Sicherheitskonferenz: USA nehmen weitere Bauten Chinas im Südchinesischen Meer nicht hin

04.06.16, 06:28

Die USA wollen weitere chinesische Baumassnahmen auf umstrittenen Riffen im Südchinesischen Meer nicht tatenlos hinnehmen. Das sagte US-Verteidigungsminister Ashton Carter am Samstag bei der Sicherheitskonferenz Shangri-La-Dialog in Singapur.

«Ich hoffe, dass eine solche Entwicklung unterbleibt», sagte Carter. «Dies würde dazu führen, dass die USA und andere Staaten in der Region handeln.» Welche Massnahmen die USA ergreifen würden, führte Carter nicht aus.

In seiner Rede vor Verteidigungsministern, Militärangehörigen und Strategen sagte Carter, die chinesischen Landaufschüttungen und die Militarisierung des Südchinesischen Meers destabilisierten die Region. China riskiere, sich zu isolieren.

Die Volksrepublik beansprucht mehr als 80 Prozent der rohstoffreichen Meeresregion, teils bis vor die Küsten der Nachbarländer. Vietnam, die Philippinen und andere Staaten protestieren heftig dagegen. Unter anderem hat China Landebahnen und militärische Einrichtungen gebaut.

In seiner Rede kündigte Carter zudem an, dass sich die USA noch in diesem Monat an einem gemeinsamen Militärmanöver mit Südkorea und Japan beteiligen wird. Die Übung gilt als Reaktion auf jüngste Drohgebärden Nordkoreas: «Mit dieser trilateralen Partnerschaft koordinieren wir unsere Reaktion auf die Provokationen aus Nordkorea», sagte Carter.

Es handle sich um eine Übung zur frühzeitigen Erkennung ballistischer Raketen, sagte er weiter. Die fortgesetzten «Provokationen» aus Pjöngjang bedrohten Stabilität und Wohlstand in der Region.

Beim alljährlichen Shangri-La-Dialog treffen sich zum 15. Mal Verteidigungsminister, Militärangehörige und Sicherheitsexperten aus mehr als 50 Ländern. Die Konferenz ist nach dem Veranstaltungsort benannt, einem Luxushotel in dem asiatischen Stadtstaat. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 04.06.2016 09:56
    Highlight Jeder hat seine Feinde, auch die USA. China, Russland und die muslimischen Staaten mögen die USA nicht besonders. Aber in den friedlichen Teilen Afrikas, Südamerikas, Asiens oder Australien sind die USA durchaus beliebt, selbst in Vietnam denken inzwischen über 70% positiv über die USA.
    In der CH dürften kaum 50% positiv zu den USA eingestellt sein, so wie in der Türkei, Nordkorea, Bangladesch oder Weissrussland.
    1 0 Melden