Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
War rund ein halbes Jahr im All: US-Astronautin Anne McClain. (Archivbild)

War rund ein halbes Jahr im Weltall: Anne McClain. Bild: AP

Drei Raumfahrer von der ISS zur Erde zurückgekehrt



Nach über sechs Monaten im All sind drei Mitglieder der Internationalen Raumstation ISS auf die Erde zurückgekehrt. Die US-Astronautin Anne McClain, der Russe Oleg Kononenko und der Kanadier David Saint-Jacques landeten am Dienstag in der kasachischen Steppe.

Die Sojus-Kapsel setzte am Dienstagmorgen um 04.48 Uhr MESZ ohne Probleme am Boden auf, wie in einer Live-Übertragung der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Der Flug von der ISS in einer Höhe von rund 400 Kilometer zurück zur Erde dauerte etwa drei Stunden.

Unmittelbar nach der Landung wurden die Raumfahrer von Mitarbeitern aus der kleinen Kapsel geholt und versorgt. Nach mehreren Monaten in der Schwerelosigkeit brauchen die Raumfahrer zunächst Hilfe, da die Muskeln erschlafft sind und der Körper sich erst wieder an die Erdanziehung gewöhnen muss. Erst nach medizinischen Untersuchungen dürfen die Raumfahrer in ihre Heimat zurückkehren.

Flug mit Sorge

Sie waren Anfang Dezember zur ISS geflogen. Der Flug war mit einer gewissen Sorge beobachtet worden: Mitte Oktober hatte eine russischen Sojus-Rakete auf dem Weg zur ISS wegen technischer Probleme kurz nach dem Start notlanden müssen. Der US-Astronaut Nick Hague und sein russischer Kollege Alexej Owtschinin blieben aber unverletzt.

Die Notlandung war ein schwerer Rückschlag für die russische Weltraumindustrie. Die USA hatten ihr Space-Shuttle-Programm 2011 eingestellt. Astronauten können seither nur noch mit russischen Sojus-Raketen zur ISS gelangen. Das Raumfahrtunternehmen SpaceX des Milliardärs Elon Musk will eine kostengünstige Alternative zu staatlichen Raumfahrtprogrammen bieten.

Während ihres Aufenthalts auf der ISS arbeiteten die Raumfahrer an Dutzenden Experimenten und führten bei mehreren Ausseneinsätzen wichtige Wartungsarbeiten an der Aussenwand der Station durch. Vor dem Abdockmanöver hatte Kononenko noch die Verantwortung für die Station an seinen russischen Kollegen, den Kosmonauten Alexej Owtschinin, übergeben.

Kleines Team bleibt

Der Aussenposten der Menschheit wird zunächst nur von einem kleinen Team bewohnt. Der nächste Start zur ISS ist am 20. Juli geplant, dem 50. Jahrestag der ersten Mondlandung. Dann soll auch der Esa-Astronaut Luca Parmitano wieder auf der ISS leben und forschen.

Der Italiener fliegt mit dem Nasa-Astronauten Andrew Morgan und dem Roskosmos-Kosmonauten Alexander Skwortsow zur Raumstation. In der zweiten Hälfte der Mission soll der 42-Jährige als erster Italiener die Führungsrolle übernehmen. Parmitano war bereits 2013 auf der ISS. Damals wäre er bei einem Ausseneinsatz fast in seinem Raumanzug ertrunken, weil sich Wasser in seinem Helm gesammelt hatte. (sda/dpa/afp)

26 wunderliche Fakten zu Salvador Dalí

Die Schweizer haben ein reines Gewissen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oh snap 25.06.2019 18:57
    Highlight Highlight Die Freude von Anne McClain als sie aus der Kapsel stieg... Unbezahlbar 😍 Gänsehaut Moment..
  • Menel 25.06.2019 10:17
    Highlight Highlight Die ISS, CERN und der Saatgut-Tresor in Svalbard sind für mich die Dinge, die mich an die Zukunft der Menschheit glauben lassen.
    Menschen von überall auf der Welt arbeiten gemeinsam für ein Ziel, dass der Menschheit dient.
    • just sayin' 25.06.2019 12:09
      Highlight Highlight unbedingt!
  • glüngi 25.06.2019 10:04
    Highlight Highlight gut sind alle heile nach hause gekommen.
    es braucht wirklich endlich eine anschluss-lösung für die shuttels.
    • just sayin' 25.06.2019 13:03
      Highlight Highlight seit 2011 gibts keine space shuttle flüge mehr.
    • glüngi 25.06.2019 14:20
      Highlight Highlight deshalb sage ich das ja duh...
    • just sayin' 25.06.2019 23:33
      Highlight Highlight ahhhhhhhhhhhhhhhh!

      ich dachte du meinst eine „andock-lösung“
      😂😂😂
  • dertypvonnebenan 25.06.2019 08:54
    Highlight Highlight Ich finde es einfach nur faszinierend, dass so etwas möglich ist.
  • just sayin' 25.06.2019 08:36
    Highlight Highlight "Drei Raumfahrer von der ISS zur Erde zurückgekehrt"

    ihr meintet doch sicher:

    raumfahrer und -in, raumfahrer/in, raumfahrer/-in, raumfahrerIn, raumfahrer(in), raumfahrer_in, raumfahrer* oder raumfahrer (m/w), oder?
    • mänsch 25.06.2019 10:30
      Highlight Highlight ironie?
    • TheDoctor 25.06.2019 11:15
      Highlight Highlight Wenn schon Raumfahrende 😉
    • just sayin' 25.06.2019 12:57
      Highlight Highlight @TheDoctor

      "Wenn schon Raumfahrende 😉"

      viel zu einfach!
      😉
  • RowRow 25.06.2019 06:37
    Highlight Highlight Warum sind die Männer nicht mit Bild und Namen als Foto in der Serie? Dachte es liegt euch was an Gleichberechtigung?

Wie unsere Ferienbilder aussehen, wenn wir weitermachen wie bisher

Influencer sind bekannt für das Suggerieren einer Traumwelt. Für eine vor kurzem gestartete Kampagne setzen einige ihren Einfluss nun ein, um auf ein grosses Problem aufmerksam zu machen.

Influencer versorgen uns tagtäglich mit Fotos von den schönsten Plätzchen auf dieser Erde. Gekonnt inszenieren sich die durchtrainierten, meist jungen Frauen und Männer an Bilderbuch-Stränden. Die Bilder werden mit fröhlichen Hashtags sowie dem perfekten Insta-Filter versehen und hochgeladen.

Unter dem Hashtag «#NoFilterNoFuture» sind auf Instagram seit kurzem jedoch sehr ungewöhnliche Bilder zu finden. Das ansonsten stets glasklare Wasser und der perfekt weisse Strand sind komplett …

Artikel lesen
Link zum Artikel