DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheitsminister Alain Berset während der Pressekonferenz am Freitag.
Gesundheitsminister Alain Berset während der Pressekonferenz am Freitag.
Bild: keystone

Bundesrats-PK verpasst? Das sind die 5 wichtigsten Punkte

24.09.2021, 16:2325.09.2021, 14:57

Was wurde beschlossen?

Kostenlose Corona-Tests für alle soll es ab dem 11. Oktober nicht mehr geben. Gratis testen lassen sollen sich bis Ende November nur noch Personen, die auf die zweite Impfdosis warten. Diesen Vorschlag hat der Bundesrat am Freitag in die Konsultation geschickt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Konkret will der Bundesrat in den nächsten zwei Monaten Antigen-Schnelltests und Speichel-PCR-Pool-Tests von Personen finanzieren, die eine erste Impfung erhalten haben, jedoch noch kein Zertifikat haben.

Die Kantone, Sozialpartner und weitere Kreise sollen bis nächsten Dienstag dazu Stellung beziehen. In einer Woche will der Bundesrat definitiv entscheiden, wer die Testkosten von asymptomatischen Personen für ein Covid-Zertifikat künftig übernehmen soll.

Wie steht's um den Impffortschritt?

Laut Gesundheitsminister Alain Berset sind 63 Prozent der Schweizer Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. Im Vergleich mit anderen Ländern sei das noch immer zu wenig. Berset sagt:

«Wir sind weit von einer guten Situation entfernt.»

Es gebe Länder, in denen sich 90 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal haben impfen lassen, sagte Berset am Freitag vor den Medien in Bern. Auch die Nachbarländer seien etwa 20 Prozentpunkte voraus.

Berset ist mit dem Impffortschritt noch nicht zufrieden.
Berset ist mit dem Impffortschritt noch nicht zufrieden.
Bild: keystone

Wegen der tiefen Impfquote in der Schweiz könnten die kälteren Jahreszeiten schwierig werden, sagte Berset. «Wir müssen vorsichtig bleiben.» Das zeige auch die Erfahrung aus dem Vorjahr. Verglichen mit Ende September 2020 sei die Inzidenz heute viel höher.

Gibt es bald Alternativen zur mRNA-Impfung?

Ja, gemäss Berset steht der Bund ganz kurz davor, einen Kaufvertrag für den Impfstoff von Johnson & Johnson abzuschliessen. Genauer dazu informieren werde der Bund voraussichtlich nächste Woche, sagte Berset weiter.

Wie nimmt der Bundesrat die Stimmung in der Bevölkerung wahr?

Der Bundesrat beobachtet die Stimmung in der Bevölkerung laut Berset «mit Besorgnis». Das sagte er in Bezug auf die Ausschreitungen und Demonstrationen gegen das Covid-Zertifikat. Die Mehrheit der Bevölkerung unterstütze jedoch, was der Bundesrat mache.

«Wir sind alle im gleichen Boot seit 18 Monaten», sagte Berset. Der Bundesrat habe seit Anfang der Pandemie immer versucht, das Bestmögliche für das Volk zu bestimmen. Ziel sei, zurück in den Normalzustand zu kommen. Es sei evident, dass die Impfung helfe, dies zu erreichen.

Und was sagt Berset zu Maurers Trychler-Auftritt? Wenig überraschend will sich Berset dazu nicht äussern. Er holt allgemein aus und erklärt, wie schwierig die Zeit für den Bundesrat war und dass man schwierige Entscheidungen treffen musste. Zur allgemeinen Stimmung sagte er:

«Es gehört voll dazu, dass nicht immer alle mit den Entscheiden zufrieden sind.»

Wann könnte die Zertifaktspflicht fallen?

Es sei durchaus möglich, dass der Bundesrat noch im Spätherbst die Abschaffung der Covid-Zertifikatspflicht beschliesst, sagte Berset. Eine klare Definition von Richtwerten sei aber schwierig.

Man analysiere alle möglichen Kriterien, etwa die Impfrate, die Überlastung der Spitäler, um die Entwicklung abzuschätzen, hielt Berset fest. «Wir schauen immer wieder an, wo wir stehen.» Was es für die Aufhebung der Corona-Massnahmen brauche, sei insbesondere eine höhere Impfquote.

Patrick Mathys.
Patrick Mathys.
Bild: keystone

Patrick Mathys vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) ergänzte, dass die Belastung der Spitäler ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Situation sei. Es sei aber nicht so, dass man einfach eine Zahl in den Raum stellen könne, die alles abdecke.

Laut Mathys ist eine Zunahme der Infektionszahlen in der kalten Jahreszeit wahrscheinlich. «Jojo-Spielen mit Massnahmen bringt nichts.» Es müsse die Dynamik der Pandemie beobachtet werden.

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ist die Impfbereitschaft bei Jugendlichen? – Das sagen Lernende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Dubler, Sie haben recht ...»

Im Zuge der «Black Lives Matter»-Bewegung haben auch Bestrebungen wieder Auftrieb, rassistisch belastetes historisches Erbe zu beseitigen. Das ist eine ambivalente Angelegenheit.

Lieber Herr Dubler

Sie sind ein Mann von einiger Charakterfestigkeit. Oder Geschäftstüchtigkeit, je nachdem, aus welchem Blickwinkel man es betrachtet. Seit Tag und Jahr verkaufen Sie andernorts längst politisch korrekt als Schokoküsse gelabelte Süssigkeiten unter dem Markennamen «Mohrenkopf». Und laufen deswegen regelmässig in massenmedial recyclierte Shitstorms. Die haben Sie über die Jahre zur absoluten Top-Marke in Ihrem Bereich gemacht, ohne dass Sie auch nur einen einzigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel