Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleinflugzeug bei Ravensburg abgestürzt – drei Todesopfer

14.12.17, 22:13 15.12.17, 09:59


Bei Ravensburg in Baden-Württemberg ist am Donnerstagabend ein Kleinflugzeug abgestürzt. Nun ist die Identität der beim Flugzeugabsturz im süddeutschen Ravensburg getöteten Insassen ist geklärt. Nach Polizeiangaben handelt es sich um den 45 Jahre alten Piloten der Cessna aus dem österreichischen Vorarlberg sowie einen 49-Jährigen aus Wien und einen 79-jährigen Fluggast aus dem östlichen Bodenseekreis.

Trotz starken Schneefalls seien die drei Opfer noch in der Nacht geborgen worden, teilte die Polizei mit. Das in Hessen gestartete Kleinflugzeug war am Donnerstagabend gegen 18.15 Uhr in einem nur schwer zugänglichen Waldstück nahe Waldburg in der Bodenseeregion verunglückt.

Die Ursache für den Absturz ist noch unklar. «Dazu können wir noch gar nichts sagen», sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen.

Die Bergungsmassnahmen seien in der Nacht wegen der widrigen Witterungsbedingungen unterbrochen worden, hiess es weiter. Sie sollten im Laufe des Vormittags fortgesetzt werden. Auch die Ermittlungen an der Unglücksstelle laufen nach Angaben der Polizei wieder - so seien etwa Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung vor Ort. (sda/dpa)

Emergency workers gather near the site where a plane crashed in Sieberatsreute near Ravensburg, southern Germany, Thursday, Dec. 14, 2017.  Police said that three people were aboard the Cessna aircraft. (Felix Kaestle/dpa via AP)/dpa via AP)

Einsatzkräfte an der Unfallstelle. Bild: AP/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flying kid 15.12.2017 11:08
    Highlight Kleinflugzeug ist dann doch ein wenig irreführend. Denke mal die meisten Leser denken hier an ein kleines Spirtflugzeug, was nicht der Fall war.
    Es handelt sich beim Flugzeug um einen, wenn auch kleinen, business Jet des Typs Citation Mustang.

    Viel Kraft den Hinterbliebenen und den betreoffenen Fluglotsen!
    1 0 Melden

Haarscharf an einer Katastrophe vorbei: Heissluftballon verfängt sich in Strommast

In der Nähe der Ruhrgebietsstadt Bottrop in Deutschland hat sich ein Heissluftballon in einem Strommast verfangen. Der Ballon mit sechs Menschen an Bord sei am Sonntag zwischen der Autobahn A42 und einer Bahnlinie in den Strommast geraten, sagte ein Sprecher der Polizei Bottrop am Abend.

Für den Rettungseinsatz sei zunächst der Strom abgeschaltet worden. Die Passagiere und der Ballonführer konnten erst am späten Sonntagabend aus ihrer prekären Lage gerettet werden, wie die Feuerwehr mitteilte.

Sie …

Artikel lesen