Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mercedes-Benz eActros im Einsatz: Der vollelektrische Mercedes-Benz Lkw für den schweren Verteilerverkehr fährt lokal emissionsfrei und leise in Städten. Bis zu 200 Kilometer Reichweite mit gewohnter Fahrleistung und Nutzlast. Technische Daten: Exterieur, 2 x elektrischer Radnabenmotor, 240 kW, 2 x 485 Nm, Radformel 6x2, M-Fahrerhaus 

Mercedes-Benz eActros on the road: The all-electric Mercedes-Benz truck for the heavy-duty distribution sector drives locally emission-free and quiet in urban areas. Range of up to 200 km with customary level of performance and payload. Technical Data: exterior, 2 x electric hub motor, 240 kW, 2x 485 Nm, wheel formula 6x2, M-cab

Der Mercedes-Benz eActros auf einer Testfahrt. Bild: MediaPortal Daimler AG

Daimlers Elektro-Brummi rollt in wenigen Wochen auf Schweizer Strassen

21.02.18, 16:51


Der deutsche Auto- und Lastwagenbauer Daimler will seinen ersten Elektro-Lastwagen ab 2021 in Serie fertigen. Die Erprobung des sogenannten eActros beim Kunden beginne bereits in den kommenden Wochen, kündigte der Konzern am Mittwoch in Stuttgart an.

Zehn verschiedene Firmen aus Deutschland und der Schweiz sollen jeweils ein Fahrzeug auf Alltagstauglichkeit und Wirtschaftlichkeit testen.

Der 18 oder 25 Tonnen schwere Laster - es gibt zwei Varianten - soll eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern haben. Er ist für den lokalen Verteilerverkehr gedacht, also zum Beispiel für die Belieferung von Supermärkten.

Mercedes-Benz eActros im Einsatz: Der vollelektrische Mercedes-Benz Lkw für den schweren Verteilerverkehr fährt lokal emissionsfrei und leise in Städten. Bis zu 200 Kilometer Reichweite mit gewohnter Fahrleistung und Nutzlast. Technische Daten: Exterieur, 2 x elektrischer Radnabenmotor, 240 kW, 2 x 485 Nm, Radformel 6x2, M-Fahrerhaus 

Mercedes-Benz eActros on the road: The all-electric Mercedes-Benz truck for the heavy-duty distribution sector drives locally emission-free and quiet in urban areas. Range of up to 200 km with customary level of performance and payload. Technical Data: exterior, 2 x electric hub motor, 240 kW, 2x 485 Nm, wheel formula 6x2, M-cab

Der vollelektrische Lkw fährt bis zu 200 Kilometer Reichweite mit gewohnter Fahrleistung und Nutzlast. Bild: MediaPortal Daimler AG

Mercedes-Benz eActros im Einsatz: Der vollelektrische Mercedes-Benz Lkw für den schweren Verteilerverkehr fährt lokal emissionsfrei und leise in Städten. Bis zu 200 Kilometer Reichweite mit gewohnter Fahrleistung und Nutzlast. Technische Daten: Exterieur, 2 x elektrischer Radnabenmotor, 240 kW, 2 x 485 Nm, Radformel 6x2, M-Fahrerhaus 

Mercedes-Benz eActros on the road: The all-electric Mercedes-Benz truck for the heavy-duty distribution sector drives locally emission-free and quiet in urban areas. Range of up to 200 km with customary level of performance and payload. Technical Data: exterior, 2 x electric hub motor, 240 kW, 2x 485 Nm, wheel formula 6x2, M-cab

Bild: MediaPortal Daimler AG

Vor der Serienreife seien noch viele technische, vor allem aber betriebswirtschaftliche Fragen zu klären, betonte Daimler. Dazu gehörten auch die Kosten der Batterien oder die notwendige Infrastruktur bei den Kunden.

Auch andere Lastwagen-Hersteller arbeiten an Elektro-Lastwagen, um die Schadstoffemissionen durch den Diesel-Verkehr einzudämmen. So will die VW-Tochter MAN ebenfalls ab 2021 grössere Stückzahlen von E-Lastern auf den Markt bringen.

Im November hatte der US-Elektroautobauer Tesla angekündigt, einen schweren E-Laster namens Semi ab 2019 anzubieten. Der Lastwagen ist im Unterschied zu den Modellen von Daimler und MAN für die Langstrecke von bis zu 800 Kilometern gedacht und mit 36 Tonnen auch schwerer als der eActros.

Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

(oli/sda/dpa/reu)

Das ist Teslas Elektro-Lastwagen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Moment, wenn du gerade (vielleicht) das offene und freie Internet zerstört hast

Das EU-Parlament hat der Reform des EU-Urheberrechts zugestimmt. Auch die beiden umstrittensten Artikel bekamen eine Mehrheit. Internet-Aktivisten liefen vergeblich dagegen Sturm. Droht nun das Ende des freien Internets, wie wir es kennen?

Das Europäische Parlament hat am Mittwoch im zweiten Anlauf eine Reform des EU-Urheberrechts auf den Weg gebracht. Auch das umstrittene Leistungsschutzrecht für Presseverleger sowie die von Netzaktivisten besonders stark bekämpften Upload-Filter für Plattformen wie YouTube und Facebook wurden angenommen.

«Beides kann nun Teil der Reform werden, allen Bedenken etwa von Netzaktivisten, Akademikern und sogar Pionieren des Internets zum Trotz», schreibt Spiegel Online. 

Mit dem …

Artikel lesen