DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rettungskräfte im Einsatz auf der Insel Kyushu.
Rettungskräfte im Einsatz auf der Insel Kyushu.
Bild: KIMIMASA MAYAMA/EPA/KEYSTONE

15 Tote bei Unwetter in Japan

08.07.2017, 07:1708.07.2017, 15:31

Die Zahl der Todesopfer durch sintflutartigen Regen und Überschwemmungen in Japan ist auf 15 gestiegen. Rettungskräfte versuchten am Samstag weiter, Überlebende zu retten, wie japanische Medien berichteten. 600 Menschen sollen noch immer von der Aussenwelt abgeschnitten sein.

In Teilen von Kyushu, der südlichsten von Japans vier Hauptinseln, war in der Nacht zum Donnerstag der bisher heftigste Regen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gefallen. Er hatte für Überschwemmungen und Erdrutsche gesorgt. Strassen und Häuser wurden weggeschwemmt, hunderttausende Bewohner wurden zum Verlassen ihrer Häuser aufgerufen. Tausende Rettungskräfte mussten sich durch dicken Schlamm und heftigen Regen kämpfen, um den Menschen helfen zu können. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

So geht es den Flutopfern im deutschen Katastrophendorf Schuld heute

Die Überschwemmungen im westdeutschen Ahrgebiet haben in den Dörfern rund um den Fluss ein kollektives Trauma ausgelöst. Doch den Klimawandel sieht man nicht als Hauptursache.

Tausende Jeans, T-Shirts, Hemden, Schuhe und Jacken in allen Grössen und Farben liegen fein säuberlich zusammengefaltet auf den Bänken der Dorfkirche in Schuld. Im oberen Stock gibt es Lebensmittel: Milch, Konserven, Teigwaren, Reis. Die heilige St.Gertrud wacht auf dem Vorplatz über gestapelte Kisten von Getränken. Alles Spenden, aus ganz Deutschland.

Spenden für die Bewohner von Schuld, die alles verloren haben, die auch neun Wochen nach der Flut auf Zuwendungen angewiesen sind.

Es war der 14. …

Artikel lesen
Link zum Artikel