Sommer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahl der Bergtoten stark gestiegen – Schuld ist nicht nur der heisse Sommer



Ein schneereicher Winter und ein schöner und heisser Sommer haben die Tourenaktivitäten in den Bergen ansteigen lassen. Beim Bergsport sind im laufenden Jahr 136 Menschen tödlich verunfallt. Das sind fast 50 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

wandern wanderung frau

Der sehr lange und heisse Sommer bracht viele Menschen in die Berge. Bild: shutterstock.com

Bis Ende September seien in den Schweizer Alpen und im Jura 2753 Personen in eine Notlage geraten und hätten von der Bergrettung geborgen werden müssen, teilte der Schweizer Alpen-Club (SAC) am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Zunahme von gut 20 Prozent.

Längst nicht jeder Bergnotfall sei mit einem schweren Unfall verbunden, schreibt der SAC. Rund ein Drittel der aller Beteiligten hätten gesund oder nur leicht verletzt gerettet werden können.

Vor allem bei Schneesportaktivitäten wie Skitouren, Variantenfahren und Schneeschuhlaufen gab es vermehrt tödliche Unfälle. Allein an der Pigne d'Arolla kamen Ende April sieben Skitourengänger durch Erschöpfung und erfrieren ums Leben. Der sehr lange und heisse Sommer führte zudem viele Personen in die Berge.

Die hohe Opferzahl ist daher grösstenteils witterungsbedingt. Ähnliche Konstellationen haben laut dem SAC auch in früheren Jahren zu höheren Opferzahlen geführt. (sda)

Emily wandert auch gerne: 

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chorax 06.11.2018 08:32
    Highlight Highlight Zur Prävention von Todesfällen gehören die Alpen eingeebnet.
  • who cares? 05.11.2018 23:30
    Highlight Highlight "Nicht nur der heisse Sommer" sondern auch der schneereiche Winter! Surprise!
    Wieder ein Titel, der irgendwie mehr verspricht als eigentlich dann darin vorkommt.
  • andrew1 05.11.2018 17:23
    Highlight Highlight Da kann man ja glatt ein "via secura" für berge einführen. Polizisten auf die berge schicken und das schuhprofil kontrollieren. Bei zu wenig profil gerade 2 jahre knast. Tönt absurd aber bei ähnlich vielen toten auf den strassen wird so ein theater gemacht. Obwohl wohl täglich ein x-faches mehr menschen auf der strasse als auf den bergen unterwegs sind. Ergo sind berge gefährlicher.😉
  • Albi Gabriel 05.11.2018 16:35
    Highlight Highlight Problematisch ist allenfalls auch, dass sich viele Leute mit schlechter Ausrüstung und ohne Erfahrung in die Berge begeben. Turnschuhe wie auf dem Shutterstock-Bild reichen teils halt nicht mehr...
  • Christian Mueller (1) 05.11.2018 15:27
    Highlight Highlight Wenn das Wetter als nicht gut ist, dann sterben keine Menschen? Nach den Auländern ist nun der Sommer an allem Schuld? ;-)
    • fandustic 05.11.2018 16:02
      Highlight Highlight Oft sind es Touristen die verunglücken...somit sind halt doch wieder die Ausländer schuld...aber der Sommer natürlich auch;)
    • chorax 07.11.2018 08:38
      Highlight Highlight Ist der Sommer nicht auch ein Ausländer?

Auf die Sonne folgen Regen und Gewitter – ist das das Ende des Hochsommers?

Am Sonntag ziehen ab dem späteren Nachmittag und Abend sowie in der Nacht zum Teil kräftige Schauer und Gewitter über das Land. Am Montag folgen weitere, teilweise ergiebige und gewittrig durchsetzte Niederschläge. Ist das das Ende des Hochsommers 2019?

Wie der Wetterdienst MeteoNews mitteilt, gibt es noch am Sonntag viel Sonnenschein – und am Nachmittag sommerlich warme 27 bis 29 Grad, im Wallis und im Churer Rheintal sind sogar hochsommerliche 30 bis 31 Grad möglich.

Am späteren Nachmittag und am Abend sowie in der Nacht auf Montag ziehen von Südwesten her jedoch erste, teilweise kräftige Schauer und Gewitter übers Land. Auch am Montag zum Wochenstart werden bei veränderlicher bis starker Bewölkung weitere, teilweise ergiebige und …

Artikel lesen
Link zum Artikel