SBB
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andreas Meyer, CEO SBB, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Freitag, 23. August 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Erklärungsbedarf: SBB-CEO Andreas Meyer nimmt am Freitag Stellung vor den Medien. Bild: KEYSTONE

Tödlicher Tür-Unfall: SBB ersetzten Klemmschutz aus den 80er-Jahren nicht

«Alles unter Kontrolle», liessen die SBB nach dem Unfall von Baden verlauten. Doch der Bund hat Zweifel: Die Bahn muss sich extern überprüfen lassen und den Einklemmschutz bei Hunderten Wagen austauschen.

lorenz honegger / schweiz am wochenende



Wie konnte das passieren? Diese Frage stellt sich für die Verantwortlichen des Bundesamtes für Verkehr (BAV) knapp drei Wochen nach dem tödlichen Unfall von Baden immer lauter. Am 4. August um 00:10 Uhr war ein Zugbegleiter der SBB auf dem Perron von einer Türe eingeklemmt und kilometerweit mitgeschleift worden. Der Einklemmschutz des Einheitswagens IV hatte komplett versagt, der 54-Jährige verstarb.

Ein Artikel von

In den Folgetagen bemühten sich die SBB, die Öffentlichkeit zu beruhigen. Die Bundesbahnen beriefen eine Arbeitsgruppe ein, kündigten Sonderkontrollen des betroffenen Wagentyps und weitere Sofortmassnahmen an.

Nun aber beginnt die Fassade zu bröckeln. Nachdem anfänglich von fünf defekten Zugtüren die Rede war, ist die Zahl der Mängel mittlerweile auf 512 angestiegen. Nicht alle sicherheitsrelevant, zum Teil handelt es sich um spröde Gummileisten und falsch verlegte Kabel. Doch bei mindestens 66 Türen funktionierte der Einklemmschutz nur eingeschränkt, in sieben Fällen gar nicht. Das ganze Ausmass wird erst in den kommenden Wochen bekannt sein, wenn die Sonderkontrollen abgeschlossen sind.

Eines ist allerdings schon jetzt klar: Das Vertrauen des Bundes in die SBB-Führung ist nach den ersten Befunden aus dem Zwischenbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle angeschlagen. Die Aufsichtsbehörde BAV verfügte am Freitag nicht nur, dass die SBB den Einklemmschutz der Einheitswagen IV ersetzen und die Zuverlässigkeit der Türschliessanzeige im Führerstand bis Ende Oktober garantieren müssen. Das Bundesamt beschloss auch, dass die SBB Organisation und Abläufe beim Fahrzeugunterhalt durch ein externes Unternehmen überprüfen müssen.

BAV-Direktor Peter Füglistaler wollte den Auftrag an einer Pressekonferenz in Ittigen nicht als direktes Misstrauensvotum verstanden haben. Ein externer Audit sei in einem solchen Fall völlig normal. Zweifel aufzubringen, gehöre zum Pflichtenheft einer Aufsichtsbehörde.

Trotzdem drängt sich die Frage auf: Hätte sich der Unfall vermeiden lassen? Warum wird der Einklemmschutz erst jetzt ersetzt? Brauchte es zuerst einen Todesfall? Im Anschluss an die Pressekonferenz sagte BAV-Sektionschef Daniel Kiener im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende», der heute bei allen Einheitswagen IV eingesetzte pneumatische Einklemmschutz stamme noch aus den 80er-Jahren.

Die meisten kleinen Bahnunternehmen der Schweiz hätten dieses unpräzise Sicherheitssystem in den 90er- und den 2000er-Jahren «von sich aus» durch elektronische Lösungen ersetzt, so zum Beispiel die BLS, wo er früher tätig war. Moderne Türen seien von einem zentralen Rechner gesteuert, weshalb der Einklemmschutz deutlich zuverlässiger funktioniere. Die SBB jedoch hätten weiterhin auf den veralteten pneumatischen Einklemmschutz gesetzt. Warum, wisse er nicht.

