Deutschland

Trauer um die getötete 27-Jährige in Endingen (D). Bild: EPA/DPA

Mord an Joggerin in Endingen (D): Hat der Täter auch Studentin in Österreich getötet?

22.11.17, 10:23

Im Prozess um den Mord an einer 27-jährigen Joggerin in Deutschland hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Der 40-jährige rumänische Lastwagenfahrer räumte am Mittwoch vor dem Landgericht Freiburg ein, die Frau im November 2016 getötet zu haben.

Es tue ihm leid, hiess es in einer am ersten Verhandlungstag von seinem Verteidiger verlesenen Erklärung. Er habe «mit einer Schnapsflasche zugeschlagen», erklärte der Anwalt im Namen seines Mandanten. Er wisse, es sei «unverzeihbar, was ich getan habe».

DNA auch bei Mord in Österreich

Der Angeklagte war nach eigenen Angaben «depressiv» und habe getrunken. Er verneinte sexuelle Motive. Er sei «fassungslos» über die Tat und habe keine Erklärung dafür.

Der 40-Jährige könnte den Ermittlungen zufolge nicht nur für die Tat in Endingen verantwortlich sein. Laut Polizei steht er im Verdacht, auch eine französische Austauschstudentin im österreichischen Kufstein vor vier Jahren auf ähnliche Weise vergewaltigt und erschlagen zu haben. Seine DNA fand sich an beiden Tatorten. 

Die Polizei entdeckte die Leiche der Frau erst bei einer grossen Suchaktion Tage nach der Tat. Bild: EPA/DPA

Nach Vergewaltigung getötet

Der rumänische Lastwagenfahrer soll laut Anklage die 27-Jährige in einem kleinen Waldgebiet bei Endingen am Kaiserstuhl überfallen haben. Nach einer Vergewaltigung soll er auf ihren Kopf eingeschlagen haben, bis sie starb.

Die Polizei entdeckte die Leiche der Frau erst bei einer grossen Suchaktion Tage nach der Tat. Zeitweise 40 Ermittler einer Sonderkommission waren insgesamt mehr als 4000 Spuren gefolgt. Erst nach monatelanger öffentlicher Fahndung konnte die Polizei den Täter Anfang Juni nahe Freiburg festnehmen. (whr/sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Swiss-Passagierin randaliert und zwingt Airbus zur Landung – weil sie kein Cüpli kriegt

Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 von Swiss ausserplanmässig in Stuttgart gelandet. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin die Polizei. Sie zahlte 5000 Euro und musste am Boden bleiben.

Das Flugzeug war am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs, wie eine Swiss-Sprecherin Polizeiangaben von einer aggressiven Passagierin bestätigte. Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden laut der Nachrichtenagentur dpa …

Artikel lesen