DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftverkehr

Lufthansa-Streik: Ab Frankfurt keine Langstreckenflüge mehr 



A passenger sleeps on the floor as others queue for the Lufthansa check-in counters at Frankfurt airport October 20, 2014. German pilots at Lufthansa are to go on strike on Monday as a dispute over an early retirement scheme drags on. Lufthansa on Sunday cancelled 1,450 flights after the pilots union called for its eighth strike this year on Monday and Tuesday, adding to travellers' misery in Germany after millions were left stranded by a weekend-long train drivers' stoppage.         REUTERS/Ralph Orlowski (GERMANY  - Tags: TRANSPORT BUSINESS EMPLOYMENT TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Passagier ruht sich vor einem Check-in-Desk aus – 166'000 Passagiere sind nach Angaben des Unternehmens von dem Streik betroffen. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Die Piloten der Lufthansa haben am Dienstag ihren Streik fortgesetzt und auf Langstreckenflüge ausgeweitet. Ab Frankfurt seien fast alle Langstreckenflüge gestrichen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstagmorgen.

Auch der Grossteil der Kurz- und Mittelstreckenflüge ab Frankfurt finde nicht statt. Dagegen werde am zweiten Lufthansa-Drehkreuz München rund die Hälfte der Kurz-, Mittel- und Langstrecken bedient, sagte der Sprecher.

Insgesamt hat die Lufthansa an den beiden Streiktagen am Montag und Dienstag 1511 von 2333 Flügen gestrichen. Betroffen sind davon nach Unternehmensangaben 166.000 Passagiere.

Der Streik der Piloten hatte am Montag um 13.00 Uhr zunächst mit Kurz- und Mittelstreckenflügen begonnen und soll am Dienstagabend um 23.59 Uhr enden.

In dem Arbeitskampf, der sich seit sieben Monaten hinzieht, geht es um die bezahlte Frührente der 5400 Piloten. Die Lufthansa hält alte Pensionszusagen auf Dauer für unbezahlbar. (wst/sda/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Pinky Gloves»-Shitstorm eskaliert – Firma nimmt Menstruations-Handschuhe vom Markt

Vergangene Woche sorgten ein Produkt und seine Erfinder nach der Ausstrahlung von «Höhle der Löwen» für Aufsehen im Netz. So sehr sogar, dass die «Pinky Gloves» nach all der Kritik vom Markt genommen werden.

So viel mediale Aufmerksamkeit wie die «Pinky Gloves» hat wohl kaum je ein Produkt erhalten, das in der Vox-Show «Die Höhle der Löwen» vorgestellt wurde. Nach der Folge am vergangenen Montag wurde die «Erfindung» der selbsternannten «Frauenversteher» Eugen Raimkulow und André Ritterswürden im Netz aufs heftigste kritisiert. Ebenso auch Investor Ralf Dümmel, der sich den Deal geschnappt hatte. In Zukunft wird es das Produkt deshalb nicht mehr zu kaufen geben.

Doch von vorne: Bei den «Pinky …

Artikel lesen
Link zum Artikel