EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07756303 Engineers and members of the emergency services work to pump water from Toddbrook Reservoir, the spillway of which suffered severe damage following a period of heavy rainfall, above the town of Whaley Bridge, northern England, 04 August 2019 in the emergency operation to save the market town from severe flooding. About 1,500 residents of Whaley Bridge, Derbyshire were evacuated on 01 August over fears their town could be flooded after heavy rain damaged the dam holding back the Toddbrook reservoir and there is now a risk it could collapse.  EPA/NIGEL RODDIS

Die Sicherheitskräfte sind mit dem Abpumpen des Toddbrook Reservoirs beschäftigt. Bild: EPA

«Mit jeder Minute steigt die Sicherheit des Dammes» – Massnahmen scheinen zu wirken



Die Lage am Staudamm im Toddbrook Reservoir scheint sich zu entspannen. Richard Coakley, ehemaliger Präsident des Instituts für Bauingenieure, sagte heute Morgen gegenüber BBC Radio Manchester:

«Ein Lob an die Freiwilligen und die Fachleute, die dort waren. Sie haben den Damm durch seine kritische Phase hindurch gepflegt. Es war fantastisch, was sie getan haben. Am Donnerstagnachmittag befand sich das Ding in einem schrecklichen Zustand, und das ist es immer noch, aber...jede Minute erhöht die Sicherheit dieses Damms.»

Mehr als 1000 Personen – von der Polizei, der Ambulanz und der Feuerwehr – sind mit der Absicherung des Damms beschäftigt. Das Wasser wird mit Hochleistungspumpen aus dem Damm gepumpt und die undichte Stelle mit Sandsäcken gesichert.

Derzeit sind noch 48% des Reservoirs gefüllt – bis die Gefahr vollständig gebannt ist, darf noch maximal 25% des Wasserbestandes vorhanden sein.

Die letzten 24 Stunden war es verhältnismässig Trocken im Gebiet um den Staudamm, jetzt setzte der Regen wieder ein. Die lokale Feuerwehr kann die Regenmenge gemäss eigenen Angaben handeln – dank hohem Produktivitätsniveau soll die Senkung des Wasserspiegels auf 25% erreicht werden können.

Starker Regen ein Problem

Neue schwere Regenfälle könnten das Risiko eines Dammbruchs in Nordengland erheblich erhöhen. Einsatzkräften war es zwar gelungen, bis Sonntagnachmittag mehr als ein Drittel des Wassers in dem beschädigten Toddbrook Reservoir abzupumpen.

Doch sagten Meteorologen wieder hohe Niederschlagsmengen für die Region voraus, die alle Bemühungen zunichte machen könnten. Experten rechneten mit einer immensen Zerstörung, sollte der Damm brechen.

google maps

Mehr als 1500 Einwohner des Städtchens Whaley Bridge südöstlich von Manchester waren in den vergangenen Tagen in Sicherheit gebracht worden. Weitere 55 Häuser mussten angesichts der schlechten Wetterprognose noch am Samstagabend evakuiert werden.

Alle Betroffenen durften zunächst für kurze Zeit Haustiere, Medikamente und andere persönliche Gegenstände aus den Gebäuden holen. Am Sonntag wurde aber auch dies angesichts der Lebensgefahr verboten.

Einige Bewohner weigerten sich jedoch, die Gefahrenzone zu verlassen. «Sie setzen damit ihr Leben aufs Spiel», so Rachel Swann, Polizeichefin vor Ort. «Wir haben den Ort nicht einfach so evakuiert, sondern weil es eine reale Chance gibt, dass der Damm brechen könnte. Das wäre katastrophal», so Swann gegenüber von Reportern.

Damm beschädigt

Einsatzkräfte versuchten verzweifelt, die Struktur des beschädigten Bauwerks aus dem 19. Jahrhundert zu stützen und den Wasserstand weiter zu senken. «Die Ingenieure sind sehr beunruhigt», sagte Feuerwehrchef Terry McDermott. In der Grafschaft Derbyshire hatte es in den Tagen zuvor ungewöhnlich stark geregnet. Innert 48 Stunden gab es so viel Niederschlag wie sonst in eineinhalb Monaten.

epa07753245 A handout photo made available by the Derbyshire Constabulary police force shows damage to the Toddbrook Reservoir dam above the town of Whaley Bridge, in northern England, Britain, 01 August 2019 (issued 02 August 2019). About 1,500 residents of Whaley Bridge, Derbyshire have been evacuated over fears their town could be flooded after heavy rain damaged the dam holding back the Toddbrook reservoir.  EPA/DERBYSHIRE CONSTABULARY HANDOUT  -- MANDATORY CREDIT: DERBYSHIRE CONSTABULARY -- HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Damm ist schwer beschädigt. Bild: EPA

Premierminister Boris Johnson versuchte, den Einwohnern Mut zu machen. «Notfallhelfer, Ingenieure und Angehörige der Royal Air Force arbeiten rund um die Uhr, um den Damm zu reparieren», sagte er bei seinem Besuch am Freitag. In der Kleinstadt wurden Sorgen laut: «Sollte der Damm brechen, wäre wahrscheinlich der ganze Ort weg», sagte ein Mann der Zeitung «Derbyshire Telegraph».

Wie viele der rund 6500 Einwohner hatten der Mann und seine Frau ihr Haus verlassen müssen – die Behörden hatten unmissverständlich gewarnt, dass Lebensgefahr bestehe. Auch die Angst vor Plünderungen der leerstehenden Häuser nahm in der Bevölkerung zu.

Pegel muss um acht Meter gesenkt werden

Feuerwehren setzten Hochleistungspumpen ein, um Wasser abzuleiten. Der Pegel muss laut Johnson um acht Meter reduziert werden. Der Premier wies die Bevölkerung an, den Anweisungen der Behörden zu folgen. Sollte der Damm brechen, dürfte die Zerstörung immens sein.

Der Pegelstand des Flusses River Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten, teilte die Umweltbehörde mit. Experten befürchteten, dass ein beschädigter Überlauf endgültig einbrechen und «massive Überflutungen» auslösen könne.

Immerhin enthalte das um 1830 gebaute Reservoir normalerweise rund 1.3 Millionen Tonnen Wasser. Die jährliche Inspektion fand nach Angaben der Binnenwasser-Verwaltung im November statt.

Auch Royal Air Force im Einsatz

Zur Hilfe kam den Einsatzkräften die Royal Air Force: Ein «Chinook»-Transporthelikopter warf Hunderte Säcke mit einer Mischung aus Sand, Kies und Schotter ab, um die Mauer des Reservoirs zu stabilisieren und an anderer Stelle Wasserläufe umzuleiten.

epa07754118 A handout picture provided by the British Ministry of Defence showing a British Royal Air Force Chinook Mk6a helicopter approaches with the load to drop on the dam in Whaley Bridge, Derbyshire, Britain, 02 August 2019, in the emergency operation to save the market town from severe flooding. The British Royal Air Force (RAF) Odiham Chinook Force has been called in to help spread sandbags over dam wall in Whaley Bridge. Around 400 tonnes of aggregate brought in to divert water and the town has been evacuated.  About 1,500 residents of Whaley Bridge, Derbyshire have been evacuated on 01 August over fears their town could be flooded after heavy rain damaged the dam holding back the Toddbrook reservoir.  EPA/Cpl Rob Travis RAF /BRITISH MINISTRY OF DEFENCE / HANDOUT MANDATORY CREDIT: MOD/CROWN COPYRIGHT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Chinook-Mk6a-Helikopter auf der Mission, den Damm zu stabilisieren. Bild: EPA

«Ich lebe hier schon seit 45 Jahren, aber so etwas habe ich noch nie gesehen. Dass wir so in Gefahr geraten könnten, habe ich auch nicht gedacht», sagte eine Frau der Nachrichtenagentur PA. Teile des Ortes seien «wie eine Geisterstadt», berichtete ein Einheimischer der BBC.

Viel mehr als zu warten und zu hoffen, blieb den Einwohnern nach der Evakuierung nicht. Die meisten von ihnen waren in Notunterkünften oder bei Verwandten und Freunden untergekommen. In der Umgebung wurden auch mehrere Strassen und Bahnstrecken gesperrt. (mim/ohe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

Die Bäume leiden unter der Hitze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel