Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seltener, aggressiver Tumor

Torontos Bürgermeister Rob Ford muss sich Chemotherapie unterziehen

FILE- In a July 9, 2014 file photo Toronto Mayor Rob Ford leaves his office at city hall in Toronto to take part in a vote. City official says on Friday, Sept. 12, 2014 Ford is withdrawing from mayor's race . Health officials Wednesday say Ford has been admitted to a hospital and is believed to have a tumor.  (AP Photo/The Canadian Press, Chris Young, file)

Skandalbürgermeister Rob Ford beginnt noch in dieser Woche eine Chemotherapie, um den «aggressiven» Tumor zu bekämpfen.  Bild: AP/The Canadian Press

Der schwer an Krebs erkrankte Bürgermeister der kanadischen Metropole Toronto, Rob Ford, muss sich einer Chemotherapie unterziehen. Sein Arzt Zane Cohen sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, Ford habe einen grösseren bösartigen Tumor im Unterleib, der behandelt werden müsse.

Demnach leidet der 45-Jährige an einem Liposarkom, einer seltenen Krebsart, die Weichteilgewebe befällt. Die Diagnose habe nach mehreren Tagen im Spital und nach zahlreichen Tests gestellt werden können, führte der Chirurg aus.

Der Tumor sei «aggressiv», sagte er, zeigte sich aber zugleich optimistisch, den Krebs zu besiegen. Die Chemotherapie soll noch in dieser Woche starten.

Ford hatte vor wenigen Tagen erklärt, er verzichte wegen seiner Erkrankung auf eine Kandidatur für eine weitere Amtszeit als Bürgermeister von Toronto zu verzichten. Ende Oktober finden die Wahlen dazu statt.

In die Schlagzeilen war Ford in der jüngsten Vergangenheit vor allem wegen seines Drogen- und Alkoholkonsums geraten. Der Stadtrat entzog ihm deshalb einen Grossteil seiner Machtbefugnisse. (trs/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen