Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streiks legen erneut französische Bahn lahm

14.05.18, 12:20


Zu Beginn der fünften Streikwoche bei der französischen Bahn sind erneut zahlreiche Züge ausgefallen: Am Montag fuhr im Schnitt nur einer von drei Regional- und Hochgeschwindigkeitszügen (TGV) und nur einer von fünf Intercity-Zügen.

Die Gewerkschaften erhöhen damit im Streit um die Bahnreform den Druck auf die Regierung. Parallel werden die Mitarbeitenden zur Fortsetzung der Streiks befragt.

Die staatliche Bahngesellschaft SNCF sprach von einem «sehr schwierigen» Tag für die Reisenden. Sie strich noch mehr Verbindungen als am Sonntag.

In der südfranzösischen Stadt Marseille ging zeitweise nichts mehr: Dort hatten die Gewerkschaften zu einer Aktion «toter Bahnhof» aufgerufen. SNCF-Mitarbeiter blockierten die Eingänge des Zentralbahnhofs Saint-Charles.

Drei grosse Gewerkschaftsverbände befragen die knapp 150'000 Bahnangestellten noch bis zum 21. Mai zur Fortsetzung der Streiks. Wenige Tage später wird die umstrittene Bahnreform im Senat beraten. Zuletzt war die Beteiligung an den Ausständen stark gesunken.

Präsident Emmanuel Macron zeigt sich bisher unnachgiebig: Er will den Personenverkehr wie von der EU beschlossen ab 2020 für den Wettbewerb öffnen. Zudem hat seine Regierung angekündigt, das fast hundert Jahre alte Eisenbahner-Statut abzuschaffen, das vielen Mitarbeitern Frührenten und Unkündbarkeit garantiert. Die Reform soll bis zum Sommer das Parlament passieren. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen