DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 schier unerträglich coole Autos, die du sofort kaufen würdest. Wetten?

Preislich von erschwinglich bis absurd – eine willkürliche Auswahl an grossartigen Oldtimern, die aktuell zum Verkauf stehen.
23.09.2021, 17:4724.09.2021, 14:40

Genug vom automobilen Einheitsbrei? Wie wär's mit einem Gefährt mit etwas Individualität? Gucken wir doch mal, was der aktuelle Oldtimer-Markt so bietet!

Nun, einige davon sind crazy unerschwinglich. Bei einigen ist es schwierig, eine Schweizer Strassenzulassung zu bekommen. Aber, hey, andere sind durchaus erschwinglich, und in Sachen Spass pro Franken unschlagbar. Und sowieso: Träumen darf man noch. Und gucken ohnehin.

Für euch ausgewählt habe ich heute Folgendes:

1979 Triumph Dolomite Sprint

1 / 6
1979 Triumph Dolomite Sprint
quelle: historics.co.uk / historics.co.uk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die englische Antwort auf den BMW 2002 und Alfa 2000 GTV – die heute beide viel teurer gehandelt werden auf dem Oldtimermarkt. Somit bekommt man hier also die viel preiswertere Alternative, die in Sachen Leistung und Handling erst noch gleichwertig, wenn nicht gar besser ist. Schönes Styling von Karosserienbauer Michelotti, einen spritzigen 16-Ventil-Motor und jenes kultige British-Leyland-Braun-Fabrschema, das dermassen urtypisch für die Siebzigerjahre ist – da möchte man gleich die enge Lederjacke anziehen und sich Koteletten wachsen lassen!

1965 Honda T500

1 / 8
1965 Honda T500
quelle: themarket.eu / themarket.eu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SO WAS VON. Absolut. Würde ich fahren. Nein, ich bin kein Handwerker. Aber für 90% aller benötigten Autofahrten in der Stadt wäre dieser Kei-Car-Kleinlaster (was'n Wort!) perfekt. Mit dem Bonus, dass er das süsseste Ding auf vier Rädern darstellt. Ja, dieser Honda gehört zur Kategorie der Kei-Cars (軽自動車, keijidōsha wörtl. «leichtes Automobil»), die bis heute etwa ein Drittel der Neuzulassungsstatistik Japans ausmachen. Sie dürfen höchstens 3,39 Meter lang und 1,475 Meter breit sein, der Motor darf höchstens 660 cm³ Hubraum haben. Mit der Zulassung als Kei-Car gehen ein Steuerabschlag und die Befreiung vom Parkplatznachweis einher. Dieses Gefährt aus dem Jahr 1965 hat einen 531-cm³-Motor mit DOHC-Ventilsteuerung, das auf bis zu 9000 U/min dreht.

1980 Chevrolet El Camino Gas Monkey Restomod

1 / 6
1980 Chevrolet El Camino Restomod 'Gas Monkey'
quelle: themarket.co.uk / themarket.co.uk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Limousine pickups – die Autoklasse mit Identitätskrise, halb Limo, halb Pickup – gehören seit je her zu den coolsten Autos auf dem Planeten. Unangefochtener König des Genres ist der Chevrolet El Camino, den es in diversen Ausführungen von 1959 bis 1987 gab. Beim hier gezeigten Auto handelt es sich um ein Custom Build vom legendären Aaron Kaufman von Gas Monkey Garage. Das Ding hat kaum 1000 Meilen auf dem Tacho und ist ausgestattet mit einem 6,8-Liter-LS3-Motor von Mast Motorsport und einer manuellen 6-Gang-Schaltung.

1973 Mohs Safarikar

1 / 7
1973 Mohs Safarikar
quelle: ebay / ebay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Okay, dies ist das bei weitem rarste Auto auf dieser Liste. Und eins, das dermassen seltsam ist, dass es demnächst wohl einen eigenen Artikel verdient: Vom Exzentriker Bruce Mohs auf Basis des SUVs International Harvester Travelall entworfen, sieht das Konzept vor, die Geländefähigkeit eines 4x4 mit dem Luxus eines Rolls-Royce zu kombinieren ... mit einer spezifisch auf afrikanische Grosswildjagd ausgerichteten Ausstattung. Die Karosserie des Safarikar besteht aus Aluminium und hat eine Aussenhülle aus weichem Polyurethanschaum, der mit schwarzem Naugahyde – einem wasserfesten Kunstleder – überzogen ist. Die Safari-Führer sitzen vorne und die Schützen hinten, wo sich die Rücksitze auch bei Bedarf umklappen und zu einem Bett umfunktionieren lassen.

  • 182'000 Franken auf Ebay.

1975 Renault Alpine a110

1 / 6
1975 Renault Alpine a110
quelle: gallery-aaldering.com / gallery-aaldering.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kommentar überflüssig, denn hier haben wir es mit einem der erfolgreichsten Rally-Fahrzeuge der Siebziger zu tun, eine Ikone der Autogeschichte und des französischen Rennsports. Ein Auto, das abgeht wie ein Champagnerkorken. Und ein Sammlerstück – was sich selbstredend auch im Preis niederschlägt.

1967 Triumph Spitfire ‹Pocket Rocket›

1 / 7
1967 Triumph Spitfire SAH-Tuned Pocket Rocket
quelle: themarket.co.uk / themarket.co.uk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wer den dreistelligen Betrag für die Alpine etwas überrissen findet, sollte sich dieses Auto mal ansehen. Hier handelt es sich um eine Rennversion des Kleinst-Sportwagens Spitfire. In historisch korrektem Le-Mans-Farbschema gehalten und mit Fahrwerk und viel Motorentuning durch den damaligen Triumph-Spezialisten SAH ausgestattet, bekommt man hier eine veritable Rakete in Hosentaschenformat.

1978 Toyota FJ40 Landcruiser

1 / 9
1978 Toyota FJ40 Landcruiser
quelle: hemmings.com / hemmings.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es gibt den Land Rover, den Jeep CJ und dann noch den Landcruiser. Fertig. Alles andere ist Agglo-Eltern-Chichi. Das kultige FJ40-Modell von Toyota wurde von 1960 bis 1984 gebaut und gilt heute als absoluter Klassiker, was sich freilich im Preis niederschlägt (der 4x4-Oldtimer-Markt ist in den letzten Jahren regelrecht explodiert). Da solche Vehikel öfters als nicht für ihren vorgesehenen Zweck eingesetzt wurden – ergo als Arbeitsgerät auf unwegsamem Gelände – sind Exemplare in solch makellosem Zustand wie das hier gezeigte eine Rarität.

1958 Porsche 356A Outlaw

1 / 7
1958 Porsche 356A Outlaw
quelle: tomscarconnections.com / tomscarconnections.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oldtimer-Puristen können hier gleich weiterscrollen. Nicht umsonst nennt man die schwer modifizierten 356A-Autos «Outlaws» (die Bezeichnung geht auf kalifornische Porsche-Importeure zurück, die Ende der 1950er ihre übrigen 356A-Modelle nicht loswurden, da das neuere 356B bereits angeboten wurde – weshalb Erstere modifiziert und getunt und ohne den Segen Porsches als «Outlaws» verkauft wurden). Hier handelt es sich um ein schlüsselfertiges, vollumfängliches Restomod, das der Manufaktur von Porsche-Spezialisten Hank Gottfredson entstammt.

1960 Berna 5U 550 T2LM-K Kipper

1 / 8
1960 Berna 5U 550 Kipper
quelle: gallery-aaldering.com / gallery-aaldering.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mal was anderes? Ein Schweizer Qualitätsprodukt etwa? Wie wäre es also mit diesem Berna-Lastwagen in Originalzustand? Dreiachsen-Kipper, 395'000 km auf dem Tacho und Schweizer-Chauffeur-Abzeichen. Fehlt nur noch der Villiger-Original-Krumme.

1967 Ferves Ranger

1 / 7
1967 Ferves Ranger
quelle: themarket.co.uk / themarket.co.uk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Okay – alles stehen und liegen lassen, denn hier handelt es sich um eines der seltensten Fahrzeuge der Geschichte! Und zudem ein Exponat der vielleicht coolsten Autoklasse, die je existierte: Die der Mini-Jeeps. Der Ferves Ranger wurde von Carlo Ferrari entworfen, um den Italienern eine Offroad-Lösung für Fahrzeuge wie den Fiat 500 zu bieten. Es sollte ein erschwingliches und einfaches Auto sein, das ebenso für die engen, verwinkelten italienischen Innenstädte geeignet war wie auch für das Durchqueren von Feldern und Geländeflächen. Da nur 600 Stück des Rangers bis 1971 hergestellt wurden (und noch viel weniger bis heute überlebten) ist dieses perfekt erhaltene Exemplar eine seltene Gelegenheit.

1955 Chevrolet Nomad

1 / 7
1955 Chevrolet Nomad
quelle: hemmings.com / hemmings.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ja, Chevy Nomads sind seit geraumer Zeit sauteuer. Einerseits, weil sie einigermassen selten sind und andererseits, weil das Modellkonzept schlicht genial ist: zweitüriges Coupé und Kombi in Einem. Und das Design des nach hinten abfallenden Hecks, erst! Wow. Das hier angebotene Exemplar ist im kultigen Original-Farbschema «Autumn Bronze/Shoreline Beige» gehalten, ist aber mit allerlei modernem modifiziertem Fahrwerk, Motor, Klimaanlage und dergleichen ausgestattet.

1965 Ford Anglia Sportsman

1 / 6
1965 Ford Anglia Sportsman
quelle: lebolide.com / lebolide.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passiert, wenn man das Styling grosser üppiger US-Schlitten auf britische Kleinwagen überträgt: Der Ford Anglia ist gewissermassen ein Mini-Ford-Thunderbird! Eine Million Stück wurden hergestellt – eines davon fand seinen Weg in das Harry-Potter-Universum als fliegendes Auto der Familie Weasley in «Harry Potter and the Chamber of Secrets» (2002). Hier handelt es sich um die seltene «Sportsman DeLuxe»-Ausstattung mit zweifarbige Lackierung. Los! Mitbieten!

Bonus: Die Autos aus «Mad Max: Fury Road» werden versteigert.

  • Echt, jetzt: 13 der crazy Vehikel aus dem 2015er Film «Mad Max»: Fury Road werden versteigert. Wer also sich den (hier gezeigten GIGAHORSE schnappen will – oder wieso nicht gleich den achträdrigen Mega-Konzert-Lastschlepper THE DOOF WAGON? –, kann bei Lloyds in Australien vorstellig werden.

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier werden ohne schlechtes Gewissen einfach mal zig Autos gecrasht.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel