehr einreisen dürfen, bestätigten mehrere chinesische Reiseagenturen der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch.

Die notwendige Genehmigung werde erst zu diesem Datum wieder erteilt.

Tibet liegt auf einem zwischen 3600 und 5200 Meter hohen Plateau und wird deshalb auch «Dach der Welt» genannt. Vom 15. Jahrhundert an entwickelte sich das buddhistische Königreich zu einem Mönchsstaat mit dem Dalai Lama als Oberhaupt und Lhasa als Hauptstadt. 1950 marschierte China mit seiner Volksbefreiungsarmee in Tibet ein und ernannte 1965 die zur Volksrepublik gehörende Autonome Region Tibet.

Weil die Tibeter die Entführung ihres Anführers befürchteten, entbrannte am 10. März 1959 ein grosser Aufstand, in dessen Verlauf der heute 83 Jahre alte Dalai Lama mit seinen Gefolgsleuten ins indische Exil flüchtete. Im März 2008 kam es in Lhasa zu schweren Ausschreitungen, nachdem Mönche der Flucht gedacht hatten.

Vor wichtigen politischen Treffen oder Jahrestagen hat China in der Vergangenheit ausländischen Urlaubern immer wieder den Zugang zu Tibet verboten. Weit über 100 Tibeter haben sich in den vergangenen Jahren selbst angezündet, um gegen die chinesische Politik in den tibetisch bewohnten Gebieten zu protestieren.

Die von der dpa kontaktierten Reisebüros begründeten die Schliessung mit einer «Regierungsanweisung». Andere gaben das tibetische Neujahrsfest als Grund an, das bereits am 5. Februar gefeiert wurde. (sda/dpa)

So kauft sich China Freunde in Afrika

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Knety 20.02.2019 15:07
    Highlight Highlight Gute Sache. Den Tourismus nach Tibet sollte sogar ganz eingestellt werden.👍
    • Partikel 20.02.2019 18:39
      Highlight Highlight Mann/Frau sollte immer seine/ihre Medikamente nehmen.
    • Knety 21.02.2019 11:10
      Highlight Highlight Mit einer Reise nach Tibet unterstützt man das Regime in Peking und trägt zum kulturellen und landschaftlichen Niedergang Tibets bei. Aber Hauptsache tolle Fotos auf Instagramm🙄

Schock für Europas Taubensport: Armando wechselt für 1,42 Millionen nach China

Europas Taubensport muss einen herben Verlust verkraften. Die beste Langstreckentaube des letzten Jahres, Armando, wechselt vom belgischen Schlag von Joël Verschoot nach – wie könnte es anders sein – China.

Während des zweiwöchigen Transferfensters lieferten sich zwei chinesische Teams einen regelrechten Bietkrieg. Die Angebote von XDDPO und Champ Team erreichten schwindelerregende Höhen. Am Ende machte «XDDPO» das Rennen.

Der chinesische Schlag lässt sich Armandos Dienste 1'421'000 Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel