DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Analyse

Wladimir Putin und die «verrückte» Diplomatie

Der russische Präsident ist vielleicht gar kein kühler Machtpolitiker.
10.02.2022, 09:3310.02.2022, 12:17

Gideon Rachman ist der Experte für Geopolitik bei der «Financial Times». In seiner jüngsten Kolumne stellte er das gängige Putin-Bild auf den Kopf. Er schreibt:

«Die meisten Politik-Experten im Westen glauben, dass Putin rational handelt. Nach mehr als 20 Jahren an der Macht wisse man, was man an ihm habe, argumentieren sie. Er ist skrupellos und amoralisch. Aber er ist auch schlau und kalkulierend. Er riskiert etwas, aber er ist nicht verrückt.»

Aber stimmt das auch wirklich? Oder ist alles ganz anders? Vielleicht sei Putin «Vlad the Mad», Putin der Verrückte, spekuliert Rachman. Diese These ist keineswegs abwegig, wie es zunächst erscheinen mag. Das sind die Gründe, die für die Vlad-the-Mad-These sprechen:

Putin selbst ist zwar kein Vordenker. Er beruft sich jedoch gerne auf Thesen von Intellektuellen, die ein alles andere als rationales Gedankengut verbreiten.

Einer davon ist Iwan Iljin, ein russischer Philosoph und Schriftsteller, der nach der Machtübernahme der Bolschewisten in den Westen fliehen musste. Iljin lebte zunächst in Berlin und hatte grosse Sympathien für die Nazis. Im Krieg kam er in die Schweiz und starb schliesslich 1954 in Zollikon. Ein halbes Jahrhundert später liess Putin seine sterblichen Reste nach Moskau überführen. In seinen Büchern vertrat Iljin Thesen, die man als mystischen Nationalismus umschreiben könnte.

Der Historiker Lew Gumiljow wird ebenfalls von Putin verehrt. Der Sohn der bekannten russischen Dichterin Anna Achmatowa wurde zwar von Stalin zweimal in einen Gulag verbannt. Trotzdem entwickelte er die These einer russisch-slawischen Identität, die allen andern überlegen sein soll.

Schliesslich taucht im Umfeld von Putin immer wieder mal Alexander Dugin auf. Dieser ist eine feste Grösse des internationalen Faschismus und verehrt Alain de Benoît, einen französischen Vordenker der neuen Rechten. Dugin ist ebenfalls ein extremer Nationalist und Vertreter der Idee einer russischen Grossmacht.

So gesehen ist es nicht verwunderlich, dass Putin selbst vor rund zwei Jahren ein längeres Essay verfasst hat, in dem er die mehr als fragwürdige Theorie aufstellt, wonach die Briten und Franzosen Hitler zum Überfall auf die Sowjetunion aufgefordert hätten. Letzten Sommer stellte der russische Präsident die Behauptung auf, wonach die Ukraine gar keine eigene Nation und historisch ein Teil von Russland sei.

«Macht korrumpiert, und absolute Macht korrumpiert absolut.» Dieses legendäre Bonmot des britischen Historikers Lord Acton dürfte auch auf Putin zutreffen. Seine Macht ist absolut und angeblich soll er sich nur noch mit ihm ergebenen Ja-Sagern umgeben.

Der französische Präsident Emmanuel Macron, der soeben mehr als fünf Stunden mit Putin verhandelt hat, erklärte auf seiner Rückreise, der russische Präsident sei in einer «revisionistischen» Logik gefangen. Aus Macrons Umfeld war zu vernehmen, Putin sei dogmatisch und rigid geworden, im Kreml herrsche eine «Bunkermentalität».

Ebenfalls gegen die Putin-der-Rationale-These spricht die Tatsache, dass er sich möglicherweise verzockt hat. Sein Kalkül, mit einem Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine die Nato zu spalten, ist nicht aufgegangen. Ebenfalls in der «Financial Times» stellt Edward Luce fest: «Russland hat erreicht, was es fürchtet – einen Westen, der so etwas wie Entschlossenheit demonstriert.»

Russlands Aggressionen haben die Nato wieder zu ihren Wurzeln zurückgeführt. Das Militärbündnis wurde einst geschlossen, um die sowjetische Gefahr zu bannen. Auch gegen Putin schliessen sich die Reihen. Selbst die zögerlichen Deutschen machen nun mit.

Ein ukrainischer Soldat auf Patrouille.
Ein ukrainischer Soldat auf Patrouille.Bild: keystone

Die neue Einheit des Westens birgt jedoch neue Gefahren. «Der Westen versteht nicht, wie sehr es für uns um Leben und Tod geht», warnt Ruslan Pukhow, ein hoher russischer Militärexperte in der «New York Times». «Ein Eintritt der Ukraine in die Nato ist für uns gleichbedeutend mit einem Atomkrieg.»

Dmitri Kiselyow, ein führender russischer TV-Moderator, sprach am vergangenen Sonntag gar offen von einem solchen Nuklearkrieg, einem Krieg, in dem beide, Russland und der Westen, vollständig vernichtet würden. «Vergessen wir nicht, Russland braucht keine Welt ohne Russland», so Kiselyow. «Das bedeutet, nicht nur Amerika, sondern auch Europa werden im Falle eines Atomkriegs in Schutt und Asche gelegt.»

Angesichts dieser Töne ist es wenig wahrscheinlich, dass es bald zu einer raschen Lösung in der Ukraine-Frage kommen wird. Professor Andrei Sushentsow, Politologe an der Universität in Moskau, ist überzeugt, dass sich dieser Konflikt noch lange hinziehen wird, und dass der Westen sich auf die russischen Forderungen einlassen muss.

«Es ist wichtig, dass diese Stimmung eines drohenden Krieges aufrechterhalten wird», erklärt er gegenüber der «New York Times». «Die Menschen sind von der langen Phase des Friedens verweichlicht worden. Sie nehmen die Sicherheit als gegeben an.»

Angesichts solcher Worte ist es nicht wirklich tröstlich, dass Putin angekündigt hat, er plane in den kommenden Wochen Manöver mit modernsten Nuklearwaffen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine

1 / 19
Das wahre Gesicht des Krieges in der Ukraine
quelle: epa/epa / luca piergiovanni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Putin, Nato und der Zankapfel: Der Ukraine-Konflikt einfach erklärt

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
10.02.2022 12:05registriert Februar 2014
Ich würde nicht sagen, Putin sei verrückt, denn seine Taten folgen doch einer gewissen Logik, aber eines ist er sicher; zutiefst gekränkt, denn bei Putin ist ein richtiger Bruch in seinem Verhalten zu beobachten, seit Barak Obama 2014 Russland als Regionalmacht verspottete.

Man muss nur mal die russischen Kommentare unter dem Video zur Konferenz lesen, um zu verstehen, wie tief dieser Ausspruch die russische Seele verletzte.

Seither probiert Putin alles, um sein internationales Gewicht zu zeigen, notfalls auch durch Erpressung und Drohung.
652
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
10.02.2022 10:42registriert Mai 2021
*«Es ist wichtig, dass diese Stimmung eines drohenden Krieges aufrechterhalten wird» «Die Menschen sind von der langen Phase des Friedens verweichlicht worden. Sie nehmen die Sicherheit als gegeben an.»* So sehr ich Russlands Forderung nach einem Puffer - zum Leidwesen der Ukraine! - verstehen kann, so sehr bin ich gegen solche Aussagen. Das Ziel "der Menschheit" müsste es sein, dass genau diese Sicherheit eine Selbstverständlichkeit ist. Das Machtstreben einiger weniger - egal aus welchem Land - verhindert dies gekonnt. Wir werden es wohl nie lernen...
635
Melden
Zum Kommentar
avatar
JBV
10.02.2022 10:17registriert September 2021
«Macht korrumpiert, und absolute Macht korrumpiert absolut.»

Diese Aussage ist für Putin vermutlich sehr zutreffend. Spätestens seit seiner Wiederwahl 2012 spielt die Macht die zentrale Rolle in seinem Denken und Handeln. Machterhalt, Machtausübung, Machtausweitung.

Um die eigenen Reihen zu schliessen setzt er vermehrt auf die alt bekannte Karte des Nationalismus.
493
Melden
Zum Kommentar
98
Weshalb Remo Freulers Wechsel in die Premier League die richtige Entscheidung ist
Nach sechseinhalb Jahren bei Atalanta Bergamo geht der Schweizer Nationalspieler Remo Freuler in die Premier League. Der Wechsel kommt zum perfekten Zeitpunkt für den 30-Jährigen – und Nottingham ist der richtige Klub für diesen Schritt.

Kurz vor der Halbzeitpause steht der City Ground Kopf. Taiwo Awoniyi hat gerade das erste Premier-League-Tor für Nottingham Forest seit 23 Jahren erzielt und so auch gleich für den ersten Sieg gesorgt. Awoniyi ist einer von 15 Neuzugängen des Aufsteigers. Der neueste Transfer des Klubs ist mit Remo Freuler ein Schweizer Nationalspieler. Der gebürtige Glarner wechselt nach sechseinhalb Jahren bei Atalanta Bergamo in die Premier League.

Zur Story