Damit konfrontiert, teilen die Bundesbahnen mit: «Gemäss der Planung gingen die damaligen Verantwortlichen nicht davon aus, dass die Einheitswagen IV noch so lange im Betrieb stehen. Aus diesem Grund wurde damals entschieden, die Wagen nicht umzurüsten.» Eine ehrliche, aber nicht beruhigende Erklärung.

SBB-CEO Meyer in Abwehrhaltung

Kurz nach der Pressekonferenz des Bundesamtes für Verkehr trat am Freitagnachmittag am SBB-Hauptsitz in Bern CEO Andreas Meyer mit seiner Führungsmannschaft vor die Medien. Der langjährige Bahnchef, der von sich selber sagt, er habe schon viele Krisen gemeistert, räumte Probleme, aber keine Versäumnisse ein. Stattdessen sprach Meyer von der hohen Passagiernachfrage im ersten Halbjahr 2019, erwähnte die Fête des Vignerons in Vevey und das Eidgenössische Schwingfest dieses Wochenende in Zug. «Das wäre ohne uns gar nicht denkbar.»

So tragisch der Unfall von Baden sei – die Eisenbahn sei nach wie vor das sicherste von allen Verkehrsmitteln. Meyer zeigte sich zwar überrascht von den vielen Mängeln, die bei den Sonderkontrollen entdeckt wurden; die Zahl sei aber auch eine Konsequenz davon, dass man jetzt besonders genau hinschaue. Wenn man sich als Patient im Spital einem Ganzkörper-MRI unterziehe, entdecke man auch mehr als bei einer gewöhnlichen Blutdruckmessung. Und: Wo Menschen arbeiteten, passierten Fehler.

Eine gewöhnliche Krise, die sich meistern lässt – diesen Eindruck verbreitete der SBB-CEO. Wie lange die Politik noch zuschaut, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Das Verhältnis zu Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga könnte besser sein: Die SP-Bundesrätin versuchte im Frühling kurz nach ihrem Antritt im neuen Departement erfolglos, den Millionenlohn des Bahnchefs zu kürzen.

In den nicht direkt für die Aufsicht der SBB verantwortlichen Verkehrskommissionen des Parlaments geniesst Meyer nach knapp 13 Jahren im Amt immer noch viel Goodwill. Der Transportunternehmer und Aargauer SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner sieht nicht bei der Person Meyer, dafür beim Verwaltungsrat der Bundesbahnen Handlungsbedarf. Das oberste Führungsgremium der SBB sei in seinen Augen nicht kompetent. Wenn überhaupt, müsse man eine Absetzung von Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar prüfen.

Viele offene Fragen zum Unfallhergang

Der Ersatz des Einklemmschutzes der Einheitswagen IV wird die SBB 20 bis 30 Millionen Franken kosten, wie Personenverkehrschef Toni Häne am Freitag erklärte. Bei einem Jahresumsatz von gegen zehn Milliarden Franken ein vernachlässigbarer Betrag. Die Arbeiten werden mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Wahrscheinlich dürfte die Erneuerung deshalb nur bei einem Teil der gut 500 Wagen erfolgen, da die entsprechenden Wagen bis Anfang der 2030-Jahre sukzessive ausser Betrieb genommen werden.

Zahlreiche Fragen zum Unfallhergang am 4. August bleiben weiterhin offen. Zum Beispiel, warum sich die Türe schloss, als sich der Zugbegleiter noch auf dem Perron befand – das und vieles mehr wird der Schlussbericht der Unfallexperten klären müssen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Clever&Smart 24.08.2019 10:43
    Highlight Highlight Herr Meyer sieht keine Versäumnisse doch ist überrascht über die vielen Mängel ? Diese Aussage spricht nicht gerade für die Kompetenz von Herrn Meyer. Da sollte doch ein grelles Licht aufgehen.

    Qualitätsmanagement überarbeiten bitte !!!

    Ich erwarte keine Perfektion aber Einsicht und Korrektur. Schönreden von Fehler ist hier unangebracht.
  • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 24.08.2019 09:43
    Highlight Highlight WOMIT?

    Hat sich je einer von euch die Frage gestellt womit???

    Wir zahlen mehr, haben schlechteren Service von seitens SBB aufgrund irgendwelcher Einsparungen.

    Ja womit sollen die das den ersetzen? Das choscht geld.

    Xaxaxa.
  • Fairness 24.08.2019 08:12
    Highlight Highlight Warum wohl? Mehr Kosten = weniger Gewinn = weniger Bonus.
  • Unsinkbar 2 24.08.2019 08:05
    Highlight Highlight Seit annähernd 40 Jahren sind hunderte dieser Wagen im täglichen Einsatz mit Millionen von Kilometern und keinem hats gestört (auch nicht dem Bundesamt für Verkehr...). Und jetzt plötzlich sind es Todesfallen und ein Skandal und Audits müssen her?
    • roger_dodger 24.08.2019 09:08
      Highlight Highlight Mit einem Wort: Ja. Es hat schon ähnliche Vorfälle gegeben und man hat gewusst dass der Einklemmschutz unzuverlässig ist, sonst hätten andere Bahnbetriebe diesen nicht ersetzt. Und auch die haben kein Interesse Geld grundlos auszugeben. Sie können auch nicht selber bestimmen ob Ihr Auto betriebssicher ist, für das gibt es auch eine Unteruschungsstelle (Strassenverkehrsamt). Deshalb muss die Sicherheit bei der SBB auch extern geprüft werden damit nicht Rentabilitätsüberlegungen über die Sicherheit entscheiden.
    • DrFreeze 24.08.2019 10:11
      Highlight Highlight Ja, das Sicherheitsrisiko ist eingetreten und ein Menschenleben gefordert. Der Beweis dass es passieren kann ist erbracht und deshalb muss gehandelt werden.
    • Forest 24.08.2019 10:54
      Highlight Highlight Gibt es Mängel bei Autos werden sie zurückgerufen, da die Verkehrssicherheit gefährdet ist. Ja bei einem Todesfall muss die Ursache gefunden werden, und ja die Ursache muss geprüft werden ob sie eine Gefährdung für Personen darstellen. Genau bei den älteren Fahrzeuge Typen würde ich genauer schauen, die JU-52 lässt grüssen.
  • Kronrod 24.08.2019 07:20
    Highlight Highlight Mich würde mal interessieren, wie dieser pneumatische Einklemmschutz überhaupt funktioniert. Aber die Medien scheinen es nicht für nötig zu halten, dieses “Detail” zu beleuchten, ohne welches es unmöglich ist, zu beurteilen, ob die heute geschilderte Entscheidung der SBB richtig oder falsch ist.
    • BigB 24.08.2019 07:53
      Highlight Highlight Der Einklemmschutz ist in der Dichtung der Türe integriert.
      Die Funktion ist relativ simpel. Wird das hohle und luftdicht abgeschlossene Gummiformteil gequetscht, steigt der Druck darin an. Ein externer, durch einen Schlauch verbundenen, Druckschalter schaltet dadurch um und die Türsteuerung stoppt die Kraftübertragung an die Türe, bzw. öffnet diese wieder.
    • henry_Boniface 24.08.2019 08:07
      Highlight Highlight Eine mit Luft gefüllte Leiste wird an der Tür angebracht. Von der Leiste führt ein Schlauch zu einem Druckschalter (Membrane die sich verbiegt und mechanisch ein Kontakt öffnet.)
      Fliesst kein Strom (Kontakt offen -> Stromkreis unterbrochen) ist entweder jemand eingeklemmt oder das Kabel gebrochen. Die Schaltung heisst Drahtbruchsicher da ein aktives Signal „nicht eingeklemmt“ bedeutet.
      Das ganze System ist mechanisch und fehleranfällig (Versprödung -> undicht, Membrane , Schaltermechanik verklemmt, Schlauch abgedrückt, Schlauch abgefallen , etc.)
    • maylander 24.08.2019 08:16
      Highlight Highlight Seit 2014 wurden 86 Fahrgäste in den Türen der EW IV eingeklemmt. Zum Glück nur mit leichten bis mittleren Verletzungen. Der Einklemmschutz war also seit längerem ein Problem. Bei einer so hohen Fehlerrate war es nur eine Frage der Zeit bis sowas passiert.
    Weitere Antworten anzeigen

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel