DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Junge Grüne lancieren Umweltverantwortungs-initiative

24.08.2021, 12:1924.08.2021, 12:47

Die Jungen Grünen verlangen mit einer Volksinitiative, dass die Umweltbelastung der Schweiz innerhalb von zehn Jahren so reduziert wird, dass die planetaren Grenzen eingehalten werden. Am Dienstag ist der Startschuss für die Unterschriftensammlung gefallen.

Die Jungen Grünen Schweiz haben in Bern ihren Vorschlag zur Lösung der Klima- und Umweltkrise präsentiert. Die Umweltverantwortungsinitiative verlangt, dass in der Verfassung festgehalten wird, dass der Umweltschutz neu an erster Stelle steht.

Die Natur solle den Rahmen für die Wirtschaft bilden. Dieser Rahmen werde durch die planetaren Grenzen definiert. «Umweltschutz darf nicht länger 'nice to have' bleiben und muss an erster Stelle kommen - vor ewigem exponentiellem Wachstum und vor Profitgier», sagte Julia Küng, Co-Präsidentin Junge Grüne Schweiz, vor den Medien.

Der Initiativtext setze deshalb in der Bundesverfassung bei Artikel 94 an, bei den Grundsätzen der Wirtschaftsordnung. Die Einhaltung der planetaren Grenzen sollen namentlich in den Bereichen Klimaerwärmung, Biodiversitätsverlust, Wasserverbrauch, Bodennutzung sowie Stickstoff- und Phosphoreintrag gelten, heisst es im Text.

Als planetare Grenzen gelten ökologische Grenzen der Erde, bei deren Überschreitung die Stabilität des Ökosystems und die Lebensgrundlagen der Menschheit gefährdet. Unterstützt wird die Initiative der Jungen Grünen auch von Parlamentarierinnen und Parlamentariern der Grünen Partei und der SP, von Greenpeace Schweiz und der Juso Schweiz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das wurde so noch nie gefilmt» – hier greifen Schweizer Wölfe eine Kuhherde an

Neue Aufnahmen zeigen, dass Wölfe in der Schweiz auch grosse Kühe attackieren. In Graubünden wollen sie derweil den Wolf auch präventiv ins Visier nehmen können.

Solche Aufnahmen aus der Schweiz hat es noch nie gegeben. Das RTS zeigte gestern Abend Bilder aus dem Waadtländer Jura, wo letztes Jahr ein Rudel Wölfe eine Kuhherde attackierte. Zu Gast im Studio war Biologe Jean-Marc Landry, von dessen Stiftung die Aufnahmen stammen. «Ich glaube, das wurde so noch nie gefilmt», sagte der Wolf-Spezialist, der auch «Monsieur Loup» genannt wird.

Zu sehen ist, wie ein Wolfsrudel im Marchairuz eine Kuhherde attackiert. Im laufenden Jahr habe es bereits vierzehn …

Artikel lesen
Link zum Artikel