Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schicksals-Referendum: Griechischer Finanzminister Varoufakis will bei Ja zurücktreten



Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis will bei einem Ja der Bevölkerung beim Referendum zu den Gläubigerforderungen zurücktreten. Dies machte Varoufakis drei Tage vor dem Votum klar. Sollten die Griechinnen und Griechen bei der Volksbefragung am Sonntag für die Vorschläge der Gläubiger stimmen, dann werde er «nicht mehr» Finanzminister sein, sagte Varoufakis am Donnerstag dem Sender Bloomberg TV.

Greek Finance Minister Yanis Varoufakis arrives on his motorbike prior to a meeting at the office of Prime Minister Alexis Tsipras in Maximos Mansion in Athens, Greece, July 1, 2015. Prime Minister Alexis Tsipras called on Greeks to vote 'no' in Sunday's referendum on a bailout package offered by creditors, in a defiant address that dispelled speculation he was rowing back on the plan under mounting pressure.     REUTERS/Jean-Paul Pelissier       TPX IMAGES OF THE DAY

Finanzminister Giannis Varoufakis: Wohin geht die Reise Griechenlands? Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Die griechische Regierung wirbt massiv für ein Nein zu den Gläubigervorschlägen. Zuletzt rief Regierungschef Alexis Tspiras am Mittwoch seine Landsleute erneut dazu auf, bei dem Referendum die Auflagen der Kreditgeber abzulehnen.

Nein-Sager liegen vorne

Laut einer aktuellen Umfrage liegen die Nein-Sager mit 46 Prozent derzeit vor den Befürwortern des Gläubiger-Angebots mit 37 Prozent. Viele Griechen sind aber noch unentschlossen.

Am Donnerstag schloss Varoufakis zunächst im australischen Rundfunksender ABC nicht aus, dass die gesamte Regierung bei einem positiven Votum zurücktreten könnte. Der Sender Bloomberg TV befragte ihn später zu seiner ganz persönlichen Zukunft: «Wenn das Ja gewinnt, werden sie dann am Montag nicht mehr Finanzminister sein?» Varoufakis antwortete: «Ich werde es nicht mehr sein.»

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Er gehe jedoch davon aus, dass die Griechen die Vorschläge der Gläubiger ablehnen werden. Auf die Frage, ob er einer Vereinbarung ohne Schuldenerlass zustimmen würde, sagte er: «Ich würde mir lieber den Arm abschneiden.» Sein Land wolle unbedingt Mitglied in der Währungsunion bleiben, fügte er an.

Schwere Vorwürfe von Lagarde

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, geht nach der Zuspitzung der griechischen Finanzkrise hart mit der Regierung in Athen ins Gericht. Sie wirft der linksgerichteten Führung indirekt Unvernunft vor.

«Angesichts des Masses an Unsicherheit, Verwirrung und ständiger Bewegung wäre aus meiner Sicht weiterhin ein bisschen mehr Erwachsensein erforderlich», sagte Lagarde am Mittwoch dem US-Fernsehsender CNN.

Dass Griechenland gegenüber dem IWF in Zahlungsverzug geraten sei, sei «eindeutig keine gute Entwicklung». Schliesslich hindere dies den Fonds derzeit daran, Griechenland weitere Hilfen zukommen zu lassen.

Voraussetzung für weitere Hilfen seien weitere tiefgreifende Reformen, wie der IWF und die EU sie von Athen gefordert hatten, hob Lagarde hervor. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • saukaibli 02.07.2015 13:25
    Highlight Highlight Finde ich konsequent von Varoufakis, wie soll er eine Politik betreiben hinter der er nicht stehen kann. Und was Lagarde angeht: Klar ist für die eine soziale Politik absolut unverständlich, das Einzige was die versteht ist Geld, Geld und nochmal Geld. Für solche Leute sind Menschen nur Ressourcen. Die soll besser mal dem Rest der EU sagen, sie sollen sich nicht so kindisch-bockig aufführen und das machen was die meisten renomierten Ökonomen sagen, auch wenn darurch Kritik der Wähler sicher wäre. Man bräuchte halt Eier um eigene Fehler einzigestehen und sie dann zu korrigieren.

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel