Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Russland, Halbfinals

Finnland – Russland 3:1 (0:1, 3:0, 0:0)

Kanada – USA 4:3 (2:0,1:3,1:0)

Ice Hockey - 2016 IIHF World Championship - Semi-final - Canada v USA - Moscow, Russia - 21/5/16 -  Derick Brassard of Canada celebrates after scoring a goal against the U.S. REUTERS/Maxim Shemetov

Brassard freut sich über seinen 3:3-Ausgleich. Bild: MAXIM SHEMETOV/REUTERS

2:0, 2:3, 4:3: Kanada bezwingt die USA in einem turbulenten Spiel und folgt Finnland in den Final



Kanada – USA 4:3

Die Titelverteidiger aus Kanada folgen Finnland in den Final der Eishockey-WM in Russland. Die Kanadier bezwingen in den Halbfinals in Moskau die USA in einem verrückten Spiel mit 4:3.

Kanada verspielte gegen die USA ein 2:0 (19.) und geriet zwischenzeitlich 2:3 in Rückstand (29.).

abspielen

Gallgher mit der Führung für die Kanadier. streamable

abspielen

Marchand schliesst eine herrliche Kombination zum 2:0 ab. streamable

Derick Brassard im Powerplay (36.) und Verteidiger Ryan Ellis (42.) brachten den Titelverteidiger aber doch noch auf die Siegerstrasse. Letzterer ist bei den Nashville Predators Teamkollege des Berners Roman Josi.

abspielen

Brassard gleicht für die Kanadier in Überzahl wieder aus.
streamable

abspielen

Ellis mit dem 4:3-Siegtreffer für Kanada. streamable

Den Anschlusstreffer der Amerikaner zum 1:2 (22.) schoss Auston Matthews, der in Überzahl mit einem sehenswerten Schuss sein sechstes WM-Tor erzielte. Der 18-Jährige, in der abgelaufenen NLA-Saison bei den ZSC Lions tätig, wurde zu einem der drei besten Spieler seiner Mannschaft an diesem Turnier gewählt.

abspielen

Matthews mit dem 1:2-Anschlusstreffer im Powerplay.
streamable

Finnland – Russland 3:1

Finnland hat sich an der Eishockey-WM in Moskau als erstes Team für den Final qualifiziert. Die überzeugenden Finnen besiegten Gastgeber Russland mit 3:1.

Die Finnen entwickeln sich für Russland immer mehr zum Albtraum. Wie bereits 2007 bei der letzten WM in Moskau und 2014 bei den Olympischen Spielen in Sotschi beendeten sie die Goldträume der Gastgeber. Das Team von Headcoach Kari Jalonen, in der nächsten Saison beim SC Bern tätig, spielte eiskalt, liess sich auch durch das frühe 0:1 von Sergej Schirokow (3.) nicht aus der Ruhe bringen.

abspielen

Sergej Schirokow bringt die Russen früh in Führung.
streamable

Im Mitteldrittel schlugen die Finnen mit drei Toren zum 3:1 (39.) gnadenlos zu. Zwei der drei Treffer erzielte im Powerplay der erst 18-jährige Sebastian Aho, der in den ersten acht Partien an dieser WM nur einmal erfolgreich gewesen war. In der 26. Minute wurde Aho im hohen Slot zu viel Platz gelassen. Beim 3:1 stand er goldrichtig, nachdem Mikko Koivu den Puck gefährlich vors Tor gebracht hatte.

abspielen

Sebastian Aho gleicht nach einer finnischen Druckphase aus. streamable

abspielen

Aho macht mit dem 3:1 im Powerplay alles klar. streamable

145 Sekunden zuvor hatte Jussi Jokinen zum 2:1 getroffen. Dabei offenbarten die Einheimischen gravierende Mängel im Defensivhalten. Gleich drei Spieler der Russen schauten auf Patrik Laine und vergassen den am hinteren Torpfosten völlig freistehenden Jokinen. Laine, im April erst 18 Jahre alt geworden, verzeichnete seinen zwölften Skorerpunkt (sieben Tore) an diesem Turnier.

abspielen

Laine passt durch den Slot, Jokinen schiebt ein.
streamable

Die Finnen erteilten den Osteuropäern eine Lektion in Sachen Disziplin und Effizienz. Hinten standen sie äusserst kompakt, sodass die Russen kaum Platz vorfanden. Vorne nutzten sie zwei der ersten drei Powerplay-Möglichkeiten, wobei sie für die drei Treffer bloss 13 Torschüsse (das Total betrug 16) benötigten.

Finnisch anyone?!

Finnland gewann somit auch das neunte Spiel an dieser WM nach 60 Minuten. Im Final am Sonntag um 19.45 Uhr treffen sie auf den Sieger der Partie zwischen Kanada und den USA.

Telegramme:

Kanada – USA 4:3 (2:0, 1:3, 1:0)
Moskau. - 10'455 Zuschauer. - SR Gofman/Wehrli (RUS/SUI), Lhotsky/Otmachow (CZE/RUS).
Tore: 9. Gallagher (Jenner, Reinhart) 1:0. 19. Marchand (Ceci) 2:0. 22. Matthews (Wideman, Larkin/Ausschluss Brassard) 2:1. 24. Warsofsky (Nelson, Fasching) 2:2. 29. Motte (Larkin, Compher) 2:3. 36. Brassard (O'Reilly, Perry/Ausschluss Vatrano) 3:3. 42. Ellis (Ryan Murphy, McDavid) 4:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kanada, 2mal 2 plus 10 Minuten (Connor Murphy) gegen die USA.
Kanada: Talbot; Tanev, Rielly; Ellis, Ryan Murray; Ceci, Matheson; Dumba; Duchene, McDavid, Marchand; Perry, Brassard, Hall; O'Reilly, Scheifele, Stone; Gallagher, Reinhart, Jenner.
USA: Kinkaid; Connor Murphy, McCabe; Wideman, Hanifin; Skjei, Warsofsky; Santini; Fasching, Nelson, Vatrano; Schroeder, Matthews, Foligno; Compher, Larkin, Motte; Maroon, Hendricks, Wood; Hinostroza.
Bemerkungen: Timeout USA (59:17), danach ohne Goalie.

Finnland – Russland 3:1 (0:1, 3:0, 0:0)
Moskau. – 12'215 Zuschauer (ausverkauft). – SR Frano/Kubus (CZE/SVK), McIntyre/Ritter (USA/USA).
Tore: 3. Schirokow (Telegin, Martschenko) 0:1. 26. Aho (Granlund, Lindell/Ausschluss Martschenko) 1:1. 36. Jokinen (Laine) 2:1. 39. Aho (Koskiranta, Koivu/Ausschluss Owetschkin) 3:1.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Finnland, 4-mal 2 Minuten gegen Russland.
Finnland: Koskinen; Hietanen, Jaakola; Pokka, Lindell; Ohtamaa, Kivistö; Komarov, Koivu, Granlund; Laine, Barkov, Jokinen; Aho, Koskiranta, Pyöräla; Rantanen, Sallinen, Pihlström.
Russland: Bobrowski; Woinow, Jemelin; Saizew, Martschenko; Below, Tschudinow; Orlow; Schirokow, Kusnezow, Owetschkin; Sannikow, Dazjuk, Mosjakin; Dadonow, Schipatschjow, Panarin; Ljubimow, Kalinin, Telegin.
Bemerkungen: Time-out Russland (57.). Russland von 56:25 bis 56:46 und ab 57:05 ohne Goalie. (pre/sda)

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ivan der Schreckliche 21.05.2016 19:51
    Highlight Highlight Wenn die Querpässe vor dem Tor klappen, ists wunderbar, wenn sie aber. icht klappen, dann sind sie zum kotzen😩
  • Pana 21.05.2016 18:23
    Highlight Highlight Finnland wird die nähere Hockey Zukunft vermehrt dominieren. Bereits Weltmeister bei der U18 und U20 WM, drücken die Jungen bereits jetzt auch an der A WM den Stempel auf. Grosses Kino.
    • Stamkos91 22.05.2016 11:09
      Highlight Highlight So würde ich das jetzt auch nicht sagen. Die Junioren-WM findet jedes Jahr statt, wiederspiegelt also nicht eine Generation. Das finnische Eishockey befindet sich zwar im Aufwind. Jedoch sieht an Olympischen Spielen das Ganze wieder ein wenig anders aus als an der WM, wenn USA, Schweden und Kanada alle ihre Topstars zur Verfügung stehen. Laine und auch Puljujärvi sind jedoch wirklich grosse Talente, welche eine vielversprechende NHL-Karriere vor sich haben.
  • DerHans 21.05.2016 18:04
    Highlight Highlight Obwohl ich kein Wort verstehe hört sich der finnische Kommentator 100 Mal interessanter an, als die Schnarchnasen vom Srf. Möge das Blitzen beginnen!
    • Connor McSavior 21.05.2016 19:16
      Highlight Highlight Word! möge das "herzen" beginnen! 😍😍

Ein Eishockey-Weltmeister wird als Ägypter in Wimbledon zum Tennis-König

Als Ägypter krönt Jaroslav Drobny seine Karriere als Tennisspieler und gewinnt in Wimbledon. Der Triumph folgt nur wenige Jahre, nachdem er die Tschechoslowakei zur ersten WM-Goldmedaille im Eishockey geführt hat.

Als Jaroslav Drobny 1949 an die Swiss Open in Gstaad reist, weiss er noch nicht, dass er nie mehr in seine Heimat zurückkehren wird. Er hat bloss ein Köfferchen und 50 Dollar bei sich, als er ins Berner Oberland aufbricht. Doch Drobny fällt auf, dass sein Landsmann Vladimir Cernik gleich mit einigen grossen Koffern in die Schweiz reist. Cernik hat vor, nach der Machtübernahme der Kommunisten aus der Tschechoslowakei zu flüchten. Zwar hat auch Drobny sich zu einem Leben im Exil entschlossen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel