DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du willst unbedingt Enten füttern? Dann halte dich bitte, bitte an unsere Speisekarte

Immer wieder stellen wir uns die Frage: Darf ich die Enten füttern oder schade ich ihnen damit? Wir haben die richtige Speisekarte zusammengetragen. 
29.03.2015, 15:3319.07.2015, 09:02
Präsentiert von
Branding Box
Melanie Gath
Melanie Gath
Redaktorin
Folgen

Eine Studie aus Grossbritannien hat gezeigt, dass im vergangenen Jahr sechs Millionen Brote an Enten verfüttert wurden. Das ruft die Umweltschützer auf den Plan. Wie sie gegenüber dem Guardian erklärten, stellen Reste, die von Enten nicht gegessen werden, einen perfekten Nährboden für Algen und Bakterien dar und ziehen damit wiederum Ratten und andere Schädlinge an. 

«Grosse Mengen von Brot und andere Lebensmittelreste können für Wildvögel schädlich sein und sie schwer krank machen.»

Neben der Wasserqualität sorgen sich die Umweltschützer aber vor allem um die Gesundheit der Wasservögel. Ein Sprecher des britischen Amts für Tier- und Pflanzenschutz sagte: «Grosse Mengen von Brot und andere Lebensmittelreste können für Wildvögel schädlich sein und sie schwer krank machen.»

Doch nicht alle Lebensmittel schaden den Enten. Ein Verantwortlicher des britischen Umweltamts für Kanäle und Flüsse hat eine Liste von Lebensmitteln zusammengetragen, die für die Tiere besser verträglich sind: 

Michael Schaad von der Vogelwarte Sempach sagt, dass das hier empfohlene Futter «mehr der natürlichen Nahrung der Wasservögel» entspreche. Eine «massive und einseitige Fütterung mit Brot» könne zu Verdauungsproblemen führen.

«Keinesfalls verfüttert werden dürfen gewürzte Essensreste oder verschimmeltes Brot», sagt er.
Dichtestress auf Schweizer Seen: Das Füttern der Schwäne und Enten wird verboten 
Eine Entenmutter quakt um Hilfe. Die Polizei eilt herbei und was sie findet, sind eingesperrte Küken
    Tier
    AbonnierenAbonnieren

Neben den möglichen Verdauungsproblemen spricht Schaad noch ein weiteres Problem an, das allgemein die Fütterung von Wasservögeln betrifft. Demnach wiesen Schwäne, die aus Gebieten, in denen sehr intensiv gefüttert wird, häufig einen erhöhten Parasitenbefall auf und seien geschwächt. «Das deutet auf Stress hin», sagt Schaad. Dieser sei darauf zurückzuführen, dass das Füttern zu einer «lokalen Konzentration von Wasservögeln» führen könne. Viele von ihnen benötigten aber Schutz und Ruhe.

Zusammengefasst heisst das: Grundsätzlich finden Enten, Schwäne und Möwen selber ausreichend Nahrung und sind nicht auf die Fütterung von uns Menschen angewiesen. 

Wenn du ihrem Geschnatter jedoch nicht widerstehen kannst, füttere sie mit den auf unserer Grafik aufgeführten Lebensmitteln. Allgemein gilt: nicht zu viel davon. Wenn du doch zum Brot greifst, füttere nur kleine Mengen. 

Für alle das passende Angebot

Frisch und fertig? Bio? Ohne Gluten und Laktose? Vegetarisch? Oder exklusive Rezepturen? Coop hat mit seinen vielfältigen Eigenmarken für jeden kulinarischen Wunsch die passende Antwort.

Jetzt mehr entdecken>>

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Rechtschreibquiz der schwierig(st)en Wörter

In der Zeit von Korrekturprogrammen nimmt die Bedeutung der Rechtschreibung kontinuierlich ab. Trotzdem solltest du dir bewusst sein, dass es immer noch einen guten Eindruck macht, wenn man Texte abliefert, die fehlerfrei sind, vor allem auch bei Bewerbungen. Um dir das in Erinnerung zu rufen, gibt es heute ein Quiz zu «deutschen» Wörtern, die am häufigsten falsch geschrieben werden. Wenn es dich interessiert, warum man welches Wort wie schreibt, kannst du jeweils die Erklärung dazu lesen.

Artikel lesen
Link zum Artikel