Karten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Zahlen zeigen, wie verheerend die Waldbrände in Kalifornien dieses Jahr ausfallen



Wieder brennt es in Kalifornien. Die Feuersbrunst ist dieses Jahr besonders verheerend; mittlerweile haben die Brände bereits über 30 Todesopfer gefordert. Die Zahlen sind schockierend: Mehr als 7500 Brände haben in dieser Saison schon eine Fläche von knapp 6750 km2 verwüstet – so viel wie die Fläche der Kantone Bern und Solothurn zusammen. Nie verschlang das Feuer bisher in Kalifornien mehr Land in einem einzigen Jahr. 

Von den Verlusten an Menschenleben abgesehen, haben die Brände bis zum 11. November Kosten in der Höhe von knapp 3 Milliarden US-Dollar (umgerechnet 3 Mia. Fr.) verursacht. Gut 1,3 Milliarden davon fielen durch Brandbekämpfungsmassnahmen an. In diesem Fiskaljahr, das am 1. Juli begonnen hat, sind dem California Department of Forestry and Fire Protection (CAL FIRE) allein im ersten Monat Kosten von 115 Millionen Dollar entstanden – dies bei einem Jahresbudget von 443 Millionen Dollar. 

Hier wüten die Brände

Die interaktive, zoombare GoogleMaps-Karte des CAL FIRE zeigt die aktuellen Brandherde. In einem aktivierbaren Tab (links oben) sind die auch die Brände der vergangenen Monate aufrufbar. Klicks auf die Feuer-Icons liefern weitere Informationen. 

Auch 2017 und 2016 kam es zu einer Vielzahl von Bränden, wie die entsprechenden Karten zeigen: 

Kalifornien brennt wie noch nie

Das Waldbrandproblem Kaliforniens in Zahlen

Allein das Mendocino-Complex-Feuer, das vom 27. Juli bis zum 18. September dieses Jahres in mehreren nordkalifornischen Countys wütete, verwüstete eine Fläche von mehr als 1800 km2 und verursachte Kosten in der Höhe von rund 257 Millionen Dollar. Es handelt sich um den bisher grössten Waldbrand in der Geschichte des US-Staats, wie diese Grafik zeigt: 

Das CAL FIRE führt auch eine Statistik der Waldbrände, die bisher am meisten Todesopfer gefordert haben. Das Camp Fire in Butte County in Nordkalifornien, das immer noch nicht gelöscht ist, hat in wenigen Tagen so viele Menschenleben gekostet wie das Feuer von Griffith Park 1933, das bisher als tödlichster Waldbrand in Kalifornien galt.    

Auch in der Auflistung der Waldbrände, denen am meisten Bauwerke zum Opfer fielen, steht das Camp Fire auf der Spitzenposition. Es hat bereits mehr Bauwerke zerstört als das verheerende Tubbs Fire vom Oktober 2017, das bisher die Liste mit deutlichem Abstand anführte.  

Von 2000 bis 2016 zerstörten Waldbrände im gesamten US-Staat nahezu 27'000 Bauwerke. Deutlich am schlimmsten war das Jahr 2008 mit beinahe 10'000 vernichteten Bauwerken. 

Die Kosten nur schon der Brandbekämpfung sind horrend. Die Auflistung nach Fiskaljahren seit 2000-2001 zeigt nach einem zeitweiligen Rückgang in der ersten Hälfte des Jahrzehnts eine starke Zunahme. 

Die Anzahl der Brände im Bundesstaat schwankt von 2007 bis 2016 zwischen 2434 und 3672. Eine klare Tendenz lässt sich nicht ausmachen: 

Von diesen Bränden kann jeweils eine beträchtliche Anzahl auf Brandstiftungen zurückgeführt werden: 

Während die Anzahl der Brände in Kalifornien von 2007 bis 2016 nur relativ geringen Schwankungen unterworfen ist, zeigt die jeweils von Bränden vernichtete Fläche ein ganz anderes Bild: 

Die beiden hier noch nicht berücksichtigten Jahre 2017 und 2018 dürften allerdings ganz neue Dimensionen eröffnen. Die verwüstete Fläche des Spitzenjahrs 2007 wird vom diesjährigen Verlust um das Vierfache übertroffen – und 2018 ist noch nicht zu Ende. 

(dhr)

Waldbrand in Nordkalifornien zerstört praktisch ganze Stadt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Viele Städte verzichten auf 1. August-Feiern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Grösste Waldbrände in der Geschichte Kaliforniens

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 12.11.2018 23:47
    Highlight Highlight Ich lass dieses Bild mal hier...
    Benutzer Bild
  • TheRealSnakePlissken 12.11.2018 23:24
    Highlight Highlight Interessant, dass vor dem Feuer alle gleich sind: Die Armen in ihren Trailerparks und die Reichen in ihren Gated Communities, es brennt bei beiden, letztere sind natürlich versichert, das ist dann doch noch anders. - Irgendwie auch peinlich und lächerlich, solche Superhelden-Darsteller wie Gerald Butler und dergleichen in Tränen aufgelöst vor ihren Anwesen zu sehen.
  • Schleiger 12.11.2018 22:50
    Highlight Highlight Eine 35 m hohe Fichte mit einem Alter von ca. 100 Jahren hat einem Durchmesser von 50 cm (in 1,3 m Höhe über dem Boden gemessen). Das Holzvolumen inklusive Äste aber ohne Wurzeln beträgt 3,4 m3. Die darin enthaltene gesamte Biomasse hat ein Trockengewicht von knapp 1,4 Tonnen; die Hälfte des Holzkörpers besteht aus Kohlenstoff, also 0,7 Tonnen.
    Das bedeutet: Eine 35m Hohe Fichte hat 0,7 Tonnen Kohlenstoff gespeichert. Dies entspricht einer CO2 Absorption von 2,6 Tonnen CO2 (Umrechnungsfaktor 3,67)…..Klimaerwärmung lässt grüssen.
  • Ass 12.11.2018 21:54
    Highlight Highlight Wen die Wischenschaftler sagen Benzin müsste 15.- CHF pro Liter kosten lachen alle. Schlussendlich müssen wir diesen Preis genaugleich zahlen, nur auf einem anderen Weg.
  • RhabarBär 12.11.2018 21:31
    Highlight Highlight Diese Zahlen sind eindrücklich und auch erschütternd. Es überfordert mich, diese nüchternen Zahlen einfach so zu lesen und in ein grösseres Ganzes einzuordnen. Vielleicht können das Einzelne, aber mir tut das weh. Umgerechnet sind Gegenden in der Grösse von ganzen Kantonen (die Fläche des Kantons Zürich, zB) ausradiert.
  • Schleiger 12.11.2018 20:53
    Highlight Highlight Wenn die ganzen Förster nur mal was tun würden für das ganze Geld das sie bekommen!!!
    • Schleiger 13.11.2018 07:53
      Highlight Highlight Schon gut, wollte nur auf Trumps Tweet anspielen...
  • marcog 12.11.2018 20:14
    Highlight Highlight Die Klimaerwärmung lässt grüssen...

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel