DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Standplatz-Knappheit

Jenische können noch eine Woche in Nidau bleiben

02.05.2014, 15:0002.05.2014, 15:34
Jenische in Nidau.
Jenische in Nidau.Bild: Keystone

Die Jenischen, die derzeit in Nidau für mehr Stand- und Durchgangsplätze protestieren, können eine weitere Woche auf dem Gelände bleiben. Nach Angaben der Städte Nidau und Biel zeichnet sich eine Lösung ab, diese brauche aber noch ein paar Tage Zeit.

Die Jenischen hatten vor einigen Tagen in Bern ein Protestcamp errichtet, um auf ihre Forderung nach mehr Stand- und Durchgangsplätzen aufmerksam zu machen. Die Polizei räumte das Camp, weil das Land für die Frühjahrsmesse BEA benötigt wurde.

Nidau und Biel haben nun, im Einvernehmen mit dem Kanton Bern, den Aufenthalt der Jenischen bis am 9. Mai bewilligt. Wie die allenfalls getroffene Lösung aussieht, wollen die beiden Städte noch vor Ablauf dieses Termins bekanntgeben. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sommaruga verrät ihre Strom-Strategie für den Winter – umstrittener Notfallplan inklusive

Im kommenden Winter droht der Schweiz ein Energiemangel. Der Bund ist, spätestens seit aus Russland die Gaslieferung in Richtung Westen zurückgefahren worden ist, unter Druck – doch viele vermissen bisher konkrete Massnahmen. Zuletzt regte sich immer mehr Kritik. Vor allem Simonetta Sommaruga, die Energieministerin im Bundesrat, musste einstecken.

Zur Story