DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sport-News

Marco Reus verzichtet auf die EM +++ Torino rettet sich vor dem Abstieg

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.



Liveticker: Sport-News 18.05.2021

Schicke uns deinen Input
Torino rettet sich
Torino ist die Abstiegssorgen endlich los. Im vorletzten Meisterschaftsspiel spielte der Klub von Ricardo Rodriguez auswärts bei Lazio Rom 0:0. Dank des einen Punkts bleibt den Norditalienern ein Krimi erspart, denn zum Abschluss treffen sich noch auf Benevento, das nun wegen der vier Punkte Rückstand vorzeitig als dritter Absteiger feststeht.

Lazio Rom - Torino 0:0

Bemerkung: Torino ohne Rodriguez (Ersatz). (abu/sda)
Reus verzichtet auf EM-Teilnahme
Borussia Dortmunds Captain Marco Reus verzichtet auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft. Das teilte der 31-Jährige am Dienstagabend per Instagram mit. «Nach einer komplizierten, kräftezehrenden und am Ende 'Gott sei Dank' erfolgreichen Saison habe ich gemeinsam mit dem Bundestrainer beschlossen, nicht mit zur EM zu fahren», schrieb der Mittelfeldspieler.

Der verletzungsanfällige Reus war seit Oktober 2019 nicht mehr in der deutschen Nationalmannschaft aufgelaufen, hat aber zuletzt zu alter Stärke zurückgefunden. In der Vorwoche führte er Dortmund zum Cupsieg gegen Leipzig. Deutschlands Trainer Joachim Löw wird am Mittwoch seinen 26-Mann-Kader bekannt geben. (abu/sda)
Nach 14 Profi-Jahren: Mathias Frank tritt zurück
Radprofi Mathias Frank beendet per Ende dieser Saison seine Karriere. Der 34-jährige Luzerner, der sieben Siege feiern durfte, fährt seit 2017 für die Equipe AG2R Citroën. Bevor er vor gut vier Jahren nach Frankreich wechselte, stand Frank während drei Saisons beim Schweizer Team IAM Cycling und von 2009 bis 2013 bei BMC Racing unter Vertrag. Der Einstieg war 2008 beim deutschen Team Gerolsteiner erfolgt.

In die IAM-Zeit, wo er die Rolle als Captain inne hatte, fallen Franks grössten Erfolge. Das kletterstarke Leichtgewicht aus Roggliswil gewann 2016 solo eine (Berg-)Etappe der Spanien-Rundfahrt, zugleich sein einziger Triumph auf Stufe World Tour. Im Jahr zuvor klassierte er sich bei der Tour de France, die ihm bei den Teilnahmen zuvor und danach gar nicht wohlgesonnen war, im 8. Gesamtrang. (abu/sda)
Mathias Frank from Switzerland of team AG2R Citroen in action during the fifth and last stage, a 16,2 km race against the clock at the 74th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Fribourg, Switzerland, Sunday, May 2, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)
Schweizer Tennistalent haut Cilic raus
Dominic Stricker, das grösste Schweizer Tennistalent, schlägt bei seinem allerersten ATP-Turnier den Kroaten Marin Cilic. Der erst 18-jährige Schweizer schlägt die Nummer 46 der Welt, Marin Cilic in zwei Sätzen mit 7:6 und 6:1.

Der ehemalige Weltranglistendritte Cilic, der aktuell an 46. Stelle geführt wird, ist für Stricker der bislang am besten klassierte Spieler, den er bezwingen konnte. Sein nächster Gegner ist der Ungar Marton Fucsovics, der sich gegen Henri Laaksonen durchsetzte.

Cilic, der nach einer Reihe gesundheitlicher Probleme ein ganzes Stück von seinem besten Niveau entfernt ist, war ein dankbarer Gegner für Stricker. Doch der Debütant, der mit zwei Assen und einem Servicewinner in die Partie startete, wusste die sich bietenden Chancen auch auf überzeugende Art zu nutzen. Nach 78 Minuten verwertete er bei eigenem Aufschlag seinen ersten Matchball. (meg/sda)
Vargas für zwei Spiele gesperrt
Der Schweizer Internationale Ruben Vargas von Augsburg ist mit zwei Spielsperren bestraft worden. Der Offensivspieler hatte am Samstag beim 2:0-Sieg gegen Werder Bremen bereits in der 13. Minute die Rote Karte gesehen. Das Vergehen wurde nun als Tätlichkeit «in einem leichteren Fall» bewertet.

Vargas verpasst nun das (bedeutungslose) letzte Saisonspiel am Samstag bei Bayern München sowie das erste Cupspiel der kommenden Saison. (zap/sda/dpa)
epa09201721 Ruben Vargas of FC Augsburg reacts after being shown a red card during the Bundesliga match between FC Augsburg and SV Werder Bremen at WWK-Arena in Augsburg, Germany, 15 May 2021.  EPA/ALEXANDER HASSENSTEIN / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.
Golubic bereits in 1. Runde out
Für die Schweizerin Viktorija Golubic ist das WTA-Turnier in Parma bereits nach der 1. Runde zu Ende. Die Nummer 72 der Welt unterlag der deutschen Qualifikantin Anna-Lena Friedsam (WTA 110) nach einem dreistündigen Marathon 4:6, 7:6 (7:1), 2:6.

Zehn Tage vor dem French Open ist dies für die 28-jährige Zürcherin ein kleiner Rückschlag, nachdem sie sich in den letzten Wochen in guter Form gezeigt hat. Vor allem ihre Effizienz liess zu wünschen übrig. Von 16 Breakchancen konnte Golubic nur drei nützen. (sda)
epa09089106 A handout photo made available by the Monterrey Open shows Viktorija Golubic of Switzerland in action against Leylah Fernandez of Canada during the women's singles final of the Monterrey Open tennis tournament, in Monterrey, Nuevo Leon, Mexico, 21 March 2021.  EPA/Rolando Castillo / HANDOUT MANDATORY CREDIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Roy Hodgson beendet Trainer-Karriere
Der frühere Schweizer Nationalcoach Roy Hodgson beendet am kommenden Sonntag seine Karriere als Trainer. Der 73-jährige Engländer verlängert den Vertrag mit Premier-League-Klub Crystal Palace nicht. «Nach 45 Jahren ist die Zeit gekommen, um abzutreten», so Hodgson.

Mit Crystal Palace erreichte Hodgson seit 2017 beachtliche Resultate. Der Aussenseiter aus London geriet unter Hodgson nie in Abstiegsnöte und klassierte sich stets zwischen den Rängen 11 und 14. Derzeit ist Crystal Palace in der Premier League auf Platz 13 platziert.

Damit schliesst sich ein Kreis. Crystal Palace ist in Selhurst, im Süden Londons, angesiedelt, nicht weit weg von Croydon, wo Hodgson aufgewachsen ist. Crystal Palace war auch der Klub, bei dem Hodgson die Juniorenabteilung durchlaufen hatte. Zum Profi schaffte er es allerdings nicht. Umso erfolgreicher verlief seine Karriere als Trainer mit Engagements in Schweden, in der Schweiz, in Italien, Dänemark, Norwegen, Finnland und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Neben den sieben Meistertiteln in den Siebziger- und Achtzigerjahren in Schweden mit Halmstad und Malmö gehörte die Ära als Nationaltrainer der Schweiz zur erfolgreichsten Zeit seiner Karriere. 1994 führte Hodgson die SFV-Auswahl erstmals nach 28 Jahren wieder an eine Endrunde.

Zwei Jahre nach der WM-Teilnahme in den USA qualifizierte sich Hodgson mit der Schweiz auch für die EM-Endrunde 1996. Als das Turnier in seinem Heimatland England begann, war er allerdings bereits weitergezogen zu Inter Mailand - neben Neuchâtel Xamax, den Grasshoppers oder dem englischen Nationalteam eine von insgesamt 21 Trainerstationen von Hodgson. (zap/sda)

Laaksonen nach hartem Kampf ausgeschieden
Der erste von drei Schweizern, die am Dienstag beim Geneva Open in Genf im Einsatz stehen, schied in der 1. Runde aus. Der Qualifikant Henri Laaksonen (ATP 150) lieferte dem 106 Plätze besser klassierten Ungarn Marton Fucsovics einen harten Kampf, verlor aber nach 1:50 Stunden 5:7, 5:7.

Fucsovics, der vor drei Jahren beim Sandplatz-Turnier in Genf seinen bisher einzigen ATP-Titel gewonnen hatte, führte im zweiten Satz zweimal – mit 4:2 und 5:3 – mit einem Break, doch der 29- jährige Schaffhauser kämpfte sich nochmal heran. Er hatte sogar noch drei Chancen auf eine 6:5-Führung, gab aber am Ende zum 5:7 nochmals seinen Aufschlag ab. (sda)
epa09208292 Henri Laaksonen of Switzerland in action during his first round match against Marton Fucsovics of Hungary at the ATP 250 Geneva Open tennis tournament in Geneva, Switzerland, 18 May 2021.  EPA/SALVATORE DI NOLFI
Ärzte in Tokio fordern Absage der Olympischen Spiele
Der Ärzteverband in Tokio plädiert wegen der Corona-Pandemie für eine Absage der Olympischen Spiele (23. Juli bis 8. August). Die Spitäler der japanischen Hauptstadt hätten nahezu keine Kapazität mehr, teilte der Verband mit, der rund 6000 Ärztinnen und Ärzte vertritt.

«Wir rufen die Regierung dringend auf, das Internationale Olympische Komitee davon zu überzeugen, dass das Abhalten der Spiele schwierig ist und es zu dem Schluss kommen sollte, sie abzusagen», heisst es in einem Brief an Ministerpräsident Yoshihide Suga. In Japan sind erst 3,5 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft. (abu/sda/apa)
A demonstrator holding a placard during an anti-Olympics demonstration in Tokyo, Monday, May 17, 2021. (AP Photo/Koji Sasahara)
Stan Wawrinka nicht am French Open
Was sich abgezeichnet hat, ist Tatsache: Stan Wawrinka (36) verzichtet auf die French Open. Der Sieger von 2016 hatte sich im März einer Operation am linken Fuss unterzogen und trainierte zuletzt nicht auf Sand, sondern auf Hartplatz in Monte Carlo. Wann Wawrinka auf die Tour zurückkehrt, ist noch offen. (ch media)
Switzerland's Stan Wawrinka wipes the sweat on his face in the third round match of the French Open tennis tournament against France's Hugo Gaston at the Roland Garros stadium in Paris, France, Friday, Oct. 2, 2020. (AP Photo/Alessandra Tarantino)
Triathlon-Weltumrunder erreicht Wladiwostok
Der Wahlschweizer Jonas Deichmann hat mit dem Velo das winterliche Sibirien durchquert und Wladiwostok ganz im Osten Russlands erreicht. Der 33-jährige Extremsportler umrundet mit seinem «Triathlon 360 Degree» die Welt. Aktuell sucht er ein Segelboot, um nach Mexiko zu gelangen. Sein ursprüngliches Ziel – USA oder Kanada joggend zu durchqueren – musste er wegen Corona anpassen. Jetzt will er von der mexikanischen Grenzstadt Tijuana im Norden rund 5000 Kilometer bis nach Cancun joggen und sein Gepäck in einem Anhänger mitziehen. Deichmann möchte Ende Jahr, nach rund 120 Ironman in Serie in München ankommen. (fox)
Jonas Deichmann in Wladiwostok
Sagan mit Tagessieg in L'Aquila - Bernal weiterhin Leader
Peter Sagan entscheidet die 10. Etappe des Giro d'Italia im Sprint zu seinen Gunsten. Egan Bernal behält das rosa Leadertrikot.

Nach dem Spektakel tags zuvor auf der Schotterpiste hinauf zum Campo Felice wird das Teilstück über nur 139 km von L'Aquila nach Foligno erwartungsgemäss eine Beute für die Sprinter. Peter Sagan setzt sich dabei mit einer Radlänge Vorsprung vor dem Kolumbianer Fernando Gaviria durch. Dritter wird der Italiener Davide Cimolai.

Für Sagan, den 31-jährigen Slowaken vom Team Bora-Hansgrohe, ist es der zweite Etappensieg in der Italien-Rundfahrt nach demjenigen im vergangenen Herbst in Tortoreto. Sagan übernahm mit seinem 117. Profi-Triumph gleichzeitig auch die Führung in der Punktewertung des Giro.

Im Gesamtklassement führt vor dem ersten Ruhetag der Kolumbianer Egan Bernal. (nih/sda)
Roberto Mancini vier weitere Jahre Italiens Nationaltrainer
Roberto Mancini (57) bleibt längerfristig Italiens Nationaltrainer. Der frühere Internationale, der seit drei Jahren in der Verantwortung steht, hat den Vertrag um vier Jahre verlängert. Die Schweiz trifft an der EM in ihrem zweiten Gruppenspiel am Mittwoch, 16. Juni, in Rom auf Italien. (nih/sda)
epa09109483 Head coach of Italy Roberto Mancini reacts during 2022 FIFA World Cup qualification group C soccer match between Lithuania and Italy in Vilnius, Lithuania, 31 March 2021.  EPA/TOMS KALNINS
Roger Federer spielt erstmals gegen Pablo Andujar
Roger Federer trifft beim ATP-Turnier in Genf nach einem Erstrunden-Freilos am Dienstag auf den Spanier Pablo Andujar.

Gegen Andujar (ATP 75), der den Australier Jordan Thompson in zwei Sätzen schlug, hat Federer noch nie gespielt. Der Baselbieter tritt zum ersten Mal seit knapp zwei Jahren und der Halbfinal-Niederlage gegen Rafael Nadal im French Open wieder auf Sand an.

Nachdem am Montag mit einem Tag Verzögerung die Qualifikation zu Ende gespielt werden konnte, ist auch klar, auf wen Henri Laaksonen (ATP 150) in der 1. Runde trifft. Der Schaffhauser, der sich bereits am Sonntag für das Hauptfeld qualifiziert hat, spielt ebenfalls am Dienstag gegen Marton Fucsovics (ATP 44). Der Ungar hat vor drei Jahren in Genf seinen bisher einzigen ATP-Titel errungen. (nih/sda)
epa09206209 Swiss tennis player Roger Federer talks with a coach during a training session at the ATP 250 Geneva Open tournament in Geneva, Switzerland, 17 May 2021.  EPA/SALVATORE DI NOLFI
Ville Peltonen wird Trainer bei IFK Helsinki
Der in der Schweiz bestens bekannte Ville Peltonen wird in seiner Heimat Trainer bei IFK Helsinki. Zuletzt arbeitete der 48-Jährige für den Lausanne HC, der ihn Ende Februar 2020 nach beinahe zwei Saisons im Amt entliess. Davor war Peltonen zwei Jahre Assistent von Kari Jalonen beim SC Bern gewesen. Als Spieler hatte er von 2003 bis 2006 das Trikot des HC Lugano getragen. (nih/sda)
ARCHIVBILD ZUM TRAINERWECHSEL BEI LAUSANNE --- Lausannes Cheftrainer Ville Peltonen reagiert im Eishockeyspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Freitag, 20. September 2019, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Marc-André ter Stegen verpasst EM
Marc-André ter Stegen steht Deutschland an EM-Endrunde (11. Juni bis 11. Juli) nicht zur Verfügung. Der Keeper des FC Barcelona, den Bundestrainer Joachim Löw als Nummer 2 hinter Manuel Neuer vorgesehen hat, muss sich einem medizinischen Eingriff unterziehen, wie die Katalanen auf Instagram mitteilten. (nih/sda/dpa)
Folge watson Sport auf Facebook
Die neusten Resultate, die witzigsten Memes, die spannendsten Hintergrundstorys! Ob Fussball, Eishockey, Tennis, Ski oder andere Sportarten – alles ist dabei.

Schenk uns deinen Like!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

1 / 62
60 Sportfotos, die unter die Haut gehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel