DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei einem Ultra-Marathon stellt kein Mann die Bestzeit auf – das sorgt für ein «Problem»



Damit hätten die Organisatoren des «Green Lake 50K Trail Run» wohl nicht gerechnet: Den Ultra-Lauf in Fayette, New York gewinnt nicht ein Mann, sondern eine Frau. Die 27-jährige Ellie Pell absolviert die Distanz über 50 Kilometer in drei Stunden, 58 Minuten und 37 Sekunden – schneller als jeder andere Teilnehmer aller Geschlechter an diesem Tag.

«Das hat Spass gemacht heute», schreibt Ellie Pell nach dem Rennen auf Twitter. Sie musste den Zieleinlauf gar noch mehrere Male nachstellen.

Sie habe den führenden Mann an der Verpflegungsstation gesehen, als sie auf ihre letzte Runde abgebogen sei, erzählte Pell nach dem Rennen: «Es war, wie wenn jemand einen Schalter eingestellt hätte. Mir war klar, dass ich dieses Rennen nicht verlieren will und werde.» Sonst die Mehrheit der Strecke an dritter Position laufend, behielt die Hobbyläuferin ihre Führung bis ins Ziel

Renndirektor Tim Hardy war begeistert von Pells Leistung: «Sie ist eine grossartige Läuferin. Eigentlich sollte ich ja keine Favoriten haben, aber ich habe sie angefeuert», gab Hardy zu. Die fantastische Leistung der Siegerin stellte die Organisatoren aber auch vor Probleme. Sie hatten zwei Trophäen angefertigt: eine für die schnellste Frau und eine für den Gesamtsieger, von dem sie dachten, es würde ein Mann werden. So erhielt Ellie Pell nun aber beide Trophäen – und der schnellste Mann ging leer aus. (abu)

Ellie Pell mit ihren zwei Trophäen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Though Guy Race

1 / 13
Though Guy Race
quelle: epa / anita maric
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier legt ein Schwingerkönig unseren Chefredaktor flach

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

25. Juli 1908: Es ist eine bescheidene Zeit, welche der Brite Wyndham Halswelle im Final des 400-Meter-Finals an den Olympischen Spielen in London aufstellt. Doch locker und zufrieden läuft der 25-jährige Schotte ins Ziel ein. Die Goldmedaille ist ihm sicher – denn ausser ihm ist niemand gestartet.

Am 23. Juli 1908 stehen an den Olympischen Spielen drei Amerikaner und ein Brite im Final des 400-Meter-Laufs. Dank des olympischen Rekordes von 48,4 Sekunden, welchen der Schotte Wyndham Halswelle in der Qualifikation aufgestellt hat, ist der 25-Jährige Favorit auf die Goldmedaille. Doch die Amerikaner John Carpenter, William Robbins und John B. Taylor unternehmen alles, um einen Heimsieg der Briten zu verhindern.

Carpenter startet auf der Innenbahn, Halswelle, Robbins und Taylor in dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel