DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christopher Lee Price sollte hingerichtet werden, doch es kam etwas dazwischen



FILE - This undated file photo provided by the Alabama Department of Corrections shows Christopher Lee Price. A federal judge on Thursday evening, April 11, 2019, has halted the planned execution of Price, who was convicted of the sword-and-dagger stabbing death of a pastor. U.S. District Judge Kristi K. DuBose issued the stay two hours before the scheduled lethal injection of 46-year-old Price. (Alabama Department of Corrections via AP, File)

Bild: AP/Alabama Department of Corrections

Die Hinrichtung eines zum Tode verurteilten Mörders im US-Bundesstaat Alabama ist in der Nacht zum Freitag in letzter Minute verschoben worden. Die Gouverneurin von Alabama, Kay Ivey, sprach von einer «Niederlage für die Gerechtigkeit».

Grund war ein Rechtsstreit um die Methode der Hinrichtung. Dieser zog sich so lange hin, bis die Frist für eine mögliche Vollstreckung des Todesurteils verstrichen war.

Die Anwälte des 46-jährigen Christopher Lee Price hatten beantragt, ihren Mandanten nicht mit einer Giftspritze, sondern durch die Inhalation von Stickstoff zu töten. Diese Option steht zum Tode verurteilten Häftlingen in Alabama offen. Sie gilt als weniger schmerzhaft als eine Hinrichtung mit Gift.

Price hatte im Jahr 1991 einen Pfarrer erstochen und war daraufhin zum Tode verurteilt worden. Während am Donnerstagabend nach Medienberichten Angehörige des Opfers und des Täters auf die für 18.00 Uhr Ortszeit geplante Urteilsvollstreckung warteten, lieferten sich die Anwälte und der Staat Alabama einen Rechtsstreit, der bis vor den Obersten Gerichtshof der USA ging.

Der genehmigte zwar eine Tötung per Giftspritze, traf seine Entscheidung aber erst, nachdem die erlaubte Frist für Price' Hinrichtung verstrichen war. Nun soll ein neuer Termin für die Vollstreckung des Todesurteils angesetzt werden. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil XXIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Im Todestrakt seit 1995

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

New Yorker Polizei geht neuerdings mit Roboterhund «Digidog» auf Streife

Im Internet werden die Roboter von Boston Dynamics für ihre Tanzeinlagen gefeiert. In New York, wo ein hundeähnlicher Roboter jetzt von der Polizei getestet wird, lösen sie allerdings weniger Begeisterung aus.

In New York geht die Polizei neuerdings mit Roboterhunden auf Streife: Wie die «New York Post» berichtet, setzten Einsatzkräfte des NYPD bei einem Einsatz im Stadtteil Bronx eine umgebaute Version des Roboters «Spot» der Roboterschmiede Boston Dynamics ein.

Der Roboter, der sich auf vier Beinen fortbewegt und einem Hund ähnelt, hört auf den Namen «Digidog». Ausgerüstet mit Kamera und Scheinwerfern sollte er die Polizei dabei unterstützen, einen vermeintlichen Einbruch zu untersuchen. Per …

Artikel lesen
Link zum Artikel