Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People stand next to a mural made by graffiti artist Angelo Campos in honor of late Argentina's soccer legend Diego Maradona at a favela in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, Nov. 25, 2020. The Diego Maradona, the Argentine soccer great who was among the best players ever and who led his country to the 1986 World Cup title before later struggling with cocaine use and obesity, died from a heart attack on Wednesday at his home in Buenos Aires. He was 60. (AP Photo/Silvia Izquierdo)

Bild: keystone

Maradona in seinem letzten Interview: «Fragte mich, ob die Leute mich noch lieben»



Der Tod von Fussballlegende Diego Maradona beschäftigt die Welt auch am Tag danach. Erst gerade 60 Jahre alt geworden, gab der Argentinier kurz vor seinem Geburtstag der Zeitung «Clarin» ein Interview – es sollte das letzte seines Lebens werden. Das sagte Maradona ...

... den Fussball:

«Der Fussball hat mir alles gegeben, was ich habe. Mehr als ich mir hätte vorstellen können.“»

... seine Fans in Argentinien:

«Ich werde den Menschen für immer dankbar sein. Jeden Tag überraschen sie mich. Was ich bei meiner Rückkehr in den argentinischen Fussball erlebt habe, werde ich niemals vergessen. Es hat alles überstiegen, was ich mir hätte vorstellen können. Ich war lange weg. Manchmal fragt man sich da, ob mich die Leute noch weiter lieben, ob sie weiter das gleiche empfinden. Als ich bei Gimnasio (den argentinischen Verein trainierte Maradona zuletzt, die Red.) bei der Vorstellung auf dem Platz lief, habe ich gespürt, dass die Liebe der Leute niemals enden würde.»

... seine Drogensucht:

«Wenn ich diese Sucht nicht gehabt hätte, hätte ich noch viele Jahre mehr spielen können. Aber nun habe ich das hinter mir. Ich wünschte, meine Eltern könnten das sehen. Ich weiss, dass sie stolz auf mich sind.»

... über seine Wünsche für Argentinien:

«Ich will, dass es allen Menschen in unserem schönen Land gut geht. Es macht mich traurig, wenn ich hungernde Kinder sehe. Ich weiss, wie sich das anfühlt. Mein Wunsch ist, dass alle Argentinier glücklich sind und jeden Tag Arbeit und etwas zu Essen haben.»

(abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel