Facebook

Brief an Mark Zuckerberg: Facebook soll endlich seine Löschpolitik offenlegen

Facebook steht wegen seiner Löschpolitik in der Kritik – jetzt fordern 70 Menschenrechtsgruppen Transparenz über das Vorgehen der Plattform. In einem Brief appellieren sie an Mark Zuckerbergs moralische Verantwortung.

31.10.16, 19:23 03.11.16, 09:49

Ein Artikel von

Mehr als 70 US-Menschenrechtsgruppen haben an Facebook appelliert, die Praktiken des Unternehmens bei der Löschung von Inhalten offen zu legen, insbesondere bei Anfragen durch Behörden. Die Organisationen werfen dem sozialen Netzwerk vor, mehrfach Beiträgen zensiert zu haben, die Menschenrechtsverletzungen dokumentierten.

In einem Brief an Facebook-Chef Mark Zuckerberg kritisieren die Organisationen, dass in den vergangenen Monaten Inhalte gelöscht wurden, in denen Fälle von Polizeigewalt gezeigt wurden. Ausserdem wurden die Löschung eines berühmten Fotos aus dem Vietnamkrieg und die zeitweilige Schliessung der Nutzerkonten von zwei palästinensischen Journalisten bemängelt.

Was Facebook alles so zensiert

«Auf Facebook werden Nachrichten nicht nur geteilt, sondern auch veröffentlicht», heisst es in dem Schreiben. Zu den Unterzeichnern gehören neben der amerikanischen Menschenrechtsbewegung ACLU Organisationen wie Sierra Club, das Center for Media Justice und die Bewegung SumOfUs.

Unterzeichner sehen moralische Verpflichtung

«Wenn die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft Facebook nutzen, um ungerechte Behandlungen zu dokumentieren, ist Facebook moralisch verpflichtet, diese Veröffentlichungen zu schützen», heisst es weiter.

Seine Zensurpolitik gerät immer wieder ins Zentrum heftiger Kritik: Mark Zuckerberg, hier mit Gattin Priscilla.  Bild: Jeff Chiu/AP/KEYSTONE

Die Gruppen beschuldigen Facebook, Inhalte zu zensieren, die Polizeigewalt dokumentieren würden. Dies würde zu gefährlichen Präzedenzfällen führen. Benachteiligte Gruppen würden verletzt und zum Schweigen gebracht, heisst es weiter. Besonders Minderheiten wie die Afro-Amerikaner seien betroffen.

Als Beispiel wurde die Löschung des Accounts einer schwarzen Frau angeführt. Die Bewaffnete wurde im August in Maryland von einem Polizisten erschossen. Facebook hat Medienberichten zufolge nach einer entsprechenden Anfrage der Polizei von Baltimore den Account der Frau deaktiviert.

Öffentliche Plattform gefordert

Die Menschenrechtsgruppen verlangen in ihrem Schreiben von Facebook, dass es seine Richtlinien für das Löschen von Inhalten für die Öffentlichkeit zugänglich macht, besonders bei Liveübertragungen und journalistischem Material.

Zudem fordern sie eine öffentliche Plattform, auf der Nutzer gegen das Löschen von Inhalten Einspruch erheben können. Weiter solle Facebook eine externe Untersuchung seiner Praktiken zu Zensur und der Weitergabe von Daten zulassen. Informationen von Nutzern sollten ohne entsprechende Beschlüsse zudem nicht an Regierungsbehörden weitergegeben werden.

Im September hatte Facebook nach heftiger Kritik einen Zeitungsbericht mit einem berühmten Foto aus dem Vietnam-Krieg wieder online gestellt. Obwohl auf dem Bild ein unbekleidetes Kind zu sehen sei, erkenne das Online-Netzwerk die historische Bedeutung des Fotos an, hiess es. Das Bild zeigt die neunjährige Kim Phuc 1972 nach einem Napalm-Angriff auf ihr Dorf in Vietnam.

Facebook hatte nach dem Vorfall angekündigt, seine Richtlinien für Löschungen zu überarbeiten. Künftig soll bei der Entscheidung der Nachrichtenwert der Inhalte stärker gewichtet werden. (brt/Reuters)

Und jetzt: Zukkihund war langweilig und er hat Photoshop

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum einer Aargauerin die IV-Rente halbiert wird, nachdem sie zu viel getwittert hat

Brigitte Obrist ist aktiv auf Twitter und Facebook. Zu aktiv, finden einige und fragen sich, wie eine IV-Bezügerin den ganzen Tag vor dem PC sitzen kann. Sie beschweren sich bei den Behörden – mit fatalen Konsequenzen für Obrist.

In ihrem Wohnkanton, dem Aargau, ist Brigitte Obrist bekannt als eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt. Vor zwei Jahren hat sie gegen ein Muslim-Inserat von der SVP Strafanzeige eingereicht. Über die Kantonsgrenze hinaus kennt man Obrist als ehemalige Bordellbetreiberin, AIDS-Hilfe-Projektleiterin und heutige Kämpferin für die Rechte von Sexarbeiterinnen. 

Mit fast allem in ihrem Leben geht Obrist offen um. Mit ihrer Vergangenheit als Prostituierte, mit ihrer Krankheit, den …

Artikel lesen