DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wie haben die Capitals ihren Partysommer nach dem Cup-Gewinn verdaut?
Wie haben die Capitals ihren Partysommer nach dem Cup-Gewinn verdaut?Bild: AP/AP
Analyse

NHL-Vorschau – alle gegen den Titelverteidiger in der Metropolitan Division

In der Nacht auf Donnerstag geht es endlich wieder los mit der NHL. Doch welche Teams gehören zu den Favoriten? Und wo müssen sich die Fans auf harte Zeiten einstellen? Wir sagen es dir in unserer Saisonvorschau. Heute der zweite Teil mit der Metropolitan Divison.
01.10.2018, 17:15

Die Metropolitan Division ist ziemlich ausgeglichen – klare Favoriten sind kaum auszumachen. Und grundsätzlich könnten sechs von acht Teams um die Playoffs kämpfen. New Jersey und Carolina haben dabei aber die schlechteren Karten als Washington, Pittsburgh, Philadelphia oder Columbus. Zum dritten Mal in Serie kommt der Titelverteidiger aus der «Metro». Für die Washington Capitals ist es allerdings eine Premiere in dieser Rolle. 

Washington Capitals

Zum ersten Mal überhaupt in ihrer Geschichte sind die Washington Capitals die Gejagten und nicht die Jäger. Nachdem es im Frühling endlich geklappt hat mit dem Stanley Cup, streben die «Caps» nun die Titelverteidigung an. Treu nach dem Motto «If it ain't broke, don't fix it» («Wenn es nicht kaputt ist, musst du es auch nicht reparieren») ist die Mannschaft mehrheitlich zusammen geblieben. Am bedeutendsten ist der Abgang von Meistercoach Barry Trotz.

Die Stanley-Cup-Parade der Washington Capitals

Nun kann der neue Trainer Todd Reirden aber beweisen, dass auch er die Mannschaft mitreissen kann, um eine weitere Spitzensaison hinzulegen. Genug Talent ist da. Alex Ovechkin wird immer noch Tore am Laufmeter schiessen. Doch der Kern der Capitals ist auf der älteren Seite. Zudem ist Torhüter Braden Holtby dieses Jahr auf sich alleine gestellt. Ersatzkeeper Phoenix Copley hat in seiner Karriere gerade mal zwei NHL-Spiele bestritten. Und wie haben die Spieler eigentlich die ausgiebigen Feierlichkeiten den ganzen Sommer durch verkraftet? Droht gar der «Meister-Blues»?

Kader:

Tor: Braden Holtby, Phoenix Copley.
Verteidigung: Madison Bowey, John Carlson, Christian Djoos, Michal Kempny, Matt Niskanen, Dmitri Orlov, Brooks Orpik (Jonas Siegenthaler).
Sturm: Travis Boyd, André Burakovsky, Nicklas Bäckström, Brett Connolly, Nic Dowd, Lars Eller, Evegeni Kuznetsov, T.J. Oshie, Alexander Ovechkin, Devante Smith-Pelly, Chandler Stephenson, Jakub Vrana, Tom Wilson.
Headcoach: Todd Reirden

Punkte-Prognose: 97

Pittsburgh Penguins

So langsam aber sicher beginnt der Karriereherbst von Sidney Crosby (31), Evgeni Malkin (32) und Kris Letang (31). Doch solange die drei noch gesund sind, gehören die Penguins auch zu den Top-Teams. Dieses Jahr ist der fünffache Stanley-Cup-Champion in der «Metro» gar am stärksten einzustufen.

Wie gut kann Crosby sein Team noch mitreissen?
Wie gut kann Crosby sein Team noch mitreissen?Bild: AP/AP

Doch auch die Penguins sind nicht ohne Schwächen. Wie bereits erwähnt, der Kern der Mannschaft ist alt. Die Verteidigung ist neben Kris Letang zudem äusserst unspektakulär besetzt. Letang selbst zeigte nach vielen Verletzungen zuletzt auch eine absteigende Form. Und Torhüter Matt Murray muss nach einer schwierigen Saison wieder eine Reaktion zeigen. Dennoch: Crosby und Co. sollten auch dieses Jahr die Playoffs mühelos schaffen.

Kader:

Tor: Matt Murray, Casey DeSmith.
Verteidigung: Brian Dumoulin, Jack Johnson, Kris Letang, Olii Määttä, Jamie Oleksiak, Chad Ruhwedel, Justin Schultz.
Sturm: Zach Aston-Reese, Derick Brassard, Sidney Crosby, Matt Cullen, Jake Guentzel, Carl Hagelin, Patric Hörnqvist, Phil Kessel, Evgeni Malkin, Bryan Rust, Riley Sheahan, Dominik Simon, Daniel Sprong.
Headcoach: Mike Sullivan.

Punkte-Prognose: 102

Philadelphia Flyers

Man darf gespannt sein auf die zweite NHL-Saison von Nolan Patrick. Der Draft-Konkurrent von Nico Hischier hatte letztes Jahr noch mit Verletzungen und deren Folgen zu kämpfen. Dieses Jahr kann er von Anfang an mittun und will an seine starke zweiten Saisonhälfte anknüpfen. Patrick und der Zuzug von Flügel James van Riemsdyk geben «Philly» zwei sehr gute, ausgeglichene Sturmreihen.

Alle Tore von Nolan Patrick aus der letzten Saison.Video: YouTube/LetsGoFlyers

Shayne Gostisbehere und Ivan Provorov sind zwei (einigermassen) junge Verteidiger, die zur Spitze der Liga gehören. Die grösste Schwäche bei den Flyers steht zwischen den Pfosten. Weder Brian Eliott noch Michal Neuvirth haben eigentlich das Format, NHL-Stammtorhüter zu sein. Und Goalietalent Carter Hart ist auch noch nicht bereit für die grosse Bühne.

Kader:

Tor: Brian Eliott, Michal Neuvirth.
Verteidigung: Christian Folin, Shayne Gostisbehere, Radko Gudas, Robert Hägg, Andrew MacDonald, Samuel Morin, Ivan Provorov, Travis Sanheim.
Sturm: Sean Coutourier, Claude Giroux, Travis Konecny, Scott Laughton, Jori Lehterä, Taylor Leier, Oskar Lindblom, Nolan Patrick, Michael Raffl, Wayne Simmonds, James van Reimsdyk, Jakub Voracek, Jordan Weal, Dale Weise.
Headcoach: David Hakstol.

Punkte-Prognose: 96

New Jersey Devils

Letztes Jahr haben die Devils die Playoffs dank einem Punkt Vorsprung auf die Florida Panthers erreicht. Dieses Jahr hoffen Nico Hischier und Co. dieses Kunststück zu wiederholen. Das wird allerdings eine schwierige Aufgabe. Im Gegensatz zu Florida und anderen Konkurrenten, haben sich die Devils im Sommer nicht wirklich verstärkt.

Kann Taylor Hall seine unglaubliche Saison wiederholen?Video: YouTube/SPORTSNET

Klar, New Jersey hat immer noch Taylor Hall, den MVP der letzten Saison. Doch kann der 26-Jährige seine 93-Punkte-Saison wiederholen? Gemeinsam mit Hischier und Kyle Palmieri bildet der Kanadier eine starke erste Linie. Dahinter folgt allerdings wenig. Die Verteidigung ist höchstens durchschnittlich, die Torhüter mit Cory Schneider und Keith Kinkaid zuletzt eher unterdurchschnittlich. Eine weitere Playoff-Qualifikation wäre eine Überraschung. 

Kader:

Tor: Cory Schneider, Keith Kinkaid.
Verteidigung: Will Butcher, Andy Greene, Mirco Müller, Steven Santini, Damon Severson, Sami Vatanen.
Sturm: Brian Boyle, Jesper Bratt, Blake Coleman, Jean-Sébastien Dea, Taylor Hall, Nico Hischier, Marcus Johansson, Michael McLeod, Stefan Noesen, Kyle Palmieri, Drew Stafford, Miles Wood, Pavel Zacha, Travis Zajac.
Headcoach: John Hynes.

Punkte-Prognose: 88

Columbus Blue Jackets

Noch nie in ihrer Geschichte haben die Blue Jackets eine Playoff-Serie gewinnen können. Und dennoch gehören sie in diesem Jahr sogar zu den Mitfavoriten im Rennen um den Stanley Cup. Wenn man sich das Team anschaut, sieht man warum: Torhüter Sergei Bobrovski ist ein Star. Die Verteidiger Seth Jones und Zach Werenski ebenfalls. Man verfügt mit Artemi Panarin über einen absolute Weltklasse-Flügel und auch sonst ist der Sturm von Columbus talentiert. 

Bleibt Artemi Panarin bei den Blue Jackets.
Bleibt Artemi Panarin bei den Blue Jackets.Bild: AP/FR66830 AP

Doch der Cup-Traum kann auch sehr schnell ausgeträumt sein. Seth Jones fällt zum Beginn der Saison mit einer Meniskusverletzung vier bis sechs Wochen aus. Werenski muss beweisen, wie gut er nach seiner Schulterverletzung drauf ist. Und der wichtigste Punkt: Die Verträge von Panarin und Bobrovski laufen Ende Saison aus und sind noch nicht verlängert worden. Wie verträgt das Team diese Ungewissheit für die Zukunft? Und was, wenn einer der beiden Stars durch einen Trade plötzlich weg ist?

Kader:

Tor: Sergei Bobrovski, Joonas Korpisalo.
Verteidigung: Scott Harrington, Seth Jones, Dean Kukan, Ryan Murray, Markus Nutivaara, David Savard, Zach Werenski.
Sturm: Josh Anderson, Cam Atkinson, Oliver Björkstrand, Brandon Dubinsky, Pierre-Luc Dubois, Anthony Duclair, Nick Foligno, Markus Hännikäinen, Boone Jenner, Sonny Milano, Riley Nash, Artemi Panarin, Lukas Sedlak, Alexander Wennberg.
Headcoach: John Tortorella.​

Punkte-Prognose: 100

Carolina Hurricanes

Eine neue NHL-Saison beginnt und wieder sehen die Hurricanes auf dem Papier sehr stark aus. Im Sturm fehlt zwar ein echter Star, doch Sebastian Aho und Teuvo Teräväinen sind grundsolide. Trotzdem oder gerade deshalb wird der Abgang von Jeff Skinner (2017/18: 24 Tore, 25 Assists) zu Buffalo wohl noch schmerzen. Für den Stürmer hat man einige Draft-Picks erhalten. Man darf gespannt sein, wie sich Nummer-2-Draft Andrei Svechnikov und der talentierte 19-jährige Martin Necas dieses Jahr schlagen.

Kann sich Scott Darling diese Saison wieder steigern?
Kann sich Scott Darling diese Saison wieder steigern?Bild: AP/FR84052 AP

Die Verteidigung macht bei Carolina einen sehr guten Eindruck. Trotz den Abgängen von Noah Hanifin und Elias Lindohlm: Die Zuzüge von Dougie Hamilton und Calvin De Haan werten die Hintermannschaft nochmals auf. Das grösste Fragezeichen bleibt die Torhüterposition: Scott Darling war letztes Jahr der schlechteste Torhüter der Liga (88,8 Prozent Fangquote in 43 Spielen). Wollen die «Canes» dieses Jahr um die Playoffs mitspielen, muss da eine klare Steigerung her.

Kader:

Tor: Scott Darling, Petr Mrazek.
Verteidigung: Michal Cajkovsky, Calvin de Haan, Justin Faulk, Haydn Fleury, Dougie Hamilton, Brett Pesce, Jaccob Slavin, Trevor van Riemsdyk.
Sturm: Sebastian Aho, Phillip Di Giuseppe, Micheal Ferland, Jordan Martinook, Brock McGinn, Saku Mäenalanen, Martin Necas, Victor Rask, Jordan Staal, Andrei Svechnikov, Teuvo Teräväinen, Lucas Wallmark, Justin Williams, Valentin Zykov. 
Headcoach: Rod Brind'Amour.

Punkte-Prognose: 92

New York Rangers

Die Rangers stecken mitten in einem Rebuild und kommunizieren das auch öffentlich so. Das bedeutet: Die Playoffs bleiben wohl ausser Reichweite. Bereits in der letzten Saison haben sie einige gute Spieler für Draftpicks abgegeben. Dieses Jahr könnten weitere folgen. Das hat zur Folge, dass das Team eine unterdurchschnittliche Qualität hat. Insbesondere auf der Center-Position und in der Verteidigung ist man zu schwach besetzt.

Ein Porträt über Henrik Lundqvist.Video: YouTube/MSG Networks

Ein Fragezeichen muss man auch hinter Henrik Lundqvist (36) setzen. Der schwedische Star-Torhüter befand sich zuletzt auf dem absteigenden Ast. Kann er nochmals eine gute Saison zeigen? Aber eine solche ist vermutlich gar nicht das Ziel der Rangers. Sie wollen sich stattdessen als Nicht-Playoff-Team eine möglichst gute Ausgangslage für den Draft im Frühling 2019 verschaffen. Vielleicht musste Lias Andersson – Erstrunden-Draft von letztem Jahr – auch deshalb erneut den Gang in die AHL antreten.

Kader:

Tor: Henrik Lundqvist, Alexandar Georgiyev.
Verteidigung: Fredrik Claesson, Tony DeAngelo, Adam McQuaid, Rob O'Gara, Neal Pionk, Kevin Shattenkirk, Brady Skjei, Brendan Smith, Marc Staal.
Sturm: Matt Beleskey, Pavel Buchnevich, Filip Chytil, Jesper Fast, Kevin Hayes, Brett Howden, Chris Kreider, Vinni Lettieri, Cody McLeod, Vladislav Namestnikov, Ryan Spooner, Jimmy Vesey, Mika Zibanejad, Mats Zuccarello.
Headcoach: David Quinn.

Punkte-Prognose: 78

New York Islanders

John Tavares ist weg. Das schmerzt. Aber vielleicht doch nicht so sehr, wie man das im ersten Moment gedacht hat. Die Islanders werden die Playoffs vermutlich nicht erreichen. Dennoch ist ein besseres Abschneiden als in der vergangenen Saison – damals mit Tavares – möglich. Der wichtigste Spieler wird Matt Barzal sein. Der 21-Jährige Center war bereits vergangenes Jahr der beste Skorer der «Isles».

Die Highlights von Barzals Calder-Trophy-Saison.Video: YouTube/SPORTSNET

Die wichtigste Veränderung fand aber nicht auf, sondern neben dem Eis statt. Barry Trotz, Stanley-Cup-Sieger mit Washington, ist neuer Headcoach und Lou Lamoriello ist neuer General Manager. Trotz' Spielweise, dem Gegner möglichst wenige Schüsse zuzugestehen, muss für die Islanders aufgehen. Denn die Torhüter Robin Lehner und Thomas Greiss sind nicht über alle Zweifel erhaben. Auch wenn die kommende Saison wenig erfolgreich sein dürfte, die Zukunft der Islanders sieht nicht schlecht aus: Barzal ist ein Franchise-Player, der Draft 2018 war sehr gut und mit Lou Lamoriello hat man nun einen äusserst fähigen GM.

Kader:

Tor: Robin Lehner, Thomas Greiss.
Verteidigung: Johnny Boychuk, Thomas Hickey, Nick Leddy, Scott Mayfield, Adam Pelech, Ryan Pulock, Luca Sbisa, Dennis Seidenberg.
Sturm: Josh Bailey, Mathew Barzal, Anthony Beauvillier, Casey Cizikas, Cal Clutterbuck, Jordan Eberle, Valtteri Filppula, Stephen Gionta, Ross Johnson, Leo Komarov, Jan Kovar, Tom Kühnackl Andrew Ladd, Anders Lee, Matt Martin, Brock Nelson.
Headcoach: Barry Trotz.

Punkte-Prognose: 84 

Ranglisten-Prognose

Pittsburgh Penguins*

Bild: wikimedia

Columbus Blue Jackets*

Bild: wikimedia

Washington Capitals*

Bild: wikimedia

Philadelphia Flyers*

Bild: wikimedia

Carolina Hurricanes

Bild: wikimedia

New Jersey Devils

Bild: wikimedia

New York Islanders

Bild: wikimedia

New York Rangers

Bild: wikimedia

* = erreichen die Playoffs.

Das sind die 50 besten Spieler in «NHL 19»

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lindros88
01.10.2018 17:57registriert Februar 2014
„So langsam aber sicher beginnt der Karriereherbst von Sidney Crosby (31), Evgeni Malkin (32) und Kris Letang (31).“
Karriereherbst für Hockeyspieler mit Anfang Dreissig? 😂😂
Wie alt war Jagr bei seinem letzten NHL-Spiel nochmal??
268
Melden
Zum Kommentar
8
FCZ-Meistertrainer Breitenreiter geht – ein schlechtes Zeichen für den Schweizer Fussball
Zwei Tage nach der Meisterfeier wird offiziell: Trainer André Breitenreiter wechselt nach Hoffenheim. Darf er das? Und was bedeutet das für den FC Zürich? Seine eigene Vergangenheit war wegweisend für diesen Entscheid. Eine Analyse.

Als der FC Zürich am 9. Juni 2021 André Breitenreiter als neuen Cheftrainer vorstellte, da war die Hoffnung im Verein gross, die schwierigen Jahre überwunden zu haben und endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Aber es ahnte niemand, welch phänomenale Erfolgsgeschichte Breitenreiter mit seinem Team in dieser Saison hinlegen würde. Aus dem Abstiegskandidaten FCZ ist ein Meister geworden. Und Breitenreiter der Hauptgrund dafür. Es ist ihm in kurzer Zeit gelungen, ein echtes Team zu kreieren. Dazu hat er nahezu alle Spieler besser gemacht. Seine Arbeit war schlicht herausragend.

Zur Story