DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Schweizer Fotograf Walter Pfeiffer posiert vor einer seiner Fotografien, am Freitag, 28. November 2008, im Fotomuseum in Winterthur. Die Ausstellung

Walter Pfeiffer posiert vor einer seiner Fotografien bei einer Ausstellung in Winterthur 2008. Bild: KEYSTONE

25 Jahren Photoshop

Starfotograf Walter Pfeiffer: «Auch ich korrigiere Unschönheiten, die mich stören»

Als Walter Pfeiffer mit Fotografieren anfing, zeigten Fotos meistens noch, was fotografiert worden war. Seit Photoshop ist das vorbei. Ein Gespräch über spitze Brüste, Wespentaillen und Models, die schon ihre Sed-Cards so manipulieren, dass man sie gar nicht erkennt, wenn sie auf dem Set auftauchen. 



Was ist für dich Schönheit? 
Walter Pfeiffer: Das ist die schwerste Frage. Wenn ich mit dir durch die Strassen laufe, kann ich dir sagen, was ich persönlich schön finde und was meine Augen anzieht. Ich glaube, Schönheit kann man gar nicht beschreiben. Das muss jeder für sich selbst finden. Ich könnte dir schon irgendwelche blöden intellektuellen Sätze geben, aber das ist nicht mein Ding. 

Nein, aber reden wir doch über die eigene Schönheit. Die einen schminken sich, andere machen Bodybuilding. Woher kommt der Drang nach Schönheit? 
Weil man uns sagt, was schön ist. Die Mode und die Tratschpresse versuchen mit Schlagzeilen wie «Das ist der schönste Mann der Welt!» einen Massengeschmack zu definieren. Und viele glauben das auch.  

«Seit es Photoshop gibt, kann man Schönheitsideale viel einfacher verändern.»

Walter Pfeiffer

Seit 25 Jahren kann man sich auch schön machen, ohne einen Fuss zu rühren: Mit Photoshop kann man sich mit wenigen Klicks zur Schönheit machen. 
Wenn man sich nicht selbst schön findet, soll man sich mit dem Charakter präsentieren. Heute eifern aber viele Leute den Schönheitsidealen hinterher und wollen Kim Kardashian sein. Sie merken nicht, dass diese Ideale manipuliert sind. Und seit es Photoshop gibt, kann man diese Schönheitsideale viel einfacher verändern. 

1 / 13
Walter Pfeiffer
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie meinst du das? 
Alle Hochglanzfotos von den Stars sind mit Photoshop manipuliert. Das verändert doch Schönheitsideale. Man überspitzt Körperformen, vergrössert Brüste und schmälert die Taille. Die Menschen, die uns die Mode präsentiert, gibt es häufig gar nicht. Aber das weiss jedes Kind. 

Stell dir vor, du bist ein 15-jähriges Mädchen. Du willst ein Facebook-Profilbild erstellen, du hast aber ein Problem mit deinem Äusseren. Was machst du? 
Ich habe auch lieber ein gutes als ein furchtbares Foto von mir im Netz. Das hat ja auch was mit Image zu tun. Es gibt ja auch Leute, die sich gezielt ein gutes Image mit bearbeiteten Bildern im Internet aufbauen, aber in Echt keine Schönheiten sind.  

Walter Pfeiffer Scrapbook

Pfeiffer führte in seinen früheren Jahren ein Skizzenbuch. Bild: Walter Pfeiffer

«Die Menschen, die uns die Mode präsentiert, gibt es häufig gar nicht.»

Walter Pfeiffer

Die leben dann in einer Parallelwelt. 
Aber so ist es ja auch bei den Stars. Im Showbusiness ist das ja auch kein Problem. Die wenigsten von uns kennen irgendeine Star-Schönheit persönlich und wissen, wie sie ungeschminkt und natürlich aussieht.  

Walter Pfeiffer Scrapbook

Die Bilder davon zeigte Pfeiffer an verschiedenen Ausstellungen. Bild: Walter Pfeiffer

Erweckt man damit nicht falsche Erwartungen, zum Beispiel, wenn man eine Internet-Bekanntschaft kennenlernen möchte? 
Das gibt lustige Begegnungen. Insbesondere, wenn man sich zum Beispiel dünner gibt als man ist und sich ganz kitschig präsentiert. Ein bisschen Nachhelfen darf man immer. Auch ich korrigiere Unschönheiten, die mich stören. Aber man sollte nicht das ganze Aussehen erfinden, sonst produziert man Enttäuschungen.  

Wie könnte man von diesem Denken wegkommen? 
Indem man sich überlegt, was wirklich das Schöne an einem Menschen ist. Ein Mann oder eine Frau kann noch so schön sein – sie muss deswegen nicht auch spannend sein. Manchmal werde ich bei meiner Arbeit von Langweilern enttäuscht. Null echtes Selbstbewusstsein, keine Kreativität und keine Intelligenz. Diese Langweiligkeit schleckt keine äusserliche Schönheit weg.  

Wie siehst du das bei dir? 
Auch ich als Künstler werde gelegentlich enttäuscht, aber aus zwei gegensätzlichen Gründen. Ich erhalte ja viele Fotos von möglichen Models. Bei den einen muss ich sagen, dass ich sie mir schöner vorgestellt habe. Manche manipulieren ihre Vorlagen aber derart stark, dass sie ihre natürliche Schönheit selbst verunstalten. Aber andere sehen in Wirklichkeit besser aus als auf den Fotos. 

Bearbeitest du deine Fotos auch mit einem Programm?

25 Jahre Photoshop – die grössten Fails

1 / 61
Die wohl grössten Photoshop-Fails seit es Werbung gibt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Hardbrücke pumpe voll mit Velos 🚲 – Autofahrer not amused

Die Critical Mass fand wie üblich am letzten Freitag des Monats statt. In Zürich waren diesmal Tausende unterwegs.

Autofahrer:innen hatten es gestern Freitag schwer in der Stadt Zürich. Das hatte zwei Gründe: Einerseits war richtig gutes Wetter. Die Sonne strahlte und mit 19 Grad Aussentemperatur war es angenehm mild. Andererseits war Freitag. Der letzte Freitag vom Wonnemonat Mai. Und das bedeutete für Velöler:innen eines: Raus auf die Strasse. Und Velo fahren.

Critical Mass heisst das, was gestern los war. Von aussen betrachtet wirkt es wie eine grosse Velodemo, die Beteiligten widersprechen aber. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel