Syrien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Entscheidender Sieg» – syrische Truppen dringen in Rebellenstadt ein



Bild

Die Gegend um Chan Scheichun war Ziel einer Regime-Offensive. bild: syrian civil war map

Bodentruppen der syrischen Regierung sind in die von Rebellen gehaltene Stadt Chan Scheichun in der Region Idlib eingedrungen. Damit ist ihnen nach Meinung der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ein entscheidender Sieg gelungen.

Die umstrittene syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, die Regierungskräfte und ihren russischen Verbündeten seien nach heftigen Luftangriffen und Artilleriebeschuss am späten Montagabend in Stadtteile von Chan Scheichun eingezogen, nachdem sich die Rebellen zurückgezogen hätten.

Der Vorsitzende der Beobachtungsstelle Rami Abdel Rahman sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Das ist ein entscheidender Sieg für die Regierungstruppen.» Die grösste Stadt im Süden von Idlib, Chan Scheichun, liegt an der strategisch wichtigen Strasse von Damaskus nach Aleppo und führt auch durch Homs.

Die Syrische Armee hat eine wichtige Nord-Süd-Achse abgeschnitten.

Aktivisten veröffentlichten in den sozialen Medien Videos, auf denen zu sehen ist, wie Dutzende Granaten auf die Stadt abgefeuert wurden. «Die Regimekräfte verfolgen eine Politik der verbrannten Erde, um Städte und Gemeinden unter Kontrolle zu bekommen», schrieben sie.

Der Beschuss von Chan Scheichun durch das Regime

Rahman hatte vor wenigen Tagen gewarnt, dass, wenn die Regierungskräfte die Stadt einnehmen würden, die Rebellen auch im Norden der benachbarten Provinz Hama in eine schwierige Lage kommen würden. «Entweder werden sie sich zurückziehen müssen oder bis zum Ende kämpfen, weil sie belagert werden.»

Die USA forderten Syrien zur Mässigung auf. US-Aussenamtssprecherin Morgan Ortagus schrieb auf Twitter: «Das Assad-Regime und seine Verbündeten müssen zum Waffenstillstand in Idlib zurückkehren.»

25'000 Menschen vertrieben

Der Beobachtungsstelle zufolge wurden durch die Gewalt der vergangenen Tage im Süden von Idlib rund 25'000 Menschen vertrieben – meist in ländliche Gebiete im Norden, in die Stadt Idlib und Gebiete nahe der Grenze zur Türkei.

Die Vereinten Nationen hatten im Juli mitgeteilt, dass durch die Angriffe der syrischen Regierungstruppen zur Einnahme von Idlib seit April mehr als 400'000 Menschen vertrieben worden seien.

Die Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte erklärt, seit Beginn der Angriffe Ende April seien mehr als 900 Zivilisten getötet worden, darunter 235 Kinder. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Wiederaufbau in Syrien wird zur Herkulesaufgabe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AquaeHelveticae 20.08.2019 15:09
    Highlight Highlight Die armen "Rebellen" der Hayat Tahrir al-Sham. Nicht mal in ruhe einen Gottesstaat aufbauen darf man heutzutage.

    Und nun ernsthaft: Man kann vom Regime halten was man will. Aber solange die Rebellen von solchen Organisationen angeführt werden, werden sie nie die Sympathien der Mehrheit erlangen. Die Syrer werden sich wohl noch gut an die Zeiten des IS erinnern.
    • rodolofo 20.08.2019 18:57
      Highlight Highlight Der IS wurde weder vom Assad-Régime noch vom Russischen Militär wirkungsvoll bekämpft, sondern von den Syrischen Kurden!
      Der IS bietet ja im Gegenteil einen willkommenen Vorwand, die Schrauben weiter anzuziehen und die faschistische Diktatur weiter zu perfektionieren!
      Dass Trump die Syrischen Kurden ausgerechnet jetzt im Stich lässt, wo sie auch für die USA die Drecksarbeit gegen den IS erledigt haben, zeigt, dass auch die USA unter Trump faschistische Diktaturen im Nahen Osten wollen und dass sie mit den relativ demokratischen und multikulturell offenen Kurden nichts anzufangen wissen...

Die Hagia Sophia wird zur Moschee: Erdogan erntet Shitstorm biblischen Ausmasses

Die Hagia Sophia steht für viele für das erfolgreiche Zusammenleben der christlichen und muslimischen Kultur. Der türkische Präsident Erdogan hat das Museum nun aber zum Gotteshaus erklärt. Dafür gibt's von allen Seiten Kritik.

Rund 90 Jahre nach der Umwandlung des Istanbuler Wahrzeichens Hagia Sophia in ein Museum durch Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk wird das Gebäude wieder eine Moschee. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ordnete am Freitag die Öffnung zum islamischen Gebet an. Mit dem Beschluss übergab Erdogan die Leitung der «Hagia-Sophia-Moschee» zudem an die Religionsbehörde Diyanet.

Nach dem Willen Erdogans soll die Hagia Sophia bereits in zwei Wochen als Moschee genutzt werden können. «Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel