DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«It's coming home?» Kasper Schmeichel hat die perfekte Antwort darauf 😂

06.07.2021, 19:5406.07.2021, 22:08

Am Mittwoch trifft England im EM-Halbfinale auf Dänemark. Die Engländer träumen bereits vom langersehnten Titel – es wäre der erste seit 1966. Fans und Medien skandieren deshalb immer wieder «It's coming home» in Anlehnung an den 1996 erschienenen Hit «Three Lions (Football's Coming Home)» von den Lightning Seeds. Der Titel und damit der Fussball soll nach Hause kommen. Dorthin, wo er schliesslich im 19. Jahrhundert erfunden wurde.

An der Pressekonferenz einen Tag vor der Partie wurde Dänemark-Torhüter Kasper Schmeichel nun darauf angesprochen, was es für ihn bedeuten würde, «es» am Mittwochabend davon abzuhalten, nach Hause zu kommen.

«War es denn jemals zu Hause?», stellt Schmeichel die passende Gegenfrage und kann sich anschliessend ein breites Grinsen nicht verkneifen, ehe er nachhakt: «Habt ihr es jemals gewonnen?»

Der englische Journalist ist sichtlich irritiert und sagt: «'66 haben wir gewonnen ...», danach muss er sich jedoch von Schmeichel korrigieren lassen, dass es sich damals um eine WM und nicht eine EM handelte. Tatsächlich ist England die einzige im Turnier verbleibende Mannschaft, welche die Europameisterschaft noch nie gewonnen hat. Dänemark schaffte das 1992, damals mit Peter Schmeichel, dem Vater von Kasper, im Tor. (zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren Kommentatoren weltweit auf Schweizer Out gegen Spanien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der Cinquecento zwischen den Ferraris – wie Jorginho Italiens Fussball steuert

Italiens Spielmacher Jorginho fällt selten auf – er ist nicht für Spektakel zuständig, aber als Hirn der Squadra Azzurra dennoch unverzichtbar. Die Analyse eines hochintelligenten Strategen, der den Traum seiner Mutter lebt.

Zlatan Ibrahimovic sagte einst, er sei ein Ferrari und wurde von Pep Guardiola gefahren wie ein Fiat. Selbsterklärend, dass in Ibrahimovics Metapher die Bezeichnung «Fiat» despektierlich gemeint war für ein schwaches Auto ohne viel Power.

Dass man gar keine PS-starke Maschine sein muss, um im Weltfussball zu bestehen, beweist Italiens Jorginho. Er ist der Cinquecento zwischen all den Ferraris. Schliesslich ist er nicht sonderlich schnell, seine Bewegungen sind nicht sehr dynamisch und er wirkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel