Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
L'entraineur zuerichois Thorsten Fink lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le Grasshopper Club Zuerich, GC, ce samedi 28 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Daumen hoch: GC-Cheftrainer Thorsten Fink erlebt einen geglückten Einstand. Bild: KEYSTONE

Bei GC steht der grosse Hoffnungsträger an der Seitenlinie

Nach einer gehörig verpfuschten Saison will GC positiv nach vorne schauen. Gleich vier Spieler, die von Murat Yakin aussortiert worden waren, sind zurückgekehrt.

Markus Brütsch / Aargauer Zeitung



Nach einer Saison des Grauens mit Unruhen, Intrigen und einem schlimmen Imageverlust wollen die Grasshoppers die Vergangenheit hinter sich lassen. Nur vier Punkte hatten die Zürcher am Ende als Tabellenneunte von Absteiger Lausanne-Sport getrennt.

Mit dem am 23. April und fünf Runden vor Saisonschluss installierten Trainer Thorsten Fink glauben sie jetzt aber, jenen Mann gefunden zu haben, der den Rekordmeister wieder in ruhige Gewässer führt. Ohne dass dabei die sportlichen Ambitionen ausser Acht gelassen werden. Die Qualifikation für den Europacup ist das grosse Ziel der kommenden Saison.

Super-League-Start am Wochenende

Samstag, 19 Uhr:
Basel – St.Gallen
Luzern – Xamax
Sonntag, 16 Uhr:
Young Boys – Grasshoppers
Sion – Lugano
Zürich – Thun

Den vorerst letzten Transfer haben die Grasshoppers vier Tage vor dem Meisterschaftsstart in Bern gegen Meister YB bekannt gegeben. Und es ist eine durchaus interessante Personalie: Mit Shani Tarashaj kehrt ein Offensivspieler auf den Campus zurück, der vor zwei Jahren noch zum Aufgebot der Schweizer Nati bei der EM in Frankreich gehört hatte, danach aber in der Versenkung verschwand.

Sein Transfer zum FC Everton dürfte ihm zwar eine Menge Geld eingebracht haben, doch in sportlicher Hinsicht war der weitere Karriereverlauf ein Flop. Eine Ausleihe in die Bundesliga sorgte zwar dafür, dass Tarashaj zu ein paar Pflichtspieleinsätzen kam, für die «Toffees» aber steht nach zwei Jahren noch die Null. Was indes auch mit Verletzungspech zu tun hatte.

Die Chemie stimmt

«Er hat nun ein paar Wochen mittrainiert und wir haben gespürt, dass die Chemie zwischen ihm und dem Trainer stimmt», sagt Sportchef Matthias Walther. «Shani ist ein toller Fussballer. Jetzt müssen wir ihn nur noch körperlich hinkriegen. Aber er hat den Willen dafür und arbeitet hart an seiner Fitness», sagt Fink.

Neben Tarashaj gibt es bei den Zürchern noch weitere Zuzüge, die eine GC-Vergangenheit haben. Nabil Bahoui, der an AIK Fotboll in Schweden ausgeliehen war, und Rúnar Sigurjónsson (St. Gallen) kehren ein halbes Jahr nach ihrer Ausmusterung durch den damaligen Trainer Murat Yakin zurück. «Beiden stand die Frustration ins Gesicht geschrieben, als sie bei mir im Büro standen», erzählt Walther.

GCs Runar Mar Sigurjonsson in action during the soccer friendly game between Grasshopper Club Zuerich against Artomitos Athen in Gossau, Switzerland, on Thusday, July 17, 2018. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Er ist wieder da: Rúnar Sigurjónsson ist bei GC gleich zum Captain befördert worden. Bild: KEYSTONE

Da nun aber auf dem Trainingsplatz nicht mehr Yakin vor ihnen stand, sondern die Frohnatur Fink, waren die beiden bald wieder gut ins Kader integriert. Sigurjonsson hat gemäss Fink sogar gute Chancen, heute Freitag neuer Captain zu werden.

Zwei weitere Akteure, die bei GC in der letzten Spielzeit keine Perspektiven mehr hatten, sind Ridge Munsy und Charles Pickel. Der Stürmer war an Erzgebirge Aue ausgeliehen, trainiert nun wieder bei GC und steht Fink wie auch Aufbauer Pickel (zuletzt in Schaffhausen) am Sonntag in Bern zur Verfügung.

Weiterer Transfer geplant

Zum Königstransfer der Hoppers könnte Raphael Holzhauser werden. Der Österreicher hatte unter Fink bei Austria Wien gespielt. Lange war der 25-Jährige als Nummer 10 gesehen worden. Doch dafür fehle ihm die Schnelligkeit, sagt Fink, der Holzhauser als umsichtigen Ballverteiler schätzt.

GC Spieler Raphael Holzhauser am Ball, aufgenommen am Samstag, 14. Juli 2018, beim Fussball Testspiel zwischen dem Grasshopper-Club Zuerich gegen den Oesterreichischen Bundesliga Club SCR Altach auf der Sportanlage Kolbenstein im St. Gallischen Montlingen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Raphael Holzhauser soll im Mittelfeld neue Impulse bringen. Bild: KEYSTONE

Er war einst beim VfB Stuttgart ausgebildet worden und hat drei Dutzend Bundesligaspiele auf dem Buckel. «Wäre Fink nicht unser Trainer, dann hätte ein Spieler vom Kaliber Holzhausers den Weg sicher nicht zu uns gefunden», sagt Walther. «Noch sind die Transferaktivitäten aber nicht abgeschlossen. Für die Defensive wollen wir noch einen Spieler verpflichten.»

Wenn Fussballer im Büro arbeiten würden...

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Da wird man gleich nostalgisch: Bilder vom alten Hardturm

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alterssturheit 20.07.2018 13:40
    Highlight Highlight Langfristig kann ich mir Fink als erfolgreichen Trainer nicht vorstellen. Aber für den Neu-Start dürfte er der Richtige sein. Entscheidender bei GC ist vermutlich die Frage, ob die Führungsriege um all die einflussreichen Rentner (Ausnahme Anliker) und dem Einflüsterer Vogel ihn in Ruhe arbeiten lässt.
    • Fulehung1950 20.07.2018 18:07
      Highlight Highlight Und warum sollte Fink langfristig nicht erfolgreich sein? Man kann viel einfach so in die Runde werfen, ohne es an irgend etwas festzumachen.
  • Barracuda 20.07.2018 12:35
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, ob Fink doch nicht ein wenig überschätzt ist. Viele haben Fink noch aus den Basler Zeiten in Erinnerung. Jedoch würde ich das nicht überbewerten. Der FCB war in dieser Phase zu einem grossen Teil ein Selbstläufer. Die unerfahrenen Trainer-Nachfolger haben das auch bestätigt (Vogel, Yakin). Der Weg der Fink danach gegangen ist, ist nicht die grosse Erfolgsgeschichte. Nach dem Misserfolg beim HSV wurde er mehr oder weniger durchgereicht, um jetzt wieder bei einem schwachen SL-Club zu landen.
    • roger.schmid 20.07.2018 13:05
      Highlight Highlight @Barracuda: der FCB war bei Amtsantritt von Fink keineswegs ein Selbstläufer!
      Fink hat den Club wieder auf die richtige Spur gebracht. Ich halte sehr viel von ihm und denke nicht, dass er überschätzt wird.. schade ist er nun bei gc.. 😈
    • Hashtag 20.07.2018 13:06
      Highlight Highlight Naja beim HSV konntest du in den letzten Jahren nur schlecht aussehen. Bedenkt man die Entwicklung bei GC ist die Verpflichtung von Fink als Erfolg zu sehen.
      Zusammen mit den Transfers sehe ich gute Chancen für GC mit Teams wie St. Gallen oder Zürich mithalten zu können.
    • The Writer Formerly Known as Peter 20.07.2018 13:12
      Highlight Highlight Man wird halt sehen müssen, wie die Saison wird. Zu hohe Erwartungen darf man in Fink nicht setzen. Ruhe in den Campus bringen und nicht absteigen, wären schon mal grosse Ziele. Ist das geschafft, kann man in der nächsten Saison mit grösseren Zielen anfangen. Ich drücke Ihm und GCZ jedenfalls beide Daumen!
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article