Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erster Weltkrieg: Hollande und Cameron gedenken der Somme-Schlacht vor 100 Jahren

01.07.16, 14:00


Zeichen des Zusammenhalts: Gut eine Woche nach dem Brexit-Votum haben der britische Premierminister David Cameron und Frankreichs Präsident François Hollande am Freitag gemeinsam der Opfer der Somme-Schlacht gedacht.

Hollande hatte seine ursprünglich nicht geplante Teilnahme an der Zeremonie zum 100. Jahrestag des Schlachtbeginns kurzfristig angekündigt. Damit wolle der Staatschef auch eine Botschaft des Fortbestands der Beziehungen beider Länder senden, hiess es dazu aus dem Élyséepalast.

Hollande hatte nach der britischen Volksabstimmung für einen EU-Austritt betont, weiterhin eng mit London zusammenarbeiten zu wollen.

Schon im Vorfeld der Zeremonie erinnerte Hollande in einer Botschaft an die «Kraft der Verbindungen» zwischen Frankreich und Grossbritannien und die Rolle Europas bei der Bewahrung des Friedens auf dem Kontinent: «Es ist die europäische Idee, die erlaubt hat, die Spaltungen und Rivalitäten zwischen Staaten zu überwinden, und die uns Frieden seit 70 Jahren gebracht hat.»

Blutigste Schlacht

An der Zeremonie in der französisch-britischen Gedenkstätte von Thiepval in Nordfrankreich nahmen auch die Prinzen Charles und William, sowie ihre Frauen Camilla Parker Bowles und Catherine, Herzogin von Cambridge, teil. Aus Deutschland reiste der frühere Bundespräsident Horst Köhler an.

Die Schlacht in der Region des Flusses Somme zwischen britischen und französischen Truppen auf der einen Seite und den Soldaten des deutschen Kaiserreichs auf der anderen Seite hatte am 1. Juli 1916 begonnen.

Bei der viereinhalb Monate langen Schlacht wurden rund 1.2 Millionen Soldaten getötet, verletzt oder vermisst gemeldet - rund 500'000 auf der Seite Grossbritanniens und des Commonwealth, 500'000 deutsche und 200'000 französische Soldaten. Sie gilt als blutigste Schlacht des Ersten Weltkrieges. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen