Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump fordert Netanjahu zur Zurückhaltung bei Siedlungspolitik auf



US-Präsident Donald Trump hat Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zur Zurückhaltung bei der Siedlungspolitik aufgefordert. Er tat dies am Mittwoch bei einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Netanjahu in Washington.

Republican presidential candidate Donald Trump uses his finger to mimic a gun during a campaign speech Saturday, June 11, 2016, in Tampa, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Bild: Chris O'Meara/AP/KEYSTONE

Es sei gut, wenn sich Netanjahu bei den Siedlungen «ein wenig» zurückhalten könne, sagte Trump. Israel hatte vor kurzem die Gründung einer neuen Siedlung bekannt gegeben. Seit Trumps Amtsantritt im Januar hat Israel den Bau von rund 6000 Siedlerwohnungen im Westjordanland und in Ost-Jerusalem angekündigt.

Trump sieht in der Zwei-Staaten-Lösung nicht den einzigen Weg zum Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Er sei sowohl mit einer Zwei-Staaten-Lösung als auch mit nur einem Staat einverstanden, sagte Trump bei der gemeinsamen Medienkonferenz mit Netanjahu im Weissen Haus.

Er werde die Lösung akzeptieren, auf die sich Israel und die Palästinenser verständigen, sagte der US-Präsident. Zugleich rief er beide Seiten zu Kompromissbereitschaft im Ringen um einen Nahost-Frieden auf. Seine Regierung werde unablässig für einen Nahost-Frieden arbeiten, kündigte Trump an.

Tiefe Verbundenheit

Trump sicherte Netanjahu die tiefe Verbundenheit der USA zu. Netanjahus Besuch sei ein Zeichen für die untrennbare Verbindung zwischen beiden Ländern, sagte Trump vor den Medien. Kein anderer Staat habe durchgemacht, was Israel erlebt habe.

Netanjahu sagte, Israel habe keinen besseren Verbündeten als die USA, und das gelte auch andersherum. Er begrüsste, dass die USA ihre Macht und ihre moralische Position zugunsten Israels geltend machen würden. Trump sagte, die internationale Gemeinschaft und die UNO hätten Israel oft sehr unfair behandelt. (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 16.02.2017 02:52
    Highlight Highlight Auf die Frage einer Journalistin, wie er denn den wachsenden Anti-Semitismus sehe der seit seiner Wahl herrsche antwortete er mit einem Monolog über seinen herausragenden Wahlsieg. Fragen mit mehr als 140 Zeichen versteht er nunmal nicht und er hat das Kurzzeitgedächtnis eines Goldfischs. Morgen hat er spätestens wieder eine andere komplett Ansicht vom Ganzen.
  • legis 15.02.2017 22:44
    Highlight Highlight "Kein anderer Staat habe durchgemacht, was Israel erlebt habe."

    Yeah right, ausser vielleicht Palästina ;)

    Und der Israel Staat ist zum Glück weitgehend vor grösserem Unheil verschont geblieben.

    Was man von der jüdischen Bevölkerung nicht wirklich behaupten kann.

    Dies berechtigt die isr. Regierung jedoch nicht dazu, sich hinter der Vergangenheit der eigenen Bevölkerung zu verstecken und ähnliche Gräueltaten zu verüben wie einem selbst angetan wurde!!
  • Mr. Raclette 15.02.2017 20:43
    Highlight Highlight Nächste Woche fordert die Trump Administration wahrscheinlich wieder das Gegenteil. Was soll's. In zwei Monaten wird die Hobby US Regierung sich so weit unglaubhaft und lächerlich gemacht haben, dass kein Hahn mehr danach kräht.
  • Roterriese #DefendEurope 15.02.2017 19:54
    Highlight Highlight Mal schauen ob die solidarische, antisemitische Internationale, die sonst immer total gegen Israel ist, dies jetzt auch nicht gut findet - weil es halt von Trump ist.
    • LaPaillade #BringBackHansi 15.02.2017 23:15
      Highlight Highlight Gegen denn illegalen Siedlungsbau und für menschenwürdige Bedingungen in Palästina (Krankenhäuser, Schulen) zu sein ist nicht gleichbedeutend mit Antisemitismus.
    • Fabio74 16.02.2017 09:08
      Highlight Highlight Merk dir endlich mal eins: Kritik am Staat Israel und dessen fragwürdiger Politik ist nicht antisemitisch
  • Majoras Maske 15.02.2017 19:37
    Highlight Highlight Was Trump akzeptiert und was nicht spielt doch keine Rolle, den während seiner Amtszeit werden die Palästinenser und Israelis garantiert keine "Verständigung" eingehen.

Donald Trumps Trost ist eine leere Geste

In Dayton und El Paso besucht der US-Präsident Überlebende der Massaker vom Wochenende. Doch Donald Trump kann nicht aus seiner Haut. Es geht wieder nur um ihn.

Schon so viele US-Präsidenten mussten diese Bürde tragen: Den Angehörigen der Opfer ein wenig Trost spenden, Polizei und medizinischem Personal danken, den persönlichen Einsatz für strengere Waffengesetze geloben – in dem Wissen, dass sich kaum etwas ändern und die Debatte bald wieder an Dringlichkeit verlieren wird. Bis dann der nächste wütende oder wirre Schütze eine weitere Stadt in Trauer stürzt, mithin das ganze Land. Trotzdem sind diese Gesten wichtig.

Die Menschen in El Paso und Dayton …

Artikel lesen
Link zum Artikel