Leichtathletik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Noah Lyles ist im Ziel sichtlich konsterniert. bild: screenshot srf

Bolts Weltrekord pulverisiert? Nein, Lyles lief nur 185 statt 200 Meter ...



Das Leichtathletik-Meeting Weltklasse Zürich hat im Rahmen der «Inspiration Games» Fernduelle mit 30 der weltbesten Leichtathleten organisiert und in insgesamt sechs verschiedenen Ländern zeitgleich durchgeführt. Dabei ist es beim Männer-Rennen über 200 Meter zu einer Riesenpanne gekommen.

Nach dem 200-m-Lauf von Weltstar Noah Lyles blieb die Uhr knapp drei Zehntel unter dem Weltrekord von Usain Bolt stehen. Zu viel Wind? Frühstart? Fehler in der Zeitmessung? Der TV-Zuschauer wurde einige Minuten im Ungewissen gelassen. Die Lösung: Lyles lief nur 185 m. Er war vom falschen Startpunkt aus ins Rennen gegangen. Die Disqualifikation blieb letztlich ohne Bedeutung. Weil die nordamerikanische Equipe in sechs der acht Disziplinen den Sieg holte, war ihr der Gesamtsieg trotzdem nicht zu nehmen.

abspielen

Das 200-Meter-Rennen der Männer. Video: streamable

Dass ein solcher Fehler auftreten könnte, hatte sich bereits Stunden vor der Meeting im Bauch des Letzigrund-Stadions abgezeichnet. Dort herrschte rege Betriebsamkeit. In einer Trainingshalle hatten sich die TV-Produzenten, die Wettkampf-Leiter und die Mannschaft von Swiss Timing installiert. Wenige Meter daneben stand der riesige Regiewagen der SRG, der die Sendung produzierte. Alle testeten.

Dabei zeigte sich, dass nicht zwingend die Technik die höchste Hürde darstellen muss, sondern das Wettkampf-Management. Im Normalfall halten sich die Funktionäre im Stadion auf, können alles überblicken, rasch eingreifen. Bei den «Inspiration Games» sassen die Chefkampfrichter aber in den Katakomben des Letzigrunds und übermittelten alle Anweisungen elektronisch.

Kambundji enttäuscht – Sprunger stark

Das mit vier Schweizerinnen gespickte europäische Team sicherte sich in der Gesamtwertung hinter Nordamerika den zweiten Platz. Das Schweizer Aushängeschild, Mujinga Kambundji, tat sich schwer, ihre Leistung über die für sie aussergewöhnliche Distanz von 150 m einzuordnen. «Es war okay. Ich könnte aber später in der Saison sicher schneller laufen», sagte die 28-Jährige auf die Zeit von 17,28 Sekunden bezogen.

Kambundji bleibt über 150 Meter chancenlos. Video: SRF

Nicht nur im Fern-Dreikampf mit der Amerikanerin Allyson Felix (16,81) und Shaunae Miller-Uibo (17,15) aus den Bahamas hatte die WM-Dritte über 200 m von Doha das Nachsehen, sie blieb auch über eine halbe Sekunden hinter dem vor drei Wochen in Meilen aufgestellten Schweizer Rekord von Ajla del Ponte (16,67) zurück.

Zufriedener war Lea Sprunger, die über 300 m Hürden trotz ihrer lädierten Achillessehne in 39,25 als Zweite ins Ziel kam. «Ich habe mir eine Zeit unter 39,50 erhofft», sagte die Europameisterin über 400 m Hürden von 2018. Die 30-Jährige blieb über eine halbe Sekunde unter dem Wert, den sie vor einem Monat an den «Impossible Games» in Oslo (39,86) aufgestellt hatte.Im 2. Rang klassierte sich auch die Schweizer Frauen-Staffel über 3x100 m. Rebecca Dietsche, Del Ponte und Kambundji mussten sich in 32,50 den Siegerinnen aus Amerika (32,25) nur knapp geschlagen geben. (pre/sda)

Sprungers Rennen über 300 Meter Hürden. Video: SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Leichtathletik-Weltrekorde

«Ich hasse Wind!» - Betrinken und Beklagen mit Andrea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Unvergessen

«Gring ache u seckle» – Anita Weyermann rempelt sich zu WM-Bronze über 1500m

5. August 1997: Was tun, wenn man in einer Sackgasse steckt? Ellbogen raus – und dann «Gring ache u seckle, seckle, seckle!» Anita Weyermann schreibt beim WM-Final über 1500 Meter in Athen Schweizer Sportgeschichte.

Da liegt sie, im Zielauslauf des Olympiastadions von Athen. Auf dem Rücken, die Beine ausgestreckt, schnappt Anita Weyermann wie ein Fisch an Land nach Luft.

Die 19-jährige Gymnasiastin aus dem bernischen Gümligen ist beim 1500-m-Final der WM an ihre Grenzen gegangen – und auf den letzten 300 Metern sogar noch weit darüber hinaus. Als die Schwedin Malin Ewerlöf ihr auf die Beine helfen will, sackt Weyermann einfach wieder in sich zusammen.

Hat sich dieser brutale Effort gelohnt, oder entscheiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